06.08.10 14:27 Uhr
 276
 

Schwabach: Einbrecher ließen Geld zurück und stahlen lieber Wodka

In einem Lokal in der Schwabacher Bahnhofstraße verübten vermutlich mehrere Ganoven einen gewaltsamen Einbruch. Dort wüteten sie in den Gasträumen und der Küche und sorgten für erhebliche Schäden.

Zwischen Mitternacht und frühen Morgen brachten sie in der Gastwirtschaft zu, wobei sie anscheinend ihrem reichlichen Durst zusprachen.

Als sie das Lokal verlassen hatten, blieben Geldbörsen und Inhalte der Kassen unberührt zurück. Dagegen nahmen sie etwa ein Dutzend Dosen Red Bull und zwei Flaschen mit jeweils drei Liter Wodka mit. Ihre Beute war mit 50 Euro gering, der sonstige Schaden beträgt jedoch 1.000 Euro.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geld, Einbrecher, Wodka, Schwabach
Quelle: www.merkur-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht
Diverse Supermärkte müssen Eier zurückrufen - Verdacht auf Salmonellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2010 14:35 Uhr von logistiker
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
geile idee: will party machen und bricht einfach ein, um sich und seinen kollegen ein paar wodka-bull zu machen :P

die tanke war bestimmt zuweit weg :D

[ nachträglich editiert von logistiker ]
Kommentar ansehen
06.08.2010 14:53 Uhr von KamalaKurt
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die Einbrecher waren sehr human. Sie wollten ihren Alkoholspiegel wieder auf ihr gewohntes Maß bringen und ließen dem Wirt das Geld, dass er den angerichteten Schaden bezahlen kann.


Ironie off!
Kommentar ansehen
08.08.2010 19:25 Uhr von richie1608
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur durst gehabt: die Typen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody`s stuft Bonität Großbritanniens herab
Nordrhein-Westfalen: Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?
China: Sanktionen gegen Nordkorea


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?