21.07.10 11:16 Uhr
 955
 

Europäische Union will eigenes Weltraumradar

Mit steigender Anzahl der Satelliten, die sich im Orbit der Erde befinden, steigt die Gefahr eine Kollision mit Weltraummüll. Bereits im Februar ist ein aus dem Verkehr gezogener, russischer Satellit mit einem Kommunikationssatelliten zusammengestoßen.

Doch Europa hat nun ein eigenes 50 Millionen teures Testprogramm mit dem Namen Situation and Awareness gestartet. Bisher wurden die Europäer durch die Amerikaner bei anstehenden Kollisionen gewarnt. Das System wird bis Ende 2019 fertigstellt sein und weit mehr leisten können als bisher geplant.

So soll das Satelliten-Projekt nicht nur vor Weltraumschrott warnen, sondern auch das Weltraumwetter genau unter Beobachtung halten, damit die Satelliten zum Beispiel vor kommenden Sonnenwinden geschützt sind. Auch Meteoriten und Kometen, die sich in Erdnähe befinden, sollen damit erfasst werden.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Weltraum, Satellit, Überwachung, Radar, Europäische Union
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Aufruf der Türkei-EU-Kommission an die Europäische Union
Schottland: Kein Mindestpreis für Whisky

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2010 11:16 Uhr von Marius2007
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde es gut , dass die EU langsam auf eigenen Beinen steht und sich von Amerika unabhängiger macht.
Kommentar ansehen
21.07.2010 12:20 Uhr von snfreund
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
alle staaten der eu hoch verschuldet, was soll dann dieser shice weltraumradar, ...
Kommentar ansehen
21.07.2010 12:28 Uhr von Gorli
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bei den News musste ich spontan an die Serie "Planetes" denken, wo in Naher Zukunft Space-Müllmänner durch den Orbit wandern und den ganzen Schrott zur Erde zurückbefördern.
Kommentar ansehen
21.07.2010 12:30 Uhr von HBeene
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sollen den Müll da oben ma einsammeln! 50 (!) Mio TESTprogramm...sollen sie lieber mal den Müll einsammeln anstatt "drumherum zu kurven"!

Da ist noch ne Lücke für nen Satelliten, anstatt den Raum da oben frei zu machen...am Ende kommt keine Sonne mehr durch weil ALLES belegt ist!
Kommentar ansehen
21.07.2010 13:12 Uhr von killerkalle
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
JAJA: "Das System wird bis Ende 2019 fertigstellt sein und weit mehr leisten können als bisher geplant. "

weit mehr leisten können ist gut das wird ein RAKETENABWEHRSCHILD....


radar damit die armen satelliten nicht zusammenstoßen ..wie naiv seid ihr denn ????????????
Kommentar ansehen
21.07.2010 15:09 Uhr von Earaendil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich muss auch herzhaft lachen andere länder sind da offener und üben derzeit den abschuss von objekten im all ganz munter vor sich hin...dem deutschen deppen zum beispiel kann aber noch gut verkaufen,daß es sich dabei um "müllprobleme" handelt...

muhhahahaha
Kommentar ansehen
21.07.2010 15:23 Uhr von Lyko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ALL: Warum kann es nicht sein, dass man vllt wirklich vor hat den Weltraum (egal in welcher hinsicht) genauer unter die Lupe zu nehmen?
Immer diese Typen die etwas nicht verstehen oder nicht begreifen oder etwas unlogisch finden und wenn es noch mit etwas Technik zutun hat, heißt es gleich MILITÄT,MILITÄR,MILITÄR, BÖSE BÖSE BÖSE

Und mal ehrlich, fragt euch mal wie es zu eurer Mikrowelle kam... na? genau! Durchs Militär. !

Militärische Forschung hat uns nunmal sehr weit gebracht.!!!
Kommentar ansehen
21.07.2010 16:51 Uhr von e4_e5_f4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die menge an müll da oben ist bestimmt schuld am treibhauseffekt^^
Kommentar ansehen
21.07.2010 18:49 Uhr von killerkalle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dignita: es geht nicht um das schild du nuss ...sondern das wir andauernd verarscht werden.

was ich persönlich dagegen habe das alle länder anfangen waffen im weltraum zu positionieren??? ähm...du willst die antwort nicht hören
Kommentar ansehen
22.07.2010 08:56 Uhr von Voltaire
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Radarsatelliten sind verfassungswidrig: Dort oben im Orbit befinden sich Satelliten, die Menschen über Radar überwachen und im Bewusstsein zu beeinflussen versuchen. Die Strahlung der Radarsatelliten wirkt auf ganze Gebiete ein und ist wahrscheinlich die Ursache für eine Vielzahl von Erkrankungen wie beispielsweise Krebs etc. Über Radarsatelliten wird unser politisches System regiert und die Freiheiten immer weiter eingeschränkt. Es gibt praktisch keine Intimsphäre mehr, auch nicht im Sexualbereich. Die Radarsatelliten zerstören auf diese Weisen in der Errichtung des Radarstaates die Lebensgrundlagen des menschlichen Zusammenlebens. Kein politisches System ist ungerechter und sadistischer als der Radarstaat. Es gibt im Radarstaat keinen Rechtsschutz, sondern nur Unterdrückung, Tyrannei und Willkür. Alle Wahlen werden über Radar manipuliert. Sogar der europäische Gerichtshof weist alle Klagen diesbezüglich als angeblich unzulässig zurück.
Wenn diese Radarsatelliten, die extrem viel kosten, zerstört werden, wird überhaupt erst wieder Freiheit auf der Welt möglich sein. Das sind die Amerikaner im Moment am Begreifen. Aus diesem abscheulichen Grund will die Europäische Union dieses Projekt starten. Auf höchster EU Ebene sitzen nur noch ferngesteuerte Marionetten.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Aufruf der Türkei-EU-Kommission an die Europäische Union
Schottland: Kein Mindestpreis für Whisky


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?