28.07.10 11:13 Uhr
 3.297
 

Wucherpreise: Wohnungen für Studenten in Großstädten kaum noch bezahlbar

Auch wenn Studenten meist nur ein knappes Budget zur Verfügung haben, müssen sie teilweise doch horrende Mietpreise zahlen. Vor allem in Deutschlands Metropolen sind die Mieten für viele Studenten fast unbezahlbar.

Besonders München ist mit Mieten bis zu 14,10 Euro/m² extrem teuer, wohingegen Berlin mit etwa 8,90 Euro/m² sogar recht preiswert erscheint.

Viele Studenten wählen als Alternative zu den überteuerten Wohnungen dann doch die Wohngemeinschaft. Dort lassen sich laut einer Analyse bis zu 39 Prozent der Mietkosten einsparen.


WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wohnung, Student, WG, Metropole, Mietpreis
Quelle: news.immobilo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2010 11:13 Uhr von jukado
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Da haben die Studenten schon so wenig Geld und dann sollen sie noch überteuerte Mieten zahlen, ist doch unglaublich! Wenn man dann auch noch an die hohen Studiengebühren denkt...
Kommentar ansehen
28.07.2010 11:16 Uhr von RainerKoeln
 
+7 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.07.2010 11:17 Uhr von Extron
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Die sollen nicht in die Stadt ziehen, sondern um die Stadt herum, da isses sehr sehr viel billiger.

Heutzutage haben die doch eine Jahreskarte für die Bahn, und die Infrastruktur um die Großstädte herum ist super, ich sehe es ja hier bei uns.

Viele meine ehemalig Studierenden Freunde haben im Umkreis von 30km um Frankfurt gewohnt, da ist die Miete gleich mal um 60% billiger.
Kommentar ansehen
28.07.2010 11:27 Uhr von redi7
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
also ich hatte während meines kompletten studiums keine jahreskarte für öffentlicher verkehrsmittel enthalten!
und natürlich zahlt der normale angestellte den selben mietpreis, nur dass er eben ein gehalt bekommt.
aber wenn dann bafög-erhöhungen abgelehnt werden interessierts niemanden, weils eben für den großteil der bevölkerung nich primär interessant ist!
Kommentar ansehen
28.07.2010 11:42 Uhr von Schlaumi
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
im Studium hat man sowieso schon genug Stress und muss von Institut zu Institut gurken. Wenn man da dann noch am Stadtrand oder aufm Land wohnt und das gerade in der Zeit der ollen Bsc u. MA Studiengänge...Prost Mahlzeit.
Kommentar ansehen
28.07.2010 12:04 Uhr von FlatFlow
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Paris: Da wird wohl so kommen wie in Frankreich Paris & Co wo die Studentinnen in "Naturalien" teils bezahlen müssen um wohnen zu dürfen, die männlichen Studenten werden da schwerer haben.
Kommentar ansehen
28.07.2010 12:04 Uhr von saber_
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
14,1 pro m² sind dann nach adam riese und eva zwerg genau 140 euro fuer ein 10m² zimmer.... und folglich knappe 200 euro fuer 15m²....

wem das nicht reicht der soll nicht meckern... man kann nunmal nicht gleichzeitig in zwei zimmern sein...deswegen reichen einem 15m² und kleine kochecke und badezimmer...

und die 200 euro sind mehr als fair ...

ausserhalb der stadt wohnen hat dann wohl 2 nachteile.... zum einen verliert man sinnlos zeit zum pendeln und zum anderen werden die kosten bei weitem nicht ueberall erstattet...

waehrend meine bekannten aus nrw fuer ihre studiengebuehr auch noch ein semesterticket fuer die bahn kriegen...womit sie in ganz nrw rumfahren koennen wie sie wollen... musste ich waehrend meines studiums 130 euro fuer die monatskarte bei der bahn blechen... und das fuer eine strecke von 45km einfach von der ich garnichts hatte...
Kommentar ansehen
28.07.2010 12:21 Uhr von tomtomtron
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
auch für den Normalo: sind Mieten schon zu Teuer..

