23.07.10 18:56 Uhr
 209
 

Immer mehr Patienten lassen sich im kostengünstigeren Ungarn behandeln

Immer mehr Patienten, die eine medizinische Behandlung haben möchten, die sie selbst zahlen oder bei der sie zuzahlen müssen, lassen sich in Ungarn behandeln. Dort sind viele medizinischen Dienstleistungen viel kostengünstiger als in Deutschland.

Die Techniker Krankenkasse hat jetzt eine Umfrage veröffentlicht, die beweist, das der Gesundheitstourismus weiter boomt und Ungarn dabei das beliebteste Land ist, um medizinische Eingriffe vornehmen zu lassen.

Oft spielt dabei die Geldersparnis gar nicht die größte Rolle. Viele Patienten sehen einfach die Möglichkeit, Urlaub mit einer medizinischen Behandlung zu verbinden, als reizvoll an. Ungarn selbst hat in letzter Zeit einige Wellnessreisen mit in sein Tourismusprogramm aufgenommen.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Patient, Ungarn, Wellness
Quelle: www.ungarn-netz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2010 19:03 Uhr von AnitaF
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Notfall: Wenn die mal dringend einen Rettungswagen brauche, sollen sie ihn aber auch von Ungarn kommen lassen.
Kommentar ansehen
23.07.2010 19:28 Uhr von shadow#
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist Wettbewerb: Bei allen Sachen die eine höhere Eigenleistung erfordern, ist das nur sinnvoll.
Zudem die Ärzte dort teilweise nur Medizintouristen behandeln und deshalb hochgradig spezialisiert sind.
Wenn ich mir in Ungarn eine Krone machen lasse, weiss ich dass der Arzt nicht vorher ein Gebiss eingepasst hat und nachher Karies behandelt - der macht den ganzen Tag nichts anderes.
Kommentar ansehen
23.07.2010 19:40 Uhr von AnitaF
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.07.2010 19:46 Uhr von shadow#
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@AnitaF: Praktikanten als billige und vollkommen unzureichend betreute Arbeitskräfte.
Das geht hier eben im Zweifelsfall besonders schief.
Kommentar ansehen
23.07.2010 21:05 Uhr von rtk2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ist doch gut so: da werden die deutschen krankenkassen entlastet , wenn der deutsche michl ins ausland zur op fährt. wenn das nicht ein grund zur beitragssenkung ist. oder: vielleicht trägt die krankenkasse die fahrt zum ausländischen doktor.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?