23.07.10 15:13 Uhr
 7.064
 

Neunjährige stirbt an Verletzungen - Pflegeeltern waren in der Kneipe

Als Nachbarn in Bad Honnef am gestrigen Donnerstag Hilferufe aus einer Wohnung hörten, verständigten sie den Notruf. Die Hilfe traf aber zu spät ein.

Ein neun Jahre altes Mädchen konnte nicht mehr gerettet werden und erlag seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Der Verdacht fiel schnell auf die Pflegeeltern.

Die Mordkommission ermittelt und nach ersten Medienberichten wurde das Mädchen in der Wohnung schwer misshandelt zurückgelassen. Die 51-jährigen Pflegeeltern suchten den Angaben zufolge danach eine Kneipe auf.


WebReporter: SN-Beobachter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verletzung, Misshandlung, Kneipe, Pflegeeltern, Bad Honnef
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2010 15:13 Uhr von SN-Beobachter
 
+55 | -5
 
ANZEIGEN
P F L E G E E L T E R N ! Wie scheiße ist das bitte? Als Neunjährige totgeschlagen. Wie bescheuert ist der Mensch eigentlich?
Kommentar ansehen
23.07.2010 15:19 Uhr von anderschd
 
+35 | -4
 
ANZEIGEN
Unfassbar, dieser Abschaum.

Ok. Erstma abwarten, was passiert ist.

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
23.07.2010 15:25 Uhr von Noseman
 
+36 | -6
 
ANZEIGEN
Übrigens: Pflegeeltern kassieren richtig viel Kohle für die Pflege eines Pflegekindes.

Allein für die Pflege eines Kindes mehr als beispielsweise eine alleinerziehende Hartzmutter plus Kind und Miete insgesamt kassieren würde.
Kommentar ansehen
23.07.2010 15:45 Uhr von nougatkeks
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Was...
ist...
los...

mit diesen Leuten? Bitte eklärs mir einer...
Kommentar ansehen
23.07.2010 16:10 Uhr von MoepiMike
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
echt krass Bei uns leben drei Pflegekinder, sind mittlerweile zwischen 15 und 17 und allein auf so einen Gedanken zu kommen ...

Die gehören zur Familie und werden über alles geliebt.

Das ist echt heftig.

Über die Bezahlung als Pflegemutter rede ich jetzt lieber nicht, sonst müsste ich in unserem Zuständigen Jugendamt ne Bombe platzieren .... -.-
Kommentar ansehen
23.07.2010 16:15 Uhr von U.R.Wankers
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
ein 9-jähriges Kind fast totschlagen: und dann gut gelaunt in die Kneipe zum Dart spielen.

Das ist echt die Härte.
Kommentar ansehen
23.07.2010 16:26 Uhr von Alyss
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
pflegeeltern: müssen ja eigentlich geprüft werden und/oder brauchen eine empfehlung o.ä.

wird guten gewissend überprüft..ne?

traurig traurig.
Kommentar ansehen
23.07.2010 16:26 Uhr von DeeRow
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Papi: "bis RTL aufkreuzte" ?????

LOL


Ich hab genug gelesen.
Kommentar ansehen
23.07.2010 16:27 Uhr von BoltThrower321
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Einfach abschaffen: Drecks Jugendamt, Bombe rein und aus die Maus. Kann aus eigener Erfahrung sagen...Arschlöcher!!! Beschimpfung? Ja! Wie gesagt aus eigener Erfahrung.

Niemand hilft, keiner hat interesse...hauptsache Mittagspause und ´ne scheiss Infobroschüre mitgegeben!

Wo sind die Leute die zuhause mal kräftig aufräumen? WO???

Wo geht man hin und bekommt hilfe bei häuslicher Gewalt und wird auch ernst genommen? WO???

Warum bekommt man Kommentare wie, ´´Rede doch mal mit denen´´...

Drecks Bande! Fast täglich bekommt man in den Medien sowie im Internet Storys zu hören/lesen wo das Jugendamt mal wieder versagt hat.

