04.08.10 07:50 Uhr
 2.781
 

Entführungsfall Maria Bögerl: Bundesbank-Filiale war nicht geschlossen

Die Mitteilung von "Stern.de", wonach die Filiale der Bundesbank in Ulm am 12. Mai über Mittag nicht geöffnet war, wurde jetzt von der Bundesbank zurückgewiesen. Aus diesem Grund sollte es angeblich nicht möglich gewesen sein, das Lösegeld für Maria Bögerl rechtzeitig zu besorgen.

Die Bundesbank in Frankfurt am Main teilte in einer Stellungsnahme mit, "dass die Filiale Ulm für professionelle Bargeldakteure, zu denen neben den Wertdienstleistungsunternehmen auch Kreditinstitute gehören, in der Zeit von 07.15 Uhr bis 16.30 Uhr durchgängig geöffnet ist."

Die Filiale sei nur für private Kunden ab 13.00 Uhr geschlossen. Weiter wolle sich die Bundesbank zu dem Fall nicht äußern, weil die Ermittlungen in diesem Fall noch voll im Gange sind.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bundesbank, Filiale, Stellungnahme, Lösegeld, Maria Bögerl
Quelle: www.ovb-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2010 08:25 Uhr von DeeRow
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Lol: professioneller Bargeldakteur...

eine geile Bezeichnung.

Ich bin also nur semi-professionell beim Einkauf beim Bäcker?
Oder gar Amateur?

Auf jeden Fall eine neue Bezeichnung, die ich aus Spass mal anwenden werde.

"Hallo VoBa... ja, ich bins, ihr Lieblings-Bargeldakteur."
Kommentar ansehen
04.08.2010 09:25 Uhr von Fahnenflucht
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Finds schon alleine übel dass ne Bank ehrlich sagt dass die sie nur für Leute die Richtig Schotter haben bis 16:30 durchgängig geöffnet ist...
Kommentar ansehen
04.08.2010 10:22 Uhr von NemesisPG
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@fahnenflucht: welcher Normalsterbliche muss auch zur Bundesbank.
Kommentar ansehen
04.08.2010 11:10 Uhr von diehard84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hier wird wieder mal: aus ner mücke nen elefant gemacht ...

jeder Bürger hat doch sein Kreditinstitut (Bank...) bei dem er ist wozu sollte man da zur BUNDESBANK ? dort werden sich dann die Kreditinstitute hin wenden wenn sie etwas wollen aber nicht der "normale" Bürger welcher mal seine 50€ abheben möchte oder was einzahlen...

und ich denke für so einen fall wie hier wird man auch für die beamten der polizei "geöffnet" haben um möglichst schnell liquide mittel bereit zu stellen

[ nachträglich editiert von diehard84 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?