25.07.10 11:48 Uhr
 381
 

Diskussion um geschlossene Heime bei Kinder-Kriminalität

Personen, die unter 14 Jahren sind, sind strafunmündig und können nach dem deutschen Strafgesetzbuch nicht bestraft werden. Die Politik diskutiert deshalb über neue Maßnahmen gegen Kindertäter. Im letzten Jahr gab es 96.627 tatverdächtige Personen im Alter von acht bis 14 Jahren. Geschlossene Heime sind nun im Gespräch.

Nach der Veröffentlichung des Falles Yamal aus Berlin, der sich bereits mit elf Jahren als Heroin-Händler betätigte, fordern einige Innenminister der Länder bundesweit harte Strafen. "Solche Kinder müssen in geschlossenen Einrichtungen untergebracht werden", so Bayerns Innenminister Joachim Hermann.

In der Hilflosigkeit Berlins gegen heranwachsende Kriminelle sieht Hermann ein "Skandal". Geschlossene Heime gibt es bisher in fünf Bundesländern, Bayern, Baden-Württemberg, NRW, Brandenburg und Niedersachsen. Sie seien "die bessere Alternative zur Herabsetzung der Strafmündigkeit", sagte Wolfgang Bosbach von der CDU.


WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Heim, Jugendstrafe, Strafunmündigkeit, Kinderkriminalität
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.
Flugzeug im Iran abgestürzt - 66 Tote
Köln: Verurteilter Vergewaltiger soll seine Zelle angezündet haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2010 12:08 Uhr von handyandy
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Strafen sollten bei Wiederholung bereits für: 10 Jährige ausgesprochen werden, denn die wissen ganz genau was sie tun.
Ein geschlossenes Heim ist doch nur ein lacher schlechthin, wie lange soll es denne dauern bis so ein Kid da raus ist?
Kommentar ansehen
25.07.2010 12:14 Uhr von gruenesQuadrat
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
weiss nicht: uich kann mir auch nicht vorstellen, dass es etwas bringt, denn in dem alter ist man sehr auf bandenbildung aus, diese wird in so einem geschlossenen heim sicher verstärkt, weil amn da drinen dazugehören möchte..und die kinder lernen noch mehr "tricks"
Kommentar ansehen
25.07.2010 12:24 Uhr von Darrkinc
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
kann man diese blagen nicht abschieben? hat mit mehmet doch auch geklappt. schaut was aus dem geworden ist. kaum ist er in "seinem kulturkreis" wird aus dem ein braver geschaeftsmann. bei diesem yamal koennen wir sogar NOCH FRUEHER anfangen. also los: ab mit dem wo er herkommt ! ^^
Kommentar ansehen
26.07.2010 10:47 Uhr von Ohrli
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Verschwendetes Geld: Eine Unterbringung in einem solchen Heim kostet 230 Euro am Tag, pro Nase. Ich weiß nicht wie man dies rechtfertigen kann, wenn jeder der arbeitet wenige Geld im Monat zur Verfügung hat.
Soziale Ungerechtigkeit für straffällige Schmarotzer und da interessiert es mich nicht, ob jemand eine schwere Kindheit hatte.
Kommentar ansehen
18.09.2012 17:20 Uhr von Seravan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mit 11 Jahre H dealen: gerade die ganze Familie sollte bei sowas verknackt werden.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?