02.08.10 15:21 Uhr
 565
 

Bücher können auch ohne Verlag veröffentlicht werden

Einen Verlag braucht man heutzutage als Autor nicht mehr: Es gibt Hobbyautoren, die die elektronische Version ihrer Werke im Internet selbst vermarkten und ihre Einnahmen nicht mit einem Verlag und Literaturagenten teilen müssen.

Möglich machen dies Plattformen wie FastPencil, XinXii oder Scribd. Auf ihnen können Autoren ihre Bücher hochladen, einen Preis eintragen und für Leser zum Download anbieten.

Gelesen werden können die E-Books nicht nur auf dem Rechner, sondern auch auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und E-Readern. In Japan schaffte ein Autor seinen Durchbruch sogar mit einem "Handyroman".


WebReporter: tallulah
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Internet, Buch, Smartphone, Autor, Veröffentlichung, Verlag, E-Book
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2010 15:21 Uhr von tallulah
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir vorstellen, dass die Verlage in der Masse an zugesendeten Manuskripten versinken. Ebenso viele Autoren werden aufgrund einer Absage demotiviert sein... Insofern halte ich die Möglichkeiten, die es im Internet für eine eigene Veröffentlichung und Vermarktung seines Buches gibt, für eine feine Sache.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?