21.07.10 06:23 Uhr
 5.790
 

A 46: Horrorcrash war vermeidbar

Der Horrorcrash auf der A 46 (ShortNews berichtete) wäre vermeidbar gewesen. Der Lkw hatte kein automatisches Abstandsbremssystem, welches das Stauende hätte erkennen können.

Das "Safety Paket" wird direkt von Daimler-Benz angeboten und kostet 13.000 Euro. Die meisten Spediteure verzichten allerdings aus Kostengründen auf dieses Paket.

Auf den Autobahnen um Düsseldorf, gab es an Stauenden in den ersten sechs Monaten des Jahres 2010 207 Auffahrunfälle mit einem Toten, 13 schwer und 91 leicht Verletzten. 80 Mal war ein überhöhtes Tempo Schuld und 116 Mal hielten die LKW-Fahrer den passenden Sicherheitsabstand nicht ein.


WebReporter: Haggart
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Unfall, Autobahn, Verkehr, Stauende, A 46
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2010 06:23 Uhr von Haggart
 
+13 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.07.2010 06:38 Uhr von KamalaKurt
 
+47 | -5
 
ANZEIGEN
Ich denke dass 99% aller Crashes vermeidbar sind. Es liegt doch meistens am Fehlverhalten des Fahrzeuglenkers.

Zu dem Zwang irgend ein Gerät kaufen zu müssen, halte ich nicht sehr vernüftig. Besser wäre es doch, das Gerät einfach einzubauen und dem Verkaufspreis zu zuschlagen. So wird es doch mit vielen anderen technischen Neuerungen auch gemacht.
Kommentar ansehen
21.07.2010 07:26 Uhr von pippin
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt: Genau das ging mir gerade auch direkt durch den Kopf.

Wie bei so vielen Unfällen, egal ob im Straßenverkehr, im Beruf oder auch zuhause, ist sehr oft Fehlverhalten die Ursache.

Auch die Sache mit den Sicherheitsvorkehrungen sehe ich so wie du. Warum wird so ein Paket nur als Zusatz angeboten?
Man sollte doch annehmen, dass so ein "nettes Gimmick" verkaufsfördernd wirkt. Und ich denke mal, dass Daimler-Benz nicht der einzige LKW-Hersteller ist, der ein solches System anbieten kann.

Schon traurig, wenn Menschenleben aus "wirtschaftlichen" Gründen aufs Spiel gesetzt werden.
Kommentar ansehen
21.07.2010 07:38 Uhr von maretz
 
+26 | -5
 
ANZEIGEN
@Autor: Du findest es schrecklich das Geld vor Menschenleben gestellt wird? Willkommen in der Realität - das ist nahezu überall so.

Und ansonsten: Das "Safety-Paket" wird auch aus anderen Gründen ungern genommen. Und zwar weil das auch dann bremst wenn z.B. dicht vor dir jemand wieder auf deine Spur kommt. Und jetzt überleg mal wieviele LKW wirklich den Sicherheitsabstand beim Überholen einhalten KÖNNEN. Nehmen wir an der LKW hat ne Länge von 20 Meter. Sicherheitsabstand bei 80 km/h sind 40 Meter. D.h. man müsste 40 meter VORM überholen rausfahren und 40 Meter vor dem überholten erst wieder einscheeren. Dazu nochmal 20m für den eigenen LKW. Macht also 120 Meter die du für nen überholen brauchst. Nun - wenn die also alle ihre Abstände immer einhalten -> wie lang möchtest du warten bis die sich dann mal gegenseitig überholt haben? Also läuft es in der Praxis so ab das LKW 1 dicht an LKW 2 ranfährt, DANN rauszieht. Und soweit der grad vorbei ist gibt LKW 2 nen Lichtzeichen -> LKW geht zurück auf die rechte Spur. Dumm wenn jetzt ein Abstandsbremssystem den LKW 2 sofort wieder runterbremst -> der Fahrer wird sich freuen...

Von daher glaube ich das es noch ganz andere Gründe als nur das Geld hat das die Leute das System nicht so gern nutzen...

