24.07.10 10:29 Uhr
 381
 

Studie: Kinder, die in Chaos aufwachsen, werden öfter krank

Eine Studie der AOK hat gezeigt, dass Kinder, die einen geordneten Tagesablauf haben, gesünder aufwachsen, als Kinder, deren Alltag von Chaos beherrscht wird. Viele dieser Kinder haben durch die unregelmäßigen Essenszeiten Übergewicht.

Für die Umfrage wurden über 2.000 Kinder im Alter von vier bis 14 Jahren berücksichtigt. Auch psychische und körperliche Probleme gibt es häufiger bei Kindern, die keinen geregelten Tagesablauf haben und bei denen die Eltern oft gestresst sind.

Meist kann im Alltag keine Struktur mehr beibehalten werden, wenn es finanzielle Probleme gibt oder die Eltern alleinerziehend sind und zum Erziehungs- und Berufsalltag zusätzliche Probleme kommen. Ein normaler kindgerechter Alltag muss nichts Besonderes, sondern etwas Geordnetes sein.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Studie, Krankheit, Chaos
Quelle: www.tt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2010 11:13 Uhr von saber_
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
geregelte essenszeiten kenn ich nicht und hab immer alles und soviel gegessen wie ich wollte.... und ich esse richtig viel... aber uebergewichtig war ich deshalb noch nie!

liegt vielleicht daran das die kinder heutzutage auch ohne chaos und stress nicht genug bewegung haben?
Kommentar ansehen
24.07.2010 11:14 Uhr von syndikatM
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
konkretisierungsbedarf: das ist doch so nicht haltbar. wer kennt es noch aus der schule, wenn mehmet und özkan ständig in der schule fehlten? und bei denen herrscht soviel patriarcharlische ordnung, da fliegt schonmal ne faust.
und wenn fritz, mensch maier, und otto normalverbraucher mal wieder eins in die fresse bekamen, weil sie eben so ordentliche und streberhafte deutsche waren, dann stimmt die studie hier doch auch nicht.
Kommentar ansehen
26.07.2010 19:25 Uhr von MTKsays
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@syndi katM: Schon lustig, was als representativ gilt, 2000 Kinder, vielleicht Oberschicht, Mittelschicht oder Unterschicht, vielleicht in einer Gegend, die als sozialen Brennpunkt bekannt ist, vielleicht mit Stress, vielleicht ohne?

Bei Stress sind Kinder anfälliger, wer hätte das gedacht, bei falscher Ernährung auch, wow, Neuigkeiten über Neuigkeiten. Der Stress durch mangeldes Barvermögen, oder was es noch so alles als "Elterngebrechen" gibt, wirkt sich auf die Kinder aus? Hättet Ihr das gewusst?

Solange die Kinder "normal" aufwachsen, geborgen aber nicht weltfremd, mit "normalen" Eltern, dann sind die meist gesünder, ausser Sie fangen sich etwas Schlimmes ein oder haben einen Fehler in der Konstrukion....
Stress macht oftmals krank, ja, dass ist nichts Neues, und vieles ist psychosomatisch, was mit dem Umfeld zu tun hat.
Das sagt so überhaupt nichts aus..next Try

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt
Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?