23.07.10 20:56 Uhr
 881
 

China: Gefahr am Drei-Schluchten-Damm

Die anhaltenden starken Regenfälle und Fluten der vergangenen Monate sorgen für Unruhe rund um das Prestigeprojekt am Jangtse in China. Das Wasser im Staudamm steigt stetig an und nun wächst die Befürchtung, neue Niederschläge könnten verheerende Entscheidungen nötig machen.

Die Gefahr wird vom Zentralkomitee inzwischen ernst genommen und der Chefingenieur räumte bereits ein, der Staudamm wäre "keinesfalls so belastbar" wie angenommen.

Oberhalb des Staudammes und unterhalb davon befinden sich Städte, die Betreiber stehen vor der Entscheidung, ob sie Wasser ablaufen lassen und die ohnehin schon gebeutelten Regionen oder die höher gelegene Millionenstadt Chongqing gefährden.


WebReporter: SN-Beobachter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Gefahr, Damm, Staudamm
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan
Nordrhein-Westfalen: 31-Jähriger durch Stiche getötet
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2010 21:25 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
umziehen: obwohl der damm eine enorme wirtschaftliche bedeutung hat (außer für die ansässige landwirtschaft und den enteigneten menschen) sollte man trotz der verordneten staatsreligion (und dem aufgezwungenem vertrauen gegenüber der junta)
einen umzug in erwägung ziehen.

auf jeden fall, sofern man sich der dimension des dammes, der gefahr, halbwegs bewusst sein sollte.
Kommentar ansehen
23.07.2010 22:06 Uhr von marcofan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
keine echte Quelle: vor paar Tagen -bild- jetzt -spiegel- alle auf gleichem Unterschichtenlevel.
Hier eine Originalquelle (wer Englisch kann) http://www.chinadaily.com.cn/...
Kurz: 70000m²/s , einige Städte evakuiert
Kommentar ansehen
23.07.2010 22:13 Uhr von medru
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
oh mein gott da werden städte evakuiert, weil es seit tagen starke regenfälle gibt... menschen verlieren vllt. ihre häuser und dann gibt es doch tatsächlich noch schwachmaten die irgendwas von staatsreligion und junta daherfasln... wie armselig.

im übrigen... das letzte mal als es ähnlichs starke niederschläge gab kamen dabei hunderte chinesen ums leben... bisher verrichtet der damm also sehr gute arbeit^^
Kommentar ansehen
23.07.2010 22:17 Uhr von SN-Beobachter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@marcofan: News =/= Studien

definier doch mal Unterschichtenlevel im Zusammenhang mit den Infos... ich lerne gern dazu!
Kommentar ansehen
23.07.2010 22:43 Uhr von Neverend
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Im alten China wurden Ärzte nur bezahlt, wenn der Patient gesund wurde.
Kommentar ansehen
23.07.2010 22:49 Uhr von anderschd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Neverend: Fast könnt man meinen, hier ist es umgekehrt.


Lt. Bericht laufen da 70000m3/s zu und 40000 ab. Bin mal gespannt, wie das ausgeht. Ob die Propaganda für das Projekt berechtigt war.

[ nachträglich editiert von anderschd ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer
Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?