21.07.10 15:06 Uhr
 342
 

Märkischer Kreis: Polizei warnt vor Internetbetrug

Die Polizei warnt vor Betrügern im Internet. In einem Fall, der jetzt zur Anzeige kam, antwortete eine 75-Jährige auf eine Partneranzeige von einem ausländischen Geschäftsmann. Er erfand alle möglichen Geschichten und bat sie, ihm Geld für Visa und auch Flugtickets zu überweisen.

Er kam sie nie besuchen und aus der Liebe, die er ihr versprach, wurde auch nichts. Die Frau hatte einen Schaden von mehreren tausend Euro.

Manchmal werden im Internet hohe Erbschaften versprochen oder Gewinne aus irgendwelchen Geschäften. In jedem Fall gewinnen die Täter, sie nennen sich Nigeria-Connection. Die Polizei empfiehlt, einen Versuch des Kontakts über Internet sofort abzubrechen.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Internet, Betrug, Märkischer Kreis
Quelle: www.come-on.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2010 15:06 Uhr von marshaus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
In der Originalquelle findet ihr noch mehr Hinweise sowie Polizeiinformationen und Webseiten zu diesem Thema.
Kommentar ansehen
21.07.2010 15:28 Uhr von bliss.rds
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
wie jetzt? Heist das, der nette Südafrikanische Bankier mit seltsamen dialekt, der mich per Mail angeschrieben hat, möchte mir die 15 Mio Dollar von dem Verstorbenen Kunden NICHT überlassen?
Kommentar ansehen
21.07.2010 15:33 Uhr von PuerNoctis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bliss.rds: Doch, das stimmt, aber ich muss Dir leider die traurige Nachricht überbringen, dass der Dialekt nur Fake ist :(

Ich würde den Kontakt sofort abbrechen...
Kommentar ansehen
21.07.2010 16:04 Uhr von kingoftf
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: habe schon eine Fantastrilliaden Euro von Rv. Dr. Nelson Mubuto bekommen, sehr netter Kontakt, das Geld müsste jeden Moment auf meinem Konto erscheinen, ich musste nur 5000 Euro Gebühren bezahlen.

Mein Gott, so langsam müsste es auch der letze User raffen.....
Kommentar ansehen
21.07.2010 16:21 Uhr von lalunalee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frau tut mir leid, aber wer sich im Internet Email Adressen anlegen, Profile bei Singlebörsen eröffnen und ähnliches kann, der sollte doch intelligent genug sein, um auf so etwas nicht reinzufallen.
Oder lassen diese Leute auch jeden " Heizdeckenverkäufer" in Ihre Wohnung? Die Anonymität des Netzes begünstigt diese Maschen ungemein, aber aus genau dem Grund, lasst Kinder und Senioren nicht ohne Beaufsichtigung ins Netz !
Kommentar ansehen
21.07.2010 16:51 Uhr von darkdaddy09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Connection gehört abgeschoben: (nach Nigeria)
Kommentar ansehen
21.07.2010 19:51 Uhr von StrammerBursche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DesignerDrugV: Ja, letztes Jahr...im Jahr 2000.
Kommentar ansehen
21.07.2010 23:43 Uhr von flireflox
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich finds lustig wer so blöd ist, der ist selbst schuld :) so haben wenigstens die Nigerianer noch etwas Geld und Spaß und können sich über die Trottel in Deutschland amüsieren die ihre Märchen glauben und Geld schicken :D
Kommentar ansehen
11.10.2010 19:14 Uhr von rafa89
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo Ich Wurde auch Betrogen: Hallo mir ist fast das gleich passiert nur ich wollte mir ein auto kaufen übers internet und habe dem transport unternehmen das geld überwiesen und das sich herraus gestellt hat war der verkäufer und das unternehmen ein und die gleiche person und jetzt ist mein geld weg bitte um radschläge wie ich das wieder bekommen kann

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?