03.08.10 22:49 Uhr
 494
 

Lünen: Tresor mit Zyankali wurde entwendet

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde in eine Apotheke in Lünen (Nordrhein-Westfalen) eingebrochen.

Die unbekannten Diebe nahmen bei dem Einbruch einen Tresor mit, in dem sich zwei Fläschchen mit jeweils 20 Gramm Zyankali und 3.800 Tabletten befanden.

Birgit Habbes, die Amtsapothekerin des Kreises Unna, teilte mit: "Die Einnahme vor allem von Zyankali ist lebensgefährlich und kann zum Tode führen". Es wurde an die Täter appelliert, den Safe mit Inhalt wieder zurückzugeben.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Diebstahl, Tresor, Tablette, Lünen
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2010 00:26 Uhr von Spafi
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Zyankali? Wofür brauchen Apotheken Zyankali?
Kommentar ansehen
04.08.2010 00:42 Uhr von Snake1976
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Gute Frage ?!? Die waren bestimmt auf den Inhalt hinaus. Morphine etc. aber Zyankali, ist ne gute Frage. Bin kein Chemiker, etc. Aner Zyankali ist ja allerorts "bekannt" ^^
Kommentar ansehen
04.08.2010 00:46 Uhr von Snake1976
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wie mein Vorredner sagt ich bin ja kein chemiker, etc. Aber Zyankali ??? Die Einbrecher waren bestimmt auf Geld oder Morphine aus. Mmmhhhh mal schauen ob der Tresor wieder kommt ^^
Kommentar ansehen
04.08.2010 03:25 Uhr von StYxXx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zyankali wird in der Homöopathie verwendet. Und damit verdient ja auch die ein oder andere Apotheke ihr Geld. Wenn man bedenkt wieviel eines Stoffs für das Endprodukt notwendig ist, ist das auch ein sehr lukratives Geschäft (wieviel 50Euro-Flaschen lassen sich mit einem Milligram Zyankali herstellen?).

Zwar wird es verdünnt, kann aber je nachdem noch in schädlichen Mengen vorhanden sein. Genauso wie andere nette Gifte, wie Quecksilber und Arsen (auch geringe Mengen können bei konstanter Aufnahme zu chronischen Vergiftungen führen). Bei der Herstellung der Endprodukte hat man natürlich noch reinere Mengen. Eine ehemalige bekannte war Naturheilpraktikerin für Tiere. Ihrer Aussage nach hatte eine Frau ihren Hund mit sowas versehentlich gekillt, weil sie eine falsche Verdünnung nutzte.
Kommentar ansehen
04.08.2010 07:56 Uhr von Allmightyrandom
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ein Stoff giftig ist oder nicht hängt nur von der Dosierung ab. Ein bisschen Schlangengift kann hervorragend gegen Durchblutungsstörungen helfen, ohne Radioaktivität gäbe es keine Evolution und wer weiß, wozu Zyonkali nützlich sein kann ;)
Kommentar ansehen
04.08.2010 08:05 Uhr von Kutte1969
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Das etwas Lebensgefährliches zum Tode führen kann, habe ich auch schon mal gehört :)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?