27.07.10 19:43 Uhr
 422
 

Mindestlohn in Bangladesch verdoppelt sich fast

Der Mindestlohn in der Textilbranche in Bangladesch wurde von 1.700 Taka (etwa 19 Euro) auf 3.000 Taka (etwa 34 Euro) fast verdoppelt. Allerdings handelt es sich dabei um den Monatsverdienst der Textilarbeiter.

Vorausgegangen waren diesem Kompromiss lange, teils gewalttätige Proteste der Arbeiter, die ursprünglich eine Erhöhung auf 5.000 Taka verlangt haben. Ein Gremium aus Vertretern von Industrie, Gewerkschaften und der Regierung konnte sich nun auf diese Erhöhung einigen.

Etwa 2,5 Millionen Menschen sind aktuell von dieser Einigung betroffen. Aufgrund der sehr niedrigen Löhne lassen viele westliche Firmen dort produzieren. Doch selbst einige dieser Abnehmer haben bereits am Anfang des Jahres höhere Mindestlöhne gefordert.


WebReporter: Jolly.Roger
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Mindestlohn, Bangladesch
Quelle: wirtschaft.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2010 19:43 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Ist unvorstellbar, wie niedrig die Löhne teilweise sind. Klar sind dort die Lebenshaltungskosten auch deutlich niedriger. Dennoch ist es Ausbeutung, vor allem wenn die Arbeitsverhältnisse so schlecht sind und wenn, wie in der Türkei und anderen Ländern auch, Kinderarbeit immer noch ein Thema ist.
Kommentar ansehen
27.07.2010 21:22 Uhr von betafab
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
0 * 2 = 0: Null mal Zwei bleibt Null
Kommentar ansehen
27.07.2010 22:01 Uhr von korem72
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ Jolly.Roger: erklär mir mal bitte : >und wenn, wie in der Türkei ..., Kinderarbeit immer noch ein Thema ist<

Mindestlohn unter Lebensnotwendigkeit ist immer shice, aber was soll der (unnötige!) Hetzkommentar mit der Türkei?
Kommentar ansehen
28.07.2010 09:08 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@korem72: über das "unnötige" kann man ja noch streiten, aber statt "Hetzkommentar" ist es leider ein Fakt.

Es gibt leider einige Länder, in denen Kinderarbeit an der Tagesordnung steht und von der Regierung stillschweigend geduldet wird. Bangladesch und die Türkei sind nur zwei Beispiele, ich schrieb ja auch "und andere Länder" (das was du freundlicherweise gekürzt hast). Allerdings möchte davon nur eines in die EU...

Während es sich bei den anderen Ländern um Entwicklungsländer handelt, ist die Türkei das einzig "zivilisierte" oder sagen wir besser Nicht-Entwicklungs-Land in der Liste:
"Unter den 10- bis 14-Jährigen beträgt die Arbeitsrate 41,2 Prozent in Kenia, 31,4 Prozent im Senegal, 30,1 Prozent in Bangladesch, 25,8 Prozent in Nigeria, 24 Prozent in der Türkei, 20,5 Prozent an der Elfenbeinküste"

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsche Kombinierer gewinnen auch Team-Gold
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer -Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?