26.07.10 06:15 Uhr
 160
 

Berlin: Senat stellt 250.000 Euro für Ankauf von Berliner Kunstwerken bereit

Wie die Senatskanzlei am vergangenen Mittwoch mitteilte, werden bis zum Endes des Jahres 2010 von insgesamt 26 Künstler/-innen aus Berlin Kunstarbeiten für rund 250.000 Euro angekauft. Der Senat teilte noch mit, dass die Exponate ausschließlich von der Deutschen Klassenlotterie bezahlt werden.

Die erworbenen Arbeiten werden der Galerie für zeitgenössische Kunst zugeführt. Die Auswahl für den Ankauf haben Kunstfachleute getroffen.

Sammlungen und Ausstellungen, die noch über keine eigenen Etats dafür verfügen, könnten durch diese Zukäufe damit ihren Bestand an jungen Künstlern nach und nach erweitern.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Euro, Berlin, Senat, Galerie, Ankauf
Quelle: www.monopol-magazin.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2010 06:15 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sammlungen und Ausstellungen die noch über keine eigenen Etats dafür verfügen, könnten durch diese Zukäufe damit ihren Bestand nach und nach von jungen Künstlern erweitern.
Kommentar ansehen
26.07.2010 09:59 Uhr von Wieselshow
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Bad666: Damit die arabischen Großfamilien einen 80" LED-Bildschirm im Kindergarten haben? lol Geh mal in Berlin in einen Durchschnittskindergarten und ruf mal "Guten morgen, liebe Kinder" .. ich wette 95% werden dich nicht mal verstehen und die restlichen 5% (deutsche) haben Angst überhaupt etwas zu sagen. So sieht Realität aus.

Denk dran, Kinder werden nicht nur gezüchtet sondern brauchen einen kulturellen Einfluss. Dass Du nie in einer Galerie warst, braucht hier wohl keiner zu sagen....

[ nachträglich editiert von Wieselshow ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?