06.08.10 09:33 Uhr
 147
 

Seit 2005 haben rund zehn Millionen Gäste die Dresdner Frauenkirche besucht

Die neu erbaute Frauenkirche in Dresden zählt seit der Wiedereinweihung im Oktober 2005 mit bisher 9,9 Millionen Besuchern zu den meist besuchten Touristenattraktionen der Stadt. Eine Kirchensprecherin teilte mit, dass die magische Grenze von zehn Millionen Gästen bereits zum Weihejubiläum erreicht wird.

Nach einem Luftangriff auf Dresden und den dadurch bedingten Feuersturm stürzte die Kirche im Februar 1945 in sich zusammen.

Nach der Wende wurde 1994 der Wiederaufbau des Barockbaus finanziert. Von den etwa 132 Millionen Euro Baukosten waren rund 100 Millionen Euro Spendengelder enthalten. Bisher hatten schon 1,6 Millionen Besucher den Rundblick von der gewaltigen Sandsteinkuppel genossen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kirche, Gast, Tourismus, Frauenkirche
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert
Jugendwort des Jahres ist "I bims"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2010 09:33 Uhr von jsbach
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ohne das Mitwirken des Startrompeters Ludwig Güttler und ohne der vielen Spendengelder, konnten die traurigen Reste der Frauenkirche nicht wieder so schnell errichtet werden.
Kommentar ansehen
06.08.2010 10:46 Uhr von lugfaron
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vielen Dank: auch an die Spenden und dem Einsatz aus England. Der "Dresden Trust" hat zum Beispiel die 500.000 € zur Rekonstruktion und Herstellung für das Turmkreuz zusammengesammelt, welches dann auch in England von einem Kunstschmied gefertigt wurde.
Kommentar ansehen
06.08.2010 11:47 Uhr von kulifumpen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
als gebürtiger Dresdner habe ich mich sehr gefreut als die Kirche endlich wieder erföffnet wurde, war dann aber etwas naja enttäuscht. Ich finde das innere sieht alles sehr aufgemalt aus, sogar die einzelnen Steinquader wirken, als wären sie nur aufgemalt. Es ist leider nicht so wie in der Hofkirche oder anderen älteren Gebäuden in Berlin welche noch erhalten geblieben sind. DAs finde ich sehr schadde, hätte aber warscheinlich den finanziellen Rahmen noch wesentlich mehr strapaziert.

Das der Großteil aus spenden finanziert wurde, finde ich sehr gut und vor allem dass sich auch englische Spendenaktionen angeschlossen haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?