20.07.10 16:27 Uhr
 288
 

Berliner Innensenator befürwortet Heime für dealende Kinder

Der Berliner Innensenator Ehrhart Körting (SPD) vertritt die Meinung, dass Kinder, die wie in Berlin auf der Straße mit Drogen handeln, in geregelten Verhältnissen untergebracht werden müssen, aus denen sie nicht permanent ausbrechen können und rückfällig werden.

Außerdem sollen die Kinder dort eine pädagogische Betreuung erfahren, allerdings nicht weggesperrt werden, so wie es zum Beispiel in einem Gefängnis der Fall ist. Die gestorbene Jugendrichterin Kirsten Heisig sprach sich ebenfalls als einer der Ersten für geschlossene Heime aus.

Auch die Polizeigewerkschaft spricht sich für ähnliche Einrichtungen aus und fordert zugleich, dass man diese Kinder aus den Familien herausnehmen und im richtigen Umgang mit der Gesellschaft schulen müsse.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Droge, Dealer, Heim, Innensenator
Quelle: www.morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2010 16:27 Uhr von Marius2007
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was äußerst interessant ist, dass die Jugendrichterin Kirsten Heisig genau dieses Problem in ihrem neuen Buch anspricht. Schade das die junge Frau mit ihren guten Ideen sich nicht mehr zu diesem Thema äußern kann, da sie gerade die Kuschelweichschiene die in der Justiz im Umgang mit Jugendlichen meist herrscht brechen wollte.
Kommentar ansehen
20.07.2010 18:42 Uhr von Natoalarm
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Abschieben die Bagage! Die wollen uns wohl,für blöde verkaufen!
Wir wissen doch wo diese Klaukids herkommen und das ihre Eltern sie mit Absicht auf Tour schicken!
Kommentar ansehen
20.07.2010 19:32 Uhr von penetrada
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hausdurchsuchungen + empf. Geldstrafe: Wenn den mutmaßlichen Anstiftern dieser Dealer die Hölle heiß gemacht wird, hören sie damit auf.
Kommentar ansehen
20.07.2010 22:57 Uhr von Registrator
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hauptsache die Polizei schön kaputt sparen: http://www.gdp.de/...

http://www.bz-berlin.de/...
Kommentar ansehen
21.07.2010 08:12 Uhr von Silber_Fuchs
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich denke die Erfolgsquote wird nicht gerade hoch sein! Und wieso werden andere bestraft und anderen wird Unterstützung gewährt...?
Kommentar ansehen
21.07.2010 22:01 Uhr von smokeyy2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
bringt eh nix Als wär´n dealende kinder schwerverbrecher, nur weilse geld nebenbei wollen weil wohl das taschengeld zu gering ist...

Und im knast gibs ja auch keine drogen... jetz mal im ernst, wer das will kriegts auch, geschlossen oder offen...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?