03.08.10 12:30 Uhr
 223
 

Genua: Droht dem Opernhaus durch arbeitsrechtliche Konstruktionen der Konkurs?

Zu einer unfreiwilligen Auktion kam es jetzt in der norditalienischen Stadt Genua. Dort mussten Mitarbeiter der Oper erproben, wie sich Kurzarbeit in dem altehrwürdigen Musiktheater auswirken würde. Das Haus der Musen würde wegen seiner enormen Schuldenlast über kurz oder lang zusammenbrechen.

Bereits in dieser Woche müssen etwa 300 Beschäftigte im Teatro Carlo Felice kurzarbeiten. Durch diese Maßnahmen kann auch die Entlassung der Beschäftigten und somit die Schließung der Oper nicht kategorisch ausgeschlossen werden.

Das unter Aufsicht eines behördlichen Sonderverwalters stehende Haus, hat nach italienischen Medienberichten einen Schuldenberg von rund 17 Millionen Euro zusammen kommen lassen. Das Opernhaus ist momentan ohne jegliche finanzielle und musikalische Führung.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Italien, Konkurs, Opernhaus, Genua
Quelle: www.codexflores.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2010 12:30 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird durch die angekündigten Sparmaßnahmen nicht das letzte Opernhaus in Italien bleiben. Bild zeiht das Teatro Carlo Felice in Genua.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?