06.08.10 12:20 Uhr
 742
 

Berlin: Wohnraum wird knapp und Mieten teuer

Es wird eng auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Unter anderem aufgrund der sinkenden Zahl an Wohnungsbaugenehmigungen steht in der Hauptstadt immer weniger Wohnraum zur Verfügung.

Infolgedessen steigen die Mieten und besonders in der Innenstadt wird Wohnen zu einer kostspieligen Angelegenheit.

Die Folge: eine "Innenstadtflucht". Zahlreiche Berliner ziehen aus zentralen Bezirken wie Mitte in Randgebiete der Stadt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Haushalt, Immobilie, Miete, Wohnen
Quelle: news.immobilo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude
China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2010 13:54 Uhr von applebenny
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
HAHA!!! das kommt davon wenn man in der stadt wohnt!

da bin ich froh in nem 200 jahre alten haus zu wohnen, aufn dorf, wo man seine ruhe hat und sich net mit idioten rumärgern muss ^^

[ nachträglich editiert von applebenny ]
Kommentar ansehen
06.08.2010 14:39 Uhr von penetrada
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Hartz IV: Dann werden die Mieten wohl bald zu teuer für die Arbeitslosen und sie müssen umziehen. Damit wäre das Problem gelöst. Mietpauschalen für Arbeitslose könnten diesen Vorgang beschleunigen.
Kommentar ansehen
06.08.2010 16:21 Uhr von MarcoEagleEye
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@applebenny: es reicht schon, wenn man sich mit dem DSL rumärgern muss, stimmts ? ^^
Kommentar ansehen
06.08.2010 18:44 Uhr von dose89
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ penetrada: Welches Problem wäre gelöst?

Die Randgebiete Berlins gehören auch zum Bundesland/zur Stadt und somit bleiben die Kosten für diese Arbeitslosen weiter vorhanden und man darf außerdem immer mehr (unvermeidbare) Umzüge bezahlen.

Dann leben halt weniger Arbeislose in den Innenstadt-Bezirken, aber dafür umso mehr im Innenstadt-Gürtel, wo ohnehin die problematischsten Viertel liegen.
Kommentar ansehen
06.08.2010 19:08 Uhr von sirKnatter
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
sone scheiße Hab auch letztens meine Mieterhöhung bekommen und wohne ziemlich zentral in Berlin. Auf nachfragen einer Mieterinitiative warum denn die Miete erhöht wurde, kam die Antwort, dass im Nachbarbezirk wo die ganzen Hartzis wohnen die Mieten ja nicht angeboben werden können und deswegen die Mieten hier steigen, um so die lieben Nachbarn zu finanzieren. Schönen dank auch :D
Kommentar ansehen
06.08.2010 19:51 Uhr von strausbertigen
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist doch: ein Witz sowas....in diesem Haufen Elend noch die Mieten erhöhen zu wollen. Mit welcher Rechtfertigung? Weils 50 mal so viele Dönerbuden als woanders gibt? Oder weil man Kiloweise Drogen direkt vor der Haustür kaufen kann? Oder liegts daran dass es Polizeifreie Zonen gibt weil sich da dank Kulturbereicherung keiner mehr hintraut?

Wegen der tollen Lebensqualität wirds ja wohl nicht sein!
Kommentar ansehen
06.08.2010 22:17 Uhr von meistereder2
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
naja in berlin wird doch eh die meiste miete vom staat bezahlt, von daher kann es den meisten ja egal sein xD
Kommentar ansehen
06.08.2010 22:45 Uhr von GermanCrap
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Hartz IV ist Schuld: Denn Wohnungen von Hartz IV Empfängern und Immigranten werden bedingungslos bezahlt. So müssen deren Alimentierer (arbeitende Bevölkerung) am Stadtrand leben. Mietpauschalen sind nicht nur notwendig, sie werden auch kommen. Nutznießer sind momentantan die Vermieter. So macht Hartz IV Millionäre.
Kommentar ansehen
07.08.2010 13:17 Uhr von realsatire
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
meine Güte, jeder denkt wohl Berlin wäre nur ein kleines Dorf, wo die Dealer etc sich in den drei Dönerbuden treffen?
Es kommt auf den Stadtteil drauf an, die in anderen Städten auch. Sogar in Kreuzberg gibt es Luxuslofts in der Nähe vom Kottbusser Tor. Ansonsten ist die Gegend eher verrottet, günstige Miete für Häuser in denen seit Jahrzehnten nichts gemacht wird.
Im Umland ist es aber auch nicht günstiger, erst zogen viele in den Speckgürtel, dort wurden ganze Haussiedlungen neu gebaut. Die Mieten und Kaufpreise stiegen aber sehr schnell an.
Jetzt wird im Umland teilweise saniert, alles dann teuer, die alten (teilweise Sozialmieter) können es sich dann nicht mehr leisten dort zu wohnen. Andere Wohnungen die bezahlbar sind, sind nicht zu finden, also muß man wegziehen, z.B. nach Berlin.
Wie hieß es mal? "Niemand muß in der Platte leben" Doch, leider auch sehr oft in unsanierter Platte, nicht nur für Bezieher von Hartz 4.
Neu gebaut werden nur teure Wohnungen, die ein Normalverdiener (deutlich unter 2000€ netto) nicht bekommt, sich auch nicht auf Dauer leisten könnte.
Den sozialen Wohnungsbau gibt es schon lange nicht mehr, dafür werden lieber ein paar neue Bürohäuser hingestellt.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bastian Schweinsteiger als Nachfolger von Mehmet Scholl in ARD im Gespräch
Urteil: Hartz-IV-Familien haben Recht auf zwei Autos, aber nicht auf ein teures
Bundespräsident verurteilt aggressive Proteste im Wahlkampf scharf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?