Und nur nebenbei: Besser als JEDE Elektronik ist der Fahrer der sich auf das konzentriert was er grad mal macht. Und je mehr du dem Fahrer abnimmst umso leichter wird der auch sich ablenken lassen. Nehmen wir doch mal an du hast nen LKW mit Abstandskontrolle, Fahrspur-Assistent, Tempomant usw... Du sitzt da jeden Tag 8-10 Std. drauf und alles was du noch machst ist einmal den ganzen Kram einschalten und dann nur noch ab und an mal das Lenkrad bewegen. Bremsen? Macht der Bursche ja selbst. Wenns weitergeht dann sorgt der Tempomat schon dafür das der LKW auch wieder losfährt. Kommst du etwas zuweit links / rechts von der Spur dann gibts nen Signal. Was wird wohl passieren? Hey, das Navi kann ja auch DVDs abspielen. Warum sollte ich DANN noch auf die Fahrbahn gucken? Alle paar Sekunden mal hochgucken reicht doch auch. Bis mal die intressante Szene kommt... oder bis du z.B. mal merkst das deine Bremskontrolle nicht dafür gedacht ist "kleine" Hindernisse wie nen Menschen auf der Fahrbahn zu erkennen... Aber keine Sorge - wenn der an die Frontscheibe klopft guckst du dann auch mal wieder hoch... (Und Fussgänger auf der AB sind mittlerweile ja nichts so ungewöhnliches mehr.. Karre is kaputt also wechselt man mal eben den Reifen auf der linken seite.... Das man den Ar.. dabei auf der Fahrbahn hat? Na und? Warnweste? quatsch, überbewertet... und nen Warnfahrzeug z.B. vom ADAC oder Abschleppen? Unsinn....)
Kommentar ansehen
21.07.2010 07:51 Uhr von wupfi
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Sicherheitssysteme: Sind doch auch nicht zuverlässig.
Immerwieder hat sich in test heraus gestellt dass sie helfen wenn der Vordermann langsamer wird. Bei Stauenden reagieren sie allerdings zu spät, was aufgrund der hohen Geschwindigkeit auch kein Wunder ist.

Diese News an für sich ist so oder so sinnlos.
99% aller Unfälle die nicht auf Materialschwäche oder Systemausfällen basieren hätten vermieden werden könne. Hätten alle das richtige getan.
Kommentar ansehen
21.07.2010 07:54 Uhr von John2k
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Maretz: und aus deinen genannten Gründen scließt sich somit auch eigentlich auch aus, dass LKW überholen dürfen. Es wird kein LKW-Fahrer dort auf den Autobahnen sein, der langsamer als 80km/h fährt und somit laut Gesetzt ein Überholmanöver ausgeschlossen ist. Für die wenigen anderen Manöver muss man sich halt gedulden...
Kommentar ansehen
21.07.2010 07:57 Uhr von mutschy
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Alles Humbug: Die Elektronik kann nunmal nich für alles veranwortlich gemacht werden. Wer führt denn das Fahrzeug?
...
RICHTIG - der FAHRER
Wenn nicht alle unter einem so hohen Kosten- u damit Zeitdruck stünden, wär das Leben viel entspannter ;) Es geht nichts über einen konzentrierten und aufmerksamen Fahrzeugführer, sei es ein LKW-Fahrer, gewöhnlicher Dosentreiber, oder Motorradfahrer.

Was wäre passiert, wenn das Daimler-System, aus welchem Grund auch imemr, versagt hätte u der Fahrer sich drauf verlassen hätte? Richtig - es hätte auch gekracht...
Kommentar ansehen
21.07.2010 08:21 Uhr von sc4ry
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
wtf: jetzt gibts sogar news mit schleichwerbung drin ... wie arm ist das denn?!

zudem, welcher unfall wäre nicht vermeidbar, durch technik oder einfach nur aufpassen?

selten so nen schwachsinn gelesen
Kommentar ansehen
21.07.2010 08:22 Uhr von FireFighter-Fataal
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
kann mich nur anschließen: maretz hat alles ausführlich erklärt...
Technik nimmt den Menschen die Abreit, aber nicht die Verantwortung.
Klar kann ein Unfall verhindert werden, aber sowas passiert halt. Und jeder speditition mit über 50 Wagen solche extra Systeme auf zu zwingen ist auch keine Idee, maretz hat ja geschrieben was diese Systeme für Nachteile mit sich bringen.

