20.07.10 16:08 Uhr
 162
 

Quantensimulation soll neue Erkenntnisse über Entstehung von Gasriesen liefern

Forscher des Lawrence Livermore National Laboratory, der University of Illinois und der University of L´Aquia in Italien haben mittels Quantensimulationen das Verhalten von Wasserstoff unter extremen Bedingungen nachgestellt. Ziel der Experimente ist die Erforschung bestimmter Phasenübergänge.

Laut den Simulationen geht der Wasserstoff bei einer Temperatur von rund 1.700 Grad Celsius von seiner molekularen Form in seine atomare Form über, wenn der Druck mit etwa einer Million Atmosphären ausreichend groß ist. Dabei steigt die elektrische Leitfähigkeit des Wasserstoffs sprunghaft an.

Die Untersuchungen dieses Phasenübergangs, sowie weiteren Phasenübergängen sind wichtig im Hinblick auf die Entstehung von bestimmten Planeten: Die simulierten Bedingungen gleichen denen im Inneren von Gasriesen. Die Analyse solcher Vorgänge könnte daher neue Erkenntnisse über den Entstehungsprozess liefern.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Planet, Gas, Entstehung, Wasserstoff, Quantensimulation
Quelle: www.sciencedaily.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2010 16:08 Uhr von alphanova
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Im Groben weiß man zwar, wie sich die Planeten bilden, allerdings gibt es