06.08.10 14:34 Uhr
 692
 

Agenten des Bundesnachrichtendienstes outen sich im Internet

Auf der Internetplattform Xing haben zwölf ehemalige Agenten des Bundesnachrichtendienstes deutlich zu viel über ihre frühere Tätigkeit verraten.

Die Agenten dachten, dies würde ihnen bei der Suche nach einem neuen Job helfen.

Stattdessen drohen ihnen jetzt der Verlust ihrer Pension und eventuell sogar eine Gefängnisstrafe.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Affäre, Haftstrafe, BND, Agent, Xing
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2010 14:37 Uhr von logistiker
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
1. agenten sind nicht so blöd
2. dnews
Kommentar ansehen
06.08.2010 15:10 Uhr von Zahnpasta
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
3. Truman
Kommentar ansehen
06.08.2010 15:44 Uhr von D4L
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
man kanns nicht oft genug sagen:

4. dnews
Kommentar ansehen
06.08.2010 15:48 Uhr von First PC Aid
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
5. BILD

Dieser Artikel war auch in der BILD
Kommentar ansehen
06.08.2010 19:37 Uhr von HarryL2
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
6. Wenns in der BILD war warten wir halt auf einen anderen Artikel in dem dann die Wahrheit steht.
Kommentar ansehen
05.12.2010 18:24 Uhr von skipjack
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@logistiker: Zu Punkt 1 stimme ich dir völlig zu...

Doch Punkt 2 mit dnews, sagt mir herzlich wenig, da würde mich deine Meinung nun doch ein bisschen mehr interessieren...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?