24.07.10 15:25 Uhr
 729
 

USA: Bär entriegelt Autobremse und rollt hupend rückwärts ins Gebüsch

Im US-Bundesstaat Colorado ist ein Bär in ein abgestelltes Auto gestiegen, weil er auf Nahrungssuche ein Erdnussbutter-Sandwich roch.

Dabei muss er das Automatikgetriebe auf Leerlauf gestellt haben und damit die Fahrzeugbremse deaktiviert haben. Jedenfalls rollte der Wagen 40 Meter und dabei laut hupend zurück in ein Gebüsch.

Die herbeigerufenen Polizei befreite das Tier, indem sie mit einem Seil von weitem die Tür öffneten. Der Bär floh in einen Wald. Der Autobesitzer muss sich nun nach einem neuen Wagen umsehen, denn der Bär hat vor Schreck den Innenraum in seine Einzelteile zerlegt.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Bär, Gebüsch
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab
Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2010 17:35 Uhr von Rupur
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich Ich kann mir nicht vorstellen das das wirklich passiert ist. Mein A4 hat auch ein Automatikgetriebe und um da den Wahlhebel zu verstellen muss mindestens die Zündung eingeschalten sein und zusätzlich muss die Fußbremse gedrückt werden.

Also ist hierbei der Bär in den Wagen gestiegen, hat wie auch immer den Wahlhebel auf N gestellt, die wahrscheinlich angezogene Handbremse gelöst (Da die P Stellung die Handbremse nicht ersetzt), während das Auto gerollt ist hat der Bär auch noch gehupt und nebenbei den Innenraum zerstört.

Schöne Story....
Kommentar ansehen
25.07.2010 15:46 Uhr von Katzenvieh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rupur: bedenke aber das bei den amis an älteren wagen der ganghebel am lenkrad ist

und ne schwere bärenpfote juckt das nicht das da ne sperre drin ist

ich will jetzt nicht sagen das die news wahr sein könnte aber es könnte.......
Kommentar ansehen
26.07.2010 16:11 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: der fand das Auto Bärenstark
Kommentar ansehen
27.07.2010 02:11 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Rupur: >Da die P Stellung die Handbremse nicht ersetzt<

Du willst mir doch nicht erzählen, dass die Mehrheit der Leute die Handbremse anzieht, wenn sie den Wagen abstellt??
Daran glaubst Du doch selber nicht.
Die Schaltgetriebe-Leute lassen den ersten oder zweiten Gang drin, die Automatikleute die kleine Getriebestift-Sperre.

Ältere Autos benötigen zudem keine Zündung, um den Ganghebel auf "N" zu stellen (ist sowieso Idiotie, dieses übertriebene Sicherheitsgedödel). Also rollt das Ding unter Umständen. Erst recht, wenn durch das Einsteigen des Bären ein Bewegungsmoment mitgegeben wird.

Und der Bär musste nicht selber hupen, dass wird die Alarmanlage des Wagens wohl von alleine gemacht haben, denn die Zündung war ja nicht eingeschaltet, wie Du selber überaus scharfsinnig angemerkt hast, ;-)

Also eigentlich recht plausibel, die Geschichte.
Kommentar ansehen
27.07.2010 02:47 Uhr von Rupur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Also ich ziehe die Handbremse immer an. Außerdem ersetzt wie gesagt die P Stellung nicht die Handbremse, es ist schädlich für das Getriebe da das ganze Gewicht auf dem Getriebe lastet.

Und da das Auto wegrollen konnte, stand es nicht an einer ebenen Straße sondern an einer Steigung und besonders dann wird die Handbremse gezogen.

Ältere Autos haben aber wahrscheinlich auch keine Alarmanlage.

Außerdem frage ich mich wie es der Bär überhaupt geschafft hat in den Wagen einzusteigen?!
Kommentar ansehen
27.07.2010 03:39 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rupur: >Also ich ziehe die Handbremse immer an. <

Gut, Du ziehst die Handbremse immer an.
Ich wohne im Flachland und ziehe sie selten an.
Die meisten Menschen in flacherem Gelände ziehen sie höchst selten an.
Was nun? :-)


>Außerdem ersetzt wie gesagt die P Stellung nicht die Handbremse, es ist schädlich für das Getriebe da das ganze Gewicht auf dem Getriebe lastet.<

Sicher ist es möglich, dass es nicht gut ist, wenn das Getriebe das ganze Gewicht rückwärts halten muss (obwohl es das bei normalem Vortrieb während des Fahrens vorwärts ja auch muss), aber darüber machen sich die meisten Menschen keine Gedanken.


>Und da das Auto wegrollen konnte, stand es nicht an einer ebenen Straße sondern an einer Steigung und besonders dann wird die Handbremse gezogen.<

Das Auto, um das es hier geht, stand wahrscheinlich auf einem leicht abschüssigen Parkplatz, wobei die Steigung nicht so stark war, dass der Fahrer die Handbremse angezogen hat. Aber zum leichten Rollen hat es gereicht, als kein Gang mehr drin war.


>Ältere Autos haben aber wahrscheinlich auch keine Alarmanlage.<

So einen überflüssigen SchickiMicki-EU-5-Stern-Sicherheitsgedöhns wie die Notwendigkeit, dass der Zündschlüssel auf eins stehen muss, damit man den Ganghebel aus der "N"-Position bewegen kann, gibt es ja noch nicht allzu lange. So olle Einfach-Alarmanlagen, die hupen, wenn der Wagen bewegt wird, dagegen schon eine ganze Weile.


>Außerdem frage ich mich wie es der Bär überhaupt geschafft hat in den Wagen einzusteigen?!<

Das ist eine gute Frage, die ich mir auch schon gestellt habe. Tatsache scheint aber zu sein, dass er es irgendwie geschafft hat, die Tür zu öffnen. Wenn die Tür nicht abgeschlossen war (und viele schliessen ihre Türen nicht ab, wenn sie weit und breit die einzigen Anwesenden sind), reichte es ja auch, wenn er mit den Krallen unter den Griff kam und sie dann wieder wegzog. Dann war die Tür einen Spalt offen. Der Rest wurde dann mit der Nase erledigt. :-)

Wenn Bären Zelte aufreissen und Rucksäcke sezieren können, dann werden sie auch eine Autotür öffnen können. Schliesslich kann das jeder halbwegs geschickte Haushund, der ausreichende Größe hat.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt
Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?