28.07.10 23:03 Uhr
 833
 

Wuppertal: Zwei Arbeiter verunglücken in Stickstofftank

In einer Firma in Solingen sind heute zwei Angestellte in einem Stickstofftank, in dem eine Temperatur von 150 Grad unter Null herrschte, ums Leben gekommen.

Der 24-Jährige und sein drei Jahre älterer Kollege sollten Reinigungs- und Wartungsarbeiten am Tank durchführen. Nachdem der Jüngere aus unbekannten Gründen in den Tank geraten war, versuchte sein Kollege ihn herauszuziehen. So gelangte auch er in den Tank.

Bei weiteren Versuchen die beiden zu retten wurde ein weiterer Arbeiter schwer und ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Ob die beiden Verunglückten erstickten oder erfroren, soll nun die Rechtsmedizin klären.


WebReporter: Huhnhut
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Arbeiter, Wuppertal, Stickstoff
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Bonn/Troisdorf: Mann veruntreut 300.000 Euro für Bordellbesuche und Luxusleben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2010 23:49 Uhr von SoRgen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm: hat hoffentlich nicht zulange gedauert... weiss das jemand ? ich mein bei knapp -200 °C ? wielange kann da ein mensch überleben ?
Kommentar ansehen
29.07.2010 00:55 Uhr von AnotherHater
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm "[...] sollten Reinigungs- und Wartungsarbeiten am Tank durchführen."
Am Tank, nicht im Tank! Was sind denn das für lasche Sicherheitsvorkehrungen wo einer in den Tank fallen kann? Mysteriöse Geschichte.
Kommentar ansehen
29.07.2010 07:15 Uhr von Zeitungsleser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stickstoff Tank: Stickstoff Tanks sind vakuumisolierte geschlossene Behälter. In die kann man nicht fallen. Dürfte sich also eher um ein Tauchgefäß gehandelt haben, in dem z.B. Wellen oder andere Bauteile geschrumpft werden. Warum man da allerdings Warungsarbeiten durchführt solange es mit Stickstoff gefüllt ist, ist mir ein Rätsel.
Kommentar ansehen
29.07.2010 09:36 Uhr von flc.gizmo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eben: Da stimme ich dir zu. Ich frage mich auch, ob das ganze den Vorschriften entsprach. War wohl wieder die übliche "Theorie und Praxis"-Leier...da sieht man was dabei passieren kann.
Kommentar ansehen
11.10.2010 10:49 Uhr von Torias
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber egal wie brutal sich das anhört, aber ich glaube nicht, dass man jemandem noch helfen sollte, der in einen Stickstofftank gefallen ist. Selbst wenn er noch leben sollte, dürften Haut und Augen unwiederbringlich zerstört sein.
Selbiges gilt für solche Unfälle mit Flusssäure, da sollte man sich Rettungsversuche in der Regel auch besser sparen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?