02.08.10 17:25 Uhr
 382
 

Knigge-Rat gibt Tipps für gutes Benehmen im Internet

Der Deutsche Knigge-Rat hat zwölf Regeln für gutes Benehmen im Internet veröffentlicht.

Die Benimm-Experten sagen zum Beispiel, es sei "absolut tabu", seinen Chef als Facebook-Freund anzusprechen. Berufliches und Privates solle man in sozialen Netzwerken voneinander trennen.

Laut Knigge-Rat soll man in sozialen Netzwerken wie Facebook immer freundlich bleiben und "Trolle" aussperren. Zum guten Ton gehöre es auch, seine Nachrichten regelmäßig zu überprüfen.


WebReporter: augsi
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Internet, Tipp, Rat, Knigge, Benehmen
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kabarettist Rainald Grebe zieht gegen Toilettengebühr an Autobahnen vor Gericht
Fußballstar Christiano Ronaldo möchte sieben Kinder: "Das ist meine Fetischzahl"
Tennis-Star Serena Williams und Reddit-Gründer Alexis Ohanian haben geheiratet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2010 17:54 Uhr von Wuselranch.de
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Na was für ein Glück Ist doch großartig, dass das jetzt auch noch von Knigge empfohlen wird was der "otto-normal-internet-user" als selbstverständlich deklariert. Doof ist doch einzig, dass diejenigen "Trolle" sich dann immer noch nicht daran halten ...

Ergo: Nett, den Knigge abzustauben und mal Netzfähig zu machen, trotzdem leider überflüssig, weil die Unbelehrbaren sich auch vom Knigge-Rat leider nicht belehren lassen... An die "Trolle" unter uns: http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Wuselranch.de ]
Kommentar ansehen
02.08.2010 18:16 Uhr von bpd_oliver
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie: wäre es mit einem verbindlichen Shortnews-Knigge?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?