06.08.10 16:03 Uhr
 1.274
 

US-Amerikaner (65) bekam in Indien kurzfristig eine Herztransplantation

Ein 65-jähriger US-Amerikaner bekam in Indien eine erfolgreiche Herzverpflanzung, nachdem heimische Ärzte ihm nur noch ein Jahr Lebensdauer prognostizierten. Als sie von seinem Vorhaben erfuhren, sich in Indien transplantieren zu lassen, sagten sie ihm, dass er in einem Sarg zurückkehren würde.

Dem herzkranken Mann aus Minneapolis wurde am 21. Juli dieses Jahres in einer achtstündigen Operation das Herz eines 36-jährigen Unfallopfers verpflanzt. Sein indischer Arzt erklärte, er wäre der älteste Patient, der jemals in Indien ein neues Herz erhielt.

In den USA hätte der Mann ein Jahr auf ein neues Herz warten müssen, in Indien betrug die Wartezeit lediglich drei Monate. "Er hatte viel Glück, weil das Herz des Spenders mit keinen Inder auf der Warteliste zusammen passte und wir ihn auswählten," sagte Dr. Prathap C Reddy.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Indien, Herz, Herzerkrankung, Warteliste, Herztransplantation
Quelle: timesofindia.indiatimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2010 16:07 Uhr von Sherman_Hemsley
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Na sicher passte durch Zufall das Herz, keinem Inder auf der Warteliste ^^

Wer weiß, wieviel Geld da wieder geflossen ist.
Kommentar ansehen
06.08.2010 17:19 Uhr von AugenAuf
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wohl alles eine Frage des Preises :-)
Kommentar ansehen
06.08.2010 17:20 Uhr von Shik
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube ja auch nicht, dass da alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Aber so wirklich kann man dem Mann dort selbst wenn es so ist keinen Vorwurf machen. Mal Hand aufs Herz, wer würde das denn nicht machen, wenn er sein Leben damit retten könnte.
Wenn es ums Überleben geht ist sich dann bei aller Empatie jeder selbst der nächste.
Kommentar ansehen
08.08.2010 15:19 Uhr von TheEagle92
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
mmh Wer es sich in solchen ländern machen lässt ist schon ein bisschen lebenmüde ich würde da immer vorsichtig sein

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?