ISt doch überall gleich, ob Jugendamt, Schule oder Jugenwart in der Ausbildung.
Hauptsache Kohle und Titel haben....
Kommentar ansehen
23.07.2010 17:03 Uhr von Bierkeule
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Unfassbar wie das kleine Kind gelitten haben musst, das mag ich mir garnicht vorstellen. Naja, aber hier in Deutschland werden die Pflegeeltern mit einer geringen Strafe davon kommen. Ich tippe mal auf 2-3 Jahre auf Bewährung. Traurig aber Wahr. Wer sowas EINMAL macht gehört mindestens 20 Jahre in den Bau und sollte nichts anderes bekommen als Brot und Wasser. Kinder oder körperlich zu misshandeln ist das allerletzte und Feige. Soll natürlich nicht heissen soll das man jedem Erwachsenen Normalo nun aufs Maul haut. Aber ich finde es in solchen Fällen halt besonders grausam und schockierend, wenn Kinder, alte Leute oder Behinderte (die schwächsten in unserer "Gesellschaft") betroffen sind.
Kommentar ansehen
23.07.2010 17:15 Uhr von Cursty1
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
ja, das Jugendamt geht auch so herum. Man beobachtet über Monate, dass die Mutter zweier Mädchen jeden Tag besoffen ist, die Kinder stehen fasst jeden Abend vor der Türe, weil sie nich hineinkommen, da die Mutter im Suff die Klingel nicht hört. Man sieht immer wieder zu, nimmt die Kinder auf, holt sie dort raus, weil sie weinend anrufen (beste Freundinnen meiner Tochter), sie weinen, wollen nicht nach Hause, irgendwann ruft man beim Jugendnotdienst an, weil man nicht mehr weiter weiß, am Ende ging sie mittags weg und kam am nächsten Mittag wieder, die 6-jährige kleinere Schwester war auch in der Obhut der 10-jährigen. Der Jugendnotdienst hat das Jugendamt verständigt, und....ich bekommen einen Brief letzte Woche, dass aufgrund eines "anonymen Hinweises" das Jugendamt bei mir aufschlagen wird, ich soll dafür sorgen, dass meine Kinder beide zu Hause sind an besagtem Tag. Das habe ich nun davon, von meiner Fürsorge. Jetzt müssen meine Kinder das ausbaden. Die Kleine hat richtig Angst, dass man sie mir weg nimmt, was natürlich nicht passieren wird, aber den Knacks hat sie nun weg. TOLL!!!
Kommentar ansehen
23.07.2010 17:17 Uhr von Bierkeule
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
derjenige: der mir nun das - gegeben hat für meine Meinung war offensichtlich ein Kinderschänder...
Kommentar ansehen
23.07.2010 17:19 Uhr von Bierkeule
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
ach neee ein Rechtschreib-Fetischist, sorry für die Fehler ;))
Kommentar ansehen
23.07.2010 18:11 Uhr von loman69
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
"Als Neunjährige totgeschlagen": häh???
Kommentar ansehen
23.07.2010 19:02 Uhr von KZE
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Interessant: wenn man die Kommentare hier liest, nach denen mal wieder jeder genau die Umstände kennt und weiß das die Pflegeeltern schuld sein müssen.
Warum das Kind überhaupt bei Pflegeeltern ist, ist natürlich irrelevant. Auch, dass das Kind ertrunken ist und nicht totgeschlagen wurde, ist ja eher nebensächlich - hauptsache erstmal schön gegen das Jugendamt Stimmung gemacht, die dieses Unglück selbstverständlich nur aus reiner Faulheit nicht verhindert haben.

[ nachträglich editiert von KZE ]
Kommentar ansehen
23.07.2010 19:17 Uhr von Wanne85
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm: Normalerweise prüft das Jugendamt sehr intensiv Pflegefamilien. Da wird alles überprüft an was man nur denken kann. Aber es ist nun mal wirklich so das das Jugendamt nicht wirklich drauf wert legt.


