30.07.10 15:37 Uhr
 420
 

Plankton: Der Grundpfeiler der Nahrungskette in den Weltmeeren ist stark rückläufig

In den Weltmeeren, für ihre Artenvielfalt bekannt, bilden Kleinstlebewesen den Anfang der Nahrungskette. Die Rede ist dabei von diverse Algen, Dinoflagellaten und Cyanobakterien, die unter dem Sammelbegriff Phytoplankton zusammengefasst werden. Genau dieses hat sich seit 1950 um 40 Prozent verringert.

Dass die Erwärmung der Weltmeere dabei eine gewichtige Rolle spielt, gilt weithin als sicher. In acht von zehn beobachteten Regionen war ein Rückgang zu verzeichnen. Im indischen Ozean gibt es aber sowohl ein Gebiet, in dem ein Rückgang als auch eines, in dem eine Zunahme zu verzeichnen ist.

Demnach dürften noch andere Faktoren eine Rolle spielen, zumal durch die warme Luft mehr Nährstoffe ins Meer gelangen. Das Phytoplankton produziert 50 Prozent des von Pflanzen ausgestoßenen Sauerstoffs und absorbiert auch große CO2-Mengen. Durch den Rückgang könnte der Treibhauseffekt beschleunigt werden.


WebReporter: Getschi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Meer, Rückgang, Nahrung, Plankton, Nahrungskette
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Sollte die CDU noch weitere vier Jahre regieren ?
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2010 17:22 Uhr von AugenAuf
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Jop... wir werden alle sterben...
Kommentar ansehen
30.07.2010 18:57 Uhr von kirgie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hm Erderwärmung oder das ganze Zeug, das in die Meere gekipt wird - zb einige mio Tonnen Rohöl

Also ich würde sagen es ist die Erderwärmung, schließlich war die Temperatur auf der Erde die letzten Mio Jahre immer konstant.
Kommentar ansehen
30.07.2010 19:44 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Datenlage für das offene Meer wird als "dünn" bezeichnet. Hier sollte der Rückgang aber relativ stark sein"

Der Rückgang im offenen Meer dürfte aber nicht sonderlich Relevant sein. Der offene Ozean ist wegen Phosphor- und Stickstoffmangel ein oligotrophes Gebiet, in dem nur 1% der Biomasse produziert wird.

Wieso sollte eigentlich eine Erwärmung sich negativ auf die Ozeane und deren Lebewesen auswirken? Die ersten Korallen z.B. haben sich im Ordovizium (CO2-Konzentration: ca. 4200 ppm 11-faches heutiges Niveau und Temperatur 2°C wärmer). Die heutigen Korallenarten traten das Erste mal im Trias (CO2-Konz.: ca. 1750 ppm 6-faches heutiges Niveau und Temperatur 3°C wärmer) auf.

Man sollte erstmal etwas gegen die immense Verschmutzung der Meere unternehmen. Im Pazifik treibt sechs Mal so viel Plastemüll wie Plankton! Tag täglich fließt irgendwo auf der Welt Erdöl/Methan ins Wasser.
Kommentar ansehen
30.07.2010 20:53 Uhr von K.T.M.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Getschi: Wie gewünscht die Quelle: http://130.133.88.4/...

und noch nen schönes Bild passend dazu: http://www.ifm-geomar.de/...
(niedrige Algenkonzentration ist blau und lila)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?