06.08.10 06:47 Uhr
 269
 

Trotz Sicherheitsbedenken: Britische Regierung setzt auf den Internet Explorer 6

Die britische Regierung hat sich dazu bekannt, den Internet Explorer 6, trotz der vielen Sicherheitsrisiken, nicht gegen eine neuere Version zu wechseln.

Der Hauptgrund für die Politiker ist, dass ein Umrüsten zu Komplex wäre und einfach zu viele Kosten verursachen würde.

Entwickler, auch die von Microsoft, raten schon lange den Browser, der mittlerweile schon neun Jahre auf dem Markt ist, in Rente zu schicken. Microsoft hatte diesbezüglich sogar eine Kampagne gestartet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Regierung, Sicherheit, Internet Explorer, Internet Explorer 6
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2010 08:28 Uhr von Mathew595
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
das: hab ich mir schon gedacht, da müssten die Beamten nämlich arbeiten um auf den download link zu klicken.
Das können die nicht so gut.
Kommentar ansehen
06.08.2010 09:16 Uhr von sgt.frank_drebin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nachvollziehbar: Die Entscheidung ist durchaus nachvollziehbar.

Es gibt viele Anwendungen die nicht mit einem neuen IE klar kommen, z.B. bestimmte Sharepoint-Anwendungen von Microsoft selbst haben arge Probleme mit dem IE 7/8.
Kommentar ansehen
06.08.2010 09:43 Uhr von skullx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Hauptgrund für die Politiker ist, dass ein Umrüsten zu Komplex wäre und einfach zu viele Kosten verursachen würde. "

Ähm, okay...
Kommentar ansehen
06.08.2010 10:19 Uhr von PakToh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ok, dass sie den IE7 überspringen kann ich verstehen.

Dass es ein gewisser Aufwand ist das auszurollen ist auch klar, denn:

1. Nicht die Benutzer, sondern die Administratoren installieren den IE , bzw geben explizit Updates frei.
Dabei kommts auf vereinzelten Rechnern immer wieder mal zu Problemen, bei 1% - macht das bei 100.000 Rechnern 1 Rechner die per Hand angefasst und gewartet werden müssen.
Bei 1 Million Rechner dann entsprechend mehr.
Diese Zahlen - zumidnest 100.000 halte ich für Realistisch und auch 1 Million für nicht all zu abwegig, da oftmals ein stationärer und ein Mobiler Rechner vorhanden ist oder aber Abteilungen mehrere Rechner haben die auch als Ersatz oder als "Rechner für spezielle Fälle" vorhanden sind, da kommt schnell ne ordentliche Summe zusammen.

2. vorhandene Anwendungen evtl noch optimiert auf IE 6 sind und die Anpassung auch Geld kostet.

3. Man so einen Aufwand nicht mit jedem Piss-Update machen will.

Auf der andere Seite: Hey IE6?!? - Weg mit dem Scheiss!
Gerade der IE6 ist prädestiniert, bei ausreichenden Alternativen, umzurüsten und NEIN Firefox, Opera, etc sind keine Alternativen, da in der Regel in Firmen und Behörden spezielle Rechte und Zonen gesetzt werden, die man zentral nur über den IE verteilen kann - leider :(

Daher sollten sie spätestens beim IE9 umstellen, ansonsten sidn sie mehr als nur dämlich!
Ein Auto kann ich auch nicht fahren wenn die Bremsen im Arsch sind "Es ist mir zu viel Aufwand die zu erneuern" - Der IE6 ist ebenso unsicher wie ein Auto mit defekten, nur halb funktionierenden Bremsen...

Ich selber nutze Mac, Linux und Windows - aber nirgendwo hab ich den IE 6 in Benutzung, ausser auf Arbeit, weil ich als Entwickler leider noch den IE6 unterstptzen muss, da die Briten nicht die einzigen sind, die nicht updaten wollen - möööp!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?