30.07.10 12:03 Uhr
 261
 

Urteil: Durchgestrichene Preisangaben sind nicht irreführend

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat sich mit der Streitfrage auseinander setzen müssen, ob eine durchgestrichene Preisinformation für den potenziellen Kunden irreführend ist.

Bei der Klage eines Internethändlers ging es um die Bezeichnung "Statt 49,99 Euro nur 19,99 Euro", wobei der erste Preis durchgestrichen war. Das Gericht in Düsseldorf entschied jetzt gegen den Kläger. Die Vorinstanz, das Landesgericht Düsseldorf, war noch anderer Meinung.

Die Kosten für die Gerichts- und Anwaltsgebühren betragen über 4.000 Euro.


WebReporter: stern2008
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Düsseldorf, Gerichtsurteil, Streichung, Preisangabe
Quelle: www.geld-kompakt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Landgericht Dortmund: Baby totgeprügelt - Sechs Jahre Haft für Familienvater
Köln: Verurteilter Vergewaltiger zündelt erneut in JVA
ShortNews verabschiedet sich - Danke für die tolle Zeit!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2010 12:14 Uhr von stern2008
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ich finde die Werbung irreführend. Als Kunde weiß man doch gar nicht, um welchen Preis es sich handelt. Daher bin ich absolut anderer Meinung, als der Blogger in der Quelle!
Kommentar ansehen
30.07.2010 13:05 Uhr von PakToh
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@stern2008: Wo führt das in die Irre?
also mir ist klar ein durchgestrichener Preis ist nicht gültig, alles andere wäre irreführend.
und aus dem Staz "Statt xx Euro nur yy Euro" kann man zusätzlich raus lesen was gemeint ist, also beides für sich ist nicht irreführend und zusammen unterstüzten sich beide "Aussagen".

Daher sehe ich hier keine Irreführung... - Kommt eigentlich regelmässig so oder so ähnlich vor.

Da find Ichtausend überklebte Preisschilder bei reduzierter Ware irreführend,d a oftmals nicht überklebt wird sondern ein Schuld 10 und eines 5 Euro (z.b.) sagt und man nur ahnen/hoffen kann dass der kleinste Preis der letzte ist (was logisch, aber vor Gericht nciht ausschalggebend wäre).
Kommentar ansehen
30.07.2010 16:55 Uhr von darkdaddy09
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Irreführend??? Wenn man diese Grundschulaufgabe nicht lösen kann, ist man nicht geschäftsfähig und sollte vom Kauf Abstand nehmen.

Hierbei ging es vermutlich um einen Abmahner, der kassieren wollte. Die 4.000 € sollten ihm schon weh tun. Aber nach 5 Abmahnungen ist das Geld wieder drin.
Kommentar ansehen
05.08.2010 10:09 Uhr von Seravan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
..... grundsätzlich muss der vorherige: also durchgestrichene Preis auch existiert haben.
das ist meine Meinung. Viel zu oft wird ein Geschäft mit neuen Waren bestückt und die bekommen sofort solche Schilder.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?