Mit Nebenkosten + Strom sind doch schon fast 60% des Nettolohns weg.
Kommentar ansehen
28.07.2010 13:08 Uhr von penetrada
 
+1 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.07.2010 13:22 Uhr von penetrada
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: Was ist unmenschlich daran, Menschen, die nie gearbeitet haben und nicht arbeiten wollen, in die sächsische Provinz abzuschieben, wo sie den Staat viel weniger Geld kosten?
Kommentar ansehen
28.07.2010 14:17 Uhr von dr.b
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Verursacherprinzip Angebot und Nachfrage und es sind oftmals richtige "Studentenschwemmen" die Nachfrage erzeugen und die Preise damit in die Höhe treiben.
Kommentar ansehen
28.07.2010 14:22 Uhr von HeeHoo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Toll "Wohnungen für Studenten in Großstädten kaum noch bezahlbar" selbiges gilt auch für arbeitende menschen, eine 1 Zimmer wohnung in München kostet um die 450-600€ und alles mit S-Bahn anschluss kostet genausoviel + 100€ Monatskarten. Zahl das mal mit nem 1000€ vollzeit gehalt..
Kommentar ansehen
28.07.2010 14:40 Uhr von Robman4567
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
penetrada wie alt bist du eigentlich?du kind.
so einen scheiss kann nur jemand schreiben der ein wenig minderbemittelt ist, keine lebenserfahrung hat und/oder sehr, sehr jung ist.
halt einfach dein maul. und wenn schon nicht jetzt, so hoffe ich das du auch mal in die situation eines langzeitarneitslosen kommst. spätestens dann penetrierst du nicht mehr so einen müll.
Kommentar ansehen
28.07.2010 14:45 Uhr von Jorka
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Penetrada: Kommt sicherlich von "penetrant" der Name gell?
Kommentar ansehen
28.07.2010 15:35 Uhr von FlatFlow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@penetrada: Zu meinen ersten Beitrag mache ich extra für dich noch eine Ergänzung, die Franzosen und auch die US Amerikaner und auch in anderen Ländern diese Welt hat man das Problem wie du beschreibst gelöst, heute nett sich das Ghettos! Ah übrigens in US Städten und anders wo fahren nicht einmal Polizisten dort rein, so Menschenfreundlich sind diese "Bezirke" *g*

An deiner stelle würde ich etwas Zurückhaltung Üben!!
Kommentar ansehen
28.07.2010 18:07 Uhr von onkelmax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
rekommunaliserien: das kommt eben dabei heraus, wenn städte und gemeinden öffentlichen wohnraum privatisieren und so menschen mit wenig geld auf der strecke bleiben. wir brauchen mehr sozialen wohnraum!

ein kleiner tipp: studenten bekommen kein jahresticket von der bahn! höchstens ein semestertcket für den öpnv und das auch nur, wenn ein vertrag zwischen uni und verkehrsbetrieb besteht. und das zahlt der stui, wenn auch deutlich billiger, dann auch!
Kommentar ansehen
28.07.2010 20:53 Uhr von Titulowski
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Ja Ja: Schade das man nicht gleichzeitig Hartz4ler und Student sein kann.
Als Student ist man nämlich der letzte Depp.
Mein Nachbar von gegenüber ist Hartz4-Empfänger und lebt in einer doppelt so großen Wohnung, als ich und das kostenlos...hätte ich doch auch mal den Hauptschulabschluss gemacht, dann ging es mir jetzt besser.
Kommentar ansehen
29.07.2010 06:19 Uhr von Titulowski
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ja Hartzis, das ist nunmal die Realität.
Kommentar ansehen
04.08.2010 00:34 Uhr von opheltes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
normal: wer nicht arbeiten geht, kann sich kaum was leisten..

..dafür bekommen sie später viel geld ~ logisch

Sinnlose News.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?