27.07.10 12:25 Uhr
 402
 

Lohndumping: Allgäuer Bauunternehmer muss drei Jahre ins Gefängnis

Das Augsburger Amtsgericht hat jetzt einen Bauunternehmer zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Dem Unternehmer wurde Lohndumping und Sozialversicherungsbetrug vorgeworfen.

Der Mann hatte in Slowenien ein als Baufirma getarntes Anwerbe-Büro für rumänische Elektriker betrieben, über das 62 Rumänen mit slowenischen Sozialversicherungsausweisen, die erschlichen waren, nach Deutschland geschleust wurden. Diese arbeiteten dann für etwa vier Euro pro Stunde.

Der Mindestlohn in dieser Branche liegt aber bei 9,40 Euro. Auch seien dem Staat dadurch 600.000 Euro Sozialabgaben verloren gegangen. Zur Entlastung gab der Bauunternehmer an, dass dies in Deutschland so üblich wäre. Dem konnte das Gericht nicht zustimmen.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Urteil, Haft, Gefängnis, Strafe, Lohndumping, Bauunternehmer
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unglaublich: Schwuchtel bekommen gleiche Rente wie normale Menschen
Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2010 12:30 Uhr von artefaktum
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
*lol*: "Zur Entlastung gab der Bauunternehmer an, dass dies in Deutschland so üblich wäre."

*lol*. Geile Ausrede.
Kommentar ansehen
27.07.2010 12:57 Uhr von Mathew595
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Sklaverei ist der richtige ausdruck. Solchen Personen gehört die Selbstständigkeit verboten
Kommentar ansehen
27.07.2010 13:13 Uhr von Schwertträger
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Und wenn "es so üblich wäre", dann wird es Zeit, noch mehr Leute ins Gefängnis zu stecken.
Kommentar ansehen
27.07.2010 13:18 Uhr von Python44
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Bestraft wurde der doch nur: weil er auch dem Staat Geld vorenthalten hat. Machen wir uns doch nix vor, hätt er nicht auch noch bei den Sozialabgaben beschissen, hätte er höchstens 1000 Euro Strafe zahlen müssen, so wie der Klo-Heini...
Kommentar ansehen
27.07.2010 13:19 Uhr von HeltEnig
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich mal ein wichtiges Zeichen gesetzt! Hoffe es werden weitere folgen...
Kommentar ansehen
27.07.2010 13:21 Uhr von Matthias99
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Mit einem hatte der Bauunternehmer recht. In Deutschland ist das so üblich. Leider. Und so wies aussieht wird sich das so schnell auch nicht ändern.
Kommentar ansehen
27.07.2010 13:45 Uhr von darkdaddy09
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich denke, Deutschland ist nicht reif für die EU: und sollte freiwillig den Rückzug antreten.
Kommentar ansehen
27.07.2010 14:30 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Python44: Nun ja, immerhin ist das ja auch das aus Sicht des Staates tragischte Verbrechen, denn ohne Steuern/Sozialabgaben kann der Staat nicht mal mehr Sozialhilfe an diejenigen zahlen, die wegen der Dumpinglöhne staatliche Unterstützung benötigen.
Kommentar ansehen
28.07.2010 20:43 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn es wohl hauptsächlich: wegen der vorenthaltenen Sozialleistungen war.

Absolut richtiges Urteil nur um Jahre zu wenig, und es fehlt die absolute Enteignung mit dem Verbot in einem gleichgelagerten Betrieb der z.B. Ehefrau zu arbeiten.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unglaublich: Schwuchtel bekommen gleiche Rente wie normale Menschen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour.
Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?