26.07.10 17:08 Uhr
 775
 

Loveparade: Versicherungssumme beträgt 7,5 Millionen Euro

Für den Veranstalter der Loveparade "Lopavent" besteht eine Veranstalterhaftpflichtversicherung. Bei dem Versicherungsunternehmen Axa ist der Veranstalter mit einer Gesamtdeckungssumme von 7,5 Millionen Euro versichert.

Hinter Lopavent steckt Rainer Schaller, der auch die Fitness-Clubs "McFit" betreibt. Falls die Ansprüche diese Summe übersteigen, muss der Veranstalter privat haften. Es können jedoch Jahre werden, bis alle Versicherungsfragen geklärt sind.

Der Versicherer Axa gab bisher keine Angaben über eine eventuelle Entschädigung für die Opfer der Loveparade-Katastrophe, bei der 19 Menschen starben und über 300 verletzt wurden. Ein Sprecher sagte nur: "Wir haben Verantwortung als Versicherer. Dass wir dazu stehen, ist keine Frage."


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: 7, Versicherung, Loveparade, Veranstalter, Haftpflicht
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2010 17:19 Uhr von ZzaiH
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
was heißt hier: 7,5 übersteigt...natürlich sollte es die 7,5 übersteigen bei 19 Toten und über 300 verletzten oder ist ein menschenleben nur ein paar hundert euro wert...
Kommentar ansehen
26.07.2010 17:25 Uhr von blu3bird
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Na toll: Ich vermute mal er hat Vorkehrungen getroffen das er doch nichts zahlen muss bei > 7,5mio...

Aber 7,5Mio € Versicherung bei so einer Veranstaltung zu planen ist lächerlich, jede normale KFZ-Versicherung geht schon bis 100Mio!
Kommentar ansehen
26.07.2010 17:29 Uhr von mymomo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@zzaih was ist denn deiner meinung nach ein menschenleben wert?

der traurige "gewinner" dieses unglücks ist vermutlich die deutsche bahn... nun haben die medien wieder was neues was sie in der luft zerreißen können...

traurig diese moral...
Kommentar ansehen
26.07.2010 17:42 Uhr von das kleine krokodil
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ZzaiH: Also Menschenleben sind tatsächlich nicht viel wert. Man muß sich nur mal den Eschede Fall der Bahn anschaun http://www.focus.de/... "Die Hinterbliebenen hatten jeweils 30 000 Mark (rund 15 000 Euro) Entschädigung erhalten."

Die überlebenden können da schon teurer für den Veranstalter werden. Denn je nach verletzung kann das teuer werden. Wenn einem da eine rente zugesprochen wird oder Behandlunskosten gezahlt werden müssen.
Ich habe schon von zwei fällen gehört einmal ausgeschlagene Zähne beim schulsport (mangelnde aufsicht der Lehrers) ergebniss alle behandlungen die darauf zurückzuführen sind werden von der Versicherung bezahlt (bis ans lebensende) und nicht über die krankenkasse. Und jemanden der durch einen unfall schwerhörig geworden ist. Nach langem klagen 80 Euro monatliche unfall rente und kosten für Hörgeräte werden auch von der versicherung gezahlt

Ist schon irgendwie traurig das Verletzte häufig teurer sind wie überlebende.
Kommentar ansehen
26.07.2010 19:10 Uhr von dr.b
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird immer heftiger diese Versicherungssumme ist völlig daneben, um Größenordnungen zu niedrig. Bei schweren Fällen, ist die Summe schon bei einem oder zwei schwervlertzen mit Behandelungen und Versorgungen bis ans Lebensende aufgebraucht. Da sollte man die Stadt gleich dazu verdonnern noch mal 100 Mio zurück zustellen.
Kommentar ansehen
26.07.2010 20:18 Uhr von Cpt.Death
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
7,5 Mio Euro?!? wenn ich mich recht erinnere empfiehlt Stiftung Warentest bei einer PRIVATEN Haftpflichtversicherung diese Summe als absolutes Minimum. Ich verstehe nicht, das es keine Auflagen gibt solch eine Veranstaltung höher zu versichern.

Inwieweit natürlich wirtschaftliche Interessen einer höheren Versdicherungssumme entgegenstehen ist fraglich, auch sind die Versicherungsbedingungen interessant, wie hoch ist denn z.B. die Höchstentschädigungsgrenze pro geschädigter Person?

Hoffentlich definiert die Axa Maßstäbe wirklich neu und reguliert schnell und unbürokratisch, damit wenigstens die Geschädigten nicht noch mehr Nachteile haben.
Kommentar ansehen
26.07.2010 20:22 Uhr von bodensee1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gibt es ja gar nicht: Da sind ja meine Hunde besser versichert! Des ist ja ...
Kommentar ansehen
27.07.2010 00:31 Uhr von HansiHansenHans
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: bei der stadt ist nix zu holen die ist mit 1,5 milliarden verschuldet, evtl. vom land oder bund. beim schaller eigtl. neben der hafpflicht auch nix. er haftet doch mit seiner gmbh oder seh ich das falsch? und die beträgt das vermögen der firma bzw. 25.000.

falls jmd was anderes weiß bitte posten.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?