Ich würd gerne mal wissen was die Wahren Eltern gemacht haben damit das Kind in eine Pflegefamilie kommt. Und wie die sich gerade fühlen =(
Dem Kind geschadet haben sie wahrscheinlich nicht denke ich mal.
Kommentar ansehen
23.07.2010 19:23 Uhr von KZE
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@PapiEinerTochter: Ich will hier jetzt nicht sehr ins Detail gehen, aber ich kenne persönlich zwei Familien, die als Pflegeeltern tätig sind und um es kurz zu fassen: Sicherlich gibt es einige schwarze Schafe die das Geld vom Jugendamt nicht zum Wohle der Kinder einsetzen, aber das ist auf keinen Fall der Normalfall, denn es gibt hier viele sehr engagierte Leute, die diesen Job wirklich tun um den Kindern eine Möglichkeit zu bieten.
Leider ist es nicht möglich diese schwarzen Schafe alle zu erkennen, aber deswegen gleich allen Pflegeeltern das schlechteste zu Unterstellen ist wirklich etwas daneben.

Ebenfalls habe ich schon von vielen Fällen gehört, wo die Kompetenzen des Jugendamts schlichtweg nicht ausgereicht haben, um gefährdete Kinder aus Familien zu holen. Die Geschichte des bösen Jugendamtes, das Kindern aus unschuldigen und intakten Familien reißt, kann ich nicht glauben (auch wenn es hier traurigerweise auch Einzelfälle geben mag, die dann auch sehr gerne von gewissen Medien aufgebauscht werden - aber das ist nicht die Regel!).
Kommentar ansehen
23.07.2010 19:47 Uhr von SN-Beobachter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Todesursache ist bekannt: die Kleine ist ertrunken... Sie hatte Angst vorm Baden und wurde anscheinend dazu gezwungen. Update ist online.

[ nachträglich editiert von SN-Beobachter ]
Kommentar ansehen
23.07.2010 22:03 Uhr von loman69
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hallo? das Mädel ist ertrunken und wurde nicht totgeschlagen!!! erst mal informieren dann - klicken ihr****

[ nachträglich editiert von loman69 ]
Kommentar ansehen
23.07.2010 22:10 Uhr von BoltThrower321
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KZE: Es geht nicht darum Pflegeeltern zu verteufeln...gut das es sowas gibt. Doch das Jugensamt macht leider so gut wie nie was!
Kinder und Jugendlich muss sofort geholfen werden ohne wenn und aber, ohne Bürokratischen Mist usw. Leider passiert das nicht.

Weiteres Beispiel....Thema Ehrenmord...da gibt es auch einige Fälle wo das Jugendamt nichts tat...mit der Folge von toten!!!!!
Trotz bekannten Problemen.
Kommentar ansehen
23.07.2010 23:03 Uhr von michael.mosuch
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auftrag erfüllt? Kind totge"pflegt". Die Verantwortlichen werden einmal mehr nicht angeklagt (Jugendamt) bzw. freigesprochen ("Pflege"eltern).

Der Tod eines weiteren Kindes wurde provoziert, zumindest stillschweigend-erwartend in Kauf genommen. Und die Hyänen werden nach noch mehr Kontrolle und Einfluss des Jugendamtes schreien. Dumm nur, dass DIESES Kind staatsbeglückt wurde. Gut, dass dieses Kind nicht in Stuttgart starb. Dort werden tote Pflegekinder von Amtschef Bruno Pfeifle per Dekret "tot"geschwiegen.
Kommentar ansehen
23.07.2010 23:14 Uhr von uss_constellation
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Erfundene News? Wenn ich die Meldung hier lese und dann mit der Originalmeldung vergleiche, dann muss ich feststellen, dass sie inhaltlich total verdreht ist:
1. Der erste Satz ist völlig erfunden und außerdem falsch. Die Eltern haben den Notruf verständigt.
2. Das Kind ist gemäß Obduktion ertrunken. Das ist schon eine sehr spezielle Todesursache, welche genauer beschrieben werden sollte anstatt nur "erlag [,,,] schweren Verletzungen".
3. Die Eltern waren während des noch ungeklärten Vorgangs der zum Tode geführt hat in einer Kneipe und haben nach der Rückkehr den Notruf verständigt. Sie sind nicht nach der Mißhandlung (die noch zu klären ist) in die Kneipe gegangen.
4.... to be continued.

Daher meine Frage an den Autor: Was soll das? Möchtest Du Hetzkommentare generieren? Glückwunsch, geschafft.

Ich bin sehr gespannt was die Ermittlungen in diesem Fall noch weiter ergeben!
Kommentar ansehen
23.07.2010 23:21 Uhr von michael.mosuch
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Zum Kommentar von uss_constellation: Falsch, inkompetent und gefärbt.

- Nicht "die Eltern" haben den Notruf verständigt.
- Nicht "die Eltern" waren in der Kneipe.

Es waren nicht "die Eltern", sondern die vom Jugendamt ausgewählten "Pflege"-"Eltern".

[ nachträglich editiert von michael.mosuch ]
Kommentar ansehen
23.07.2010 23:22 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pflegeeltern: kann man nicht wirklich vorab überprüfen.

Wie soll das gehen? Man kann ja auch bei leiblichen Eltern nicht vorhersagen, wie die sich verhalten werden.

Natürlich gibt es K.O.-Kritereien, wie zu geringe Wohnfläche, Alkoholismus/Drogensucht, religiöser oder politischer Extremismus u.a.

Aber auch wenn die nicht festgestellt werden, ist das keine Garantie, dass die Sache rund läuft.

Kinder in Pflegefamilien müssen regelmässigen Kontakt mit den leiblichen Eltern (egal was die für Scheisse gebaut haben, ggf. halt unter Aufsicht) und mit dem Jugendamtsmitarbeitern (obwohl ich ehrlich auch sehr wenig von denen halte) haben - und zwar ohne dass die Pflegeeltern dabei sind.

Damit bei etwaiger Mißhandlung - bzw. auch bloß um geringere Unbefindlichkeiten ausräumen zukönnen - das Kind die Möglichkeit hat, überhaupt mal sagen zu können, was Sache ist.

Derzeit sind Pflegekinder doch völlig ohne jede Chance, Hilfe zu kriegen, wenn sie Probleme haben.
Und das, obwohl es ja quasi offensichtlich ist, dass sie aufgrund ihres Status ohnehin schon Probleme haben.
Kommentar ansehen
24.07.2010 00:28 Uhr von azrael_w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ MoepiMike: ich kann dich gut verstehen, ich werde im fall meiner tochter nach über 8 jahren jugendamt-wegschauen auch die medien einschalten, wenn sich jetzt nichts tut um die mißstände, die fehldiagnosen und erpresserische jugendamtsentscheidungen, an narben verursacht haben!

meine tochter ist schwer adhs und war aufgrund einer fehldiagnose und erpressung der zuständigen mitarbeiterin im jugendamt 4 jahre in einem "heilpädagogischen kinderheim" unmediziert....gegen willen und völlig inkompetent zwangstherapiert, und wenn die betreuer keine grobe verletzung der aufsichtspflicht begangen hätten, als ein anderes schwer traumatisiertes kind eine schwere grenzverletzung an meiner tochter begang,....säße sie wahrscheinlich immer noch da



sicher gibt es eltern die nicht in der lage sind, kinder angemessen zu betreuen, ich habe eins unmittelbar im familären umfeld, das bei jemand wie dir wahrscheinlich auch besser aufgehoben wäre...das jugendamt interssiert sich einen dreck dafür, das der junge mit 3 immer wieder blaue flecken und zwar ziemlich charakteristische hat und deutlichste verhaltens störungen im spiel

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?