Und natürlich kann man LKW´s nicht am Überholen hindern, auch wenn es jeden anderen tierisch aufregt wenn man hinter diesem elefanten Rennen ist, diese Leute haben Termine, sind oft im Dauerstress, da kann man sich nicht einfach an den langsamsten Verkehrsteilnehmer anpassen.
Kommentar ansehen
21.07.2010 08:29 Uhr von chip303
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
13.000 Euro Zusatzkosten müssen auch erst mal wieder herein gewirtschaftet werden. In Zeiten immer härteren Konkurrenzkampfes mit Spediteuren, die ihre Tagelöhner aus Rumänien holen, Maut- und Dieselpreisen, Fahrverboten allerorten und immer mehr Preisdrückerei sind 13.000 Euro sehr viel Geld. Zu viel für die meisten Unternehmer.

Es entschuldigt natürlich nicht die Opfer, die hätten vielleicht vermieden werden können.
Kommentar ansehen
21.07.2010 09:09 Uhr von Johnny Cache
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nüchtern betrachtet: Klar sind 13000€ viel Geld und Opfer im Straßenverkehr tragisch, aber die Frage ist ob der Preis für das System nicht maßlos übertrieben ist und wie viele Kosten sich einsparen ließen wenn zum einen die Fahrzeuge jetzt nicht Schrott wären oder aber hinter der Unfallstelle stünden und kein Geld verdienen.
Irgendwie finde ich es immer wieder toll wie es manche schaffen offensichtliche Punkte in ihren Berechnungen komplett zu ignorieren. Planungen haben immer auf dem worst case zu beruhen und nicht auf Fakten aus dem Land der Feen und Elfen.
Kommentar ansehen
21.07.2010 09:27 Uhr von Johnny Cache
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@tsunami13: Selber schuld wenn man sowas auch mitmacht. Bei mir in der Firma war mal der Serverraum abgeschlossen und nur über eine klapprige Leiter zugänglich... war mir scheißegal. ""Ich werde nicht fürs fensterln bezahlt, besorgt gefälligst einen Schlüssel für die Tür."
Und oh Wunder, anscheinend gibt es doch einen Schlüssel wenn man sich nur weigert zu fensterln... und deswegen die halbe Firma steht. ^^
Kommentar ansehen
21.07.2010 09:52 Uhr von dreamlive
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Fahrer hätte nur vorher ausgeschlafen sein sollen. Derartige Unfälle entstehen bei Überschreitung der Lenkzeiten und bei minderqualifizierten LKW Fahrern. Auch bringt es nichts, dass sich LKW Fahrer zwar eine Pause von 10 Stunden gönnen, sich aber davon 4 Stunden mit Saufen vergnügen.
Kommentar ansehen
21.07.2010 10:04 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: 207 Unfälle mit 14 Toten: Bzw. von den 14 Toten 13 noch einigermaßen lebens- oder sogar arbeitsfähig.

Das ist nicht gerade die Riesen-Zahl, die irgendwelce Zwangsmaßnahmen notwendig machen würde.
Wenn, dann sollten bitte die Lenkzeitüberschreitungen härter bestraft werden. Und zwar nicht beim Fahrer, sondern beim Spediteur. denn ein ausgeruhter Fahrer sieht auch Stauenden eher.

Und bevor der Einwand jetzt kommt: Ja, ich stelle mir vor, selber in dem betroffenen Stauende zu stehen. Ich bin oft auf der Autobahn unterwegs und entspanne mich prinzipiell erst, wenn hinter mir zehn weitere Wagen stehen.
Kommentar ansehen
21.07.2010 10:08 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist keine Schleichwerbung. Meiner Ansicht nach ist das eine Werbeanzeige.

@Autor: Wieso ist es eigentlich nicht schrecklich, daß Mercedes-Benz für diese Menschenleben rettende Ausstattung 13.000 € Aufpreis verlangt? Dafür Menschenleben auf Spiel zu setzen.
Außerdem: Es ist ja nicht so, daß jeder LKW zwangsweise tödliche Unfälle verursacht.

Hast Du einen PKW mit diesm lebensrettenden Feature? Wenn nicht, wieso? Soein Auto ist zu teuer? Was ist Dir ein Menschenleben wert?
Kommentar ansehen
21.07.2010 10:15 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz zu schweigen davon, dass dieses: "Sicherheit um jeden Preis" nicht der menschlichen Natur entspricht.
Sicherheit schläfert uns ein und macht uns unvorsichtig.

Im Gegenteil: Je größer eine Gefahr, desto besser werden wir und desto aufmerksamer und leistungsfähiger werden wir Menschen.





Und nochmal @Autor:
Du selber kaufst doch lieber günstige Schuhe und Klamotten, als nur ein Menschenleben in Afrika oder Fernost zu retten. Das wirst Du auch kaum ändern.
Kommentar ansehen
21.07.2010 10:49 Uhr von maretz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@John2k: Richtig - normal können LKWs sich nicht überholen da es gar nicht möglich ist das einer eine "deutlich höhere" Geschwindigkeit hat. Und da die generell auf 80 gedrosselt sind müssen auch alle gleich schnell fahren.

Nur: Wenn so nen Blechhaufen vor mir ist und mit 85 nen anderen LKW überholt der mit 83 fährt dann hab ich mehrere Möglichkeiten:
- Juristischer Ansatz: Der LKW ist nicht deutlich schneller - also kann der nicht da sein. Fazit: Ich brauch nicht bremsen und fahr einfach mit 120 (o. mehr) weiter. Ergebnis: Mein Auto ist vermutlich schrott, der LKW hat ne Schramme und ich habe festgestellt das der juristische Ansatz nicht viel taugt.
- Mathematischer Ansatz: Da 85 nicht >> als 83 ist definiere ich das der LKW nicht vorhanden sein kann (denn: Es gilt: LKW ist nur auf der Überholspur wenn Geschwindigkeit LKW 1 >> LKW 2 ist). Fazit: Ich kann mit 120 weiterfahren. Ergebnis: Mein Auto wird vermutlich schrott sein, der LKW hat ne Schramme hinten an der Stoßstange und ich stelle fest das der Mathematische Ansatz nix taugt.
- Realistischer Ansatz: Ich WEISS das der LKW nicht überholen dürfte. Ich sehe aber das der trotzdem rausgezogen ist und mit 85 den anderen 83 KM/h-Schnellen LKW überholt. Fazit: Ich bremse runter, denke mir ggf. verschiedene Flüche für den LKW aus das der grad jetzt rausgezogen ist und muss hinter dem LKW warten. Ergebnis: Ich bin langsamer und muss hinter dem LKW herfahren solang bis der wieder rechts rübergeht...

Nun - du hast die freie Auswahl welchen Ansatz DU bevorzugst. Im Endeffekt bleibt es aber so das der LKW auch mal auf der linken Spur ist. Und solang dann "LKW 2" ein solches Bremssystem hat wird der Fahrer den Teufel tun und nen Lichtzeichen geben damit der LKW 1 ggf. mit 5-10 meter vor dem reinziehen kann -> sein LKW würde eben wieder runterbremsen und den Abstand aufbauen. Grad an Stellen wie den Kassler Bergen u.ä. ist aber jeder LKW-Fahrer froh wenn sein Brummi auf 85 ist und er da die Geschwindigkeit halten kann... Also hast du die Elefantenrennen dann deutlich länger -> und solang du den o.g. Ansatz 3 verfolgst darfst du dann noch länger warten... (ok, hat den Vorteil das du noch mehr Flüche ausstoßen kannst - ändert nix an der Situation kann aber für die eigene Psyche mal ganz gut sein...).
Kommentar ansehen
21.07.2010 11:29 Uhr von Zack_die_Bohne
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
maretz: Ist ja OK.. aber nix mit 40 Metern! das ist bei PKW so.
Hier mal aus der STVO

Mindestabstand (§ 4 Abs. 3 StVO)
Im Jahr 1988 hinzugekommen ist eine Vorschrift für Fahrer von Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen (und Kraftomnibussen): Auf Autobahnen müssen diese Fahrzeuge einen Abstand von mindestens 50 Metern zum Vorausfahrenden einhalten, wenn ihre Geschwindigkeit über 50 km/h liegt. 50 m sind etwa so viel wie der Abstand zwischen zwei Leitpfosten.
Kommentar ansehen
21.07.2010 11:51 Uhr von Haggart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dreamlive: Es wurde ja noch gar nicht gesagt, wieso der Fahrer das Stauende übersehen hatte.
Kommentar ansehen
21.07.2010 15:03 Uhr von darkdaddy09
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Sicherheitssysteme nehmen den Leuten: das Denken nicht ab. Die Unternehmen haben ja kein Interesse an qualifizierten Leuten und schnappen sich gern mal Alkoholiker für wenig Geld.

Ich denke, die 13.000 Euro würden sich lohnen. Der Sachschaden ist um einiges höher! Außerdem senkt es ja die Einkommensteuer...
Kommentar ansehen
21.07.2010 15:26 Uhr von marillion2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr Armleuchter: Wieder so ein Thema wo der gemeine MOB anspringt ... und den Schuldigen schon kennt und am liebsten steinigen will.

"war vermeidbar"

Wisst ihr was alles vermeidbar wäre? Wäre, hätte, wenn, dann ... kümmert euch lieber um die, die noch am Leben sind und Hilfe brauchen. Doppelmoralisten!
Kommentar ansehen
21.07.2010 15:33 Uhr von maretz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@puppermaster / darkdaddy: @puppermaster: Klasse - du willst ALLE LKW in Deutschland kontrollieren? Ok, wir haben ca. 5 Mio. Arbeitslose. Wenn du die alle zu Hilfsscheriffs machst könnte sich das machen lassen. Ansonsten wird das nix. Denn: Mir persönlich is nen LKW der mit 100 fährt aber dessen Ladung gesichert ist lieber als einer der mit 80 fährt aber dafür hinten die Gefahrstoff-Fässer schon vor sich hinrollen... Also ist eine Kontrolle automatisch IMMER auch die Ladungssicherung, die Feuerlöscher (toll wenn der Bursche brennt und der Feuerlöscher seid 1870 nicht mehr funktioniert...), Papiere (gibt ja Fahrer die auch ohne Führerschein durch die Lande zotteln), Ruhezeiten (wenn der LKW nur 80 fährt aber der Fahrer selig hinterm Lenkrad schlummert ist auch niemanden geholfen...),... Ich möchte mal sagen das so ne Kontrolle locker mal 30 Min dauert (ggf. ist hier ja nen Polizist und hat da genauere Zeiten...). Also musst du entweder ALLES was bei uns ne Uniform hat auf die Straße zur LKW-Jagd schicken - ODER du hast das Problem das du nur einen Bruchteil kontrollieren kannst... Und das die LKWs schneller als 80 fahren hat auch seinen Grund: Wenn der "unbeladen" auf grader/ebener Strecke auf 80 gedrosselt werden würde -> dann krabbelt der beladen durch die Kassler Berge mit 30. Und DANN hast du nen ernsthaftes Risiko....

@darkdaddy: ich glaube ehrlich gesagt nicht das LKW-Fahrer allzuoft Alkoholiker oder ehemalige Alkoholiker sind... Und warum das Sicherheitssystem nicht nur die 13.000 Euro kostet hab ich oben bereits beschrieben. Denn jedesmal wenn der LKW dann vom Gas geht verlierst du Zeit. Und bei den KM-Leistungen die da anfallen ist es am Ende des Monats nicht unerheblich was du an Zeit verloren hast weil der LKW bei jedem 2ten Überholmanöver erstmal vom Gas gegangen ist. Und nebenbei verlierst du auch Kraftstoff - weil der Fahrer dann immer wieder beschleunigen muss damit er zurück auf seine 80/85 kommt... Beide Faktoren zusammengerechnet - da wirst du im Jahr auch auf einen 4stelligen Betrag kommen...
Kommentar ansehen
21.07.2010 18:43 Uhr von @-Satan.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich dachte mir beim Lesen, dass das ein Werbetest für das automatische Bremssystem von Benz sein soll...komisch geschrieben!
Kommentar ansehen
21.07.2010 18:49 Uhr von Haggart
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Johnny Cache: Also, aber wenn du auf deinen Job angewiesen bist und wenn du ihn verlierst, du kein Geld mehr kriegst und eine Familie zu ernähren hast, kannst du dich nich beschweren. Dann denken die sich eben, Tja der Meckert den haun wir raus.
Kommentar ansehen
21.07.2010 20:09 Uhr von lopad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich ist so ein Crash vermeidbar das schwächste Glied ist halt, wie so oft, der Mensch. Hätte der Fahrer aufgepasst wär er nicht aufs Stauende geknallt.

Versagt der Mensch hilft auch nicht irgendeine Sicherheitsspielerei.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?