29.07.10 15:51 Uhr
 248
 

LKA Bayern: Betrug mit Phishing nimmt massiv zu

Einer Warnung des LKA Bayern zufolge stieg die Zahl der Betrügereien mittels sogenanntem Phishing in diesem Jahr massiv an. Bereits jetzt seien mehr Betrugsfälle gemeldet worden als im ganzen Jahr 2009. Das BKA warnt auch vor einem gefährlichen Trojaner, der beim Online-Banking zuschlägt .

In den knapp sieben Monaten diesen Jahres kamen bereits 770 Fälle zur Anzeige, 2009 waren es insgesamt 736 Delikte, 530 davon allein in den Monaten April bis Juni. Der entstandene Schaden wird von den Ermittlern auf 3,7 Millionen Euro geschätzt.

Das Ausspionieren der Konto- oder Kreditkartendaten geschieht in den meisten Fällen mittels Trojanern, die sich unbemerkt installieren und die Daten des Nutzers abfangen und manipulieren. Eine besonders gefährliche Variante hat das bisher sichere Chipkarten-Verfahren ausgehebelt (SN berichtete).


WebReporter: Jolly.Roger
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Bayern, Betrug, Trojaner, Phishing, LKA
Quelle: computer.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD
Kalbsleber eingepackt, Obst bezahlt - 208.000 Euro Strafe
Russlands Position in Syrien ist unsicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2010 15:51 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die BKA-Experten empfehlen die Verwendung von aktuellen Virenscannern und Firewalls. Auch die Verwendung eines sicheren Linux-Betriebssystems wie z.B. Knoppix wird angeraten.

Gerade mit den Live-CDs ist es eigentlich einfach, für Bankgeschäfte schnell von CD zu booten und die Transaktionen zu tätigen.
Kommentar ansehen
29.07.2010 16:52 Uhr von darkdaddy09
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, dass gegen die Verbrecher scheinbar: nichts getan wird!!! Obwohl Rumänien, Bulgarien usw. in der EU sind, wandert die Kohle immer noch dort hin.
Kommentar ansehen
29.07.2010 17:35 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Stimmt Im letzten Fall mit dem Trojaner beim Chipkarten-Verfahren konnte man die Spur zumindest bis nach Moskau verfolgen. Aber dann scheint es nicht mehr weiterzugehen.

Ich möchte den Russen ja nichts vorwerfen, aber ist schon seltsam, dass da Ende ist....

Die Spuren führen aber auch nach Rumänien oder Bulgarien, alles Länder, in denen man sich wohl noch recht gut versteckt halten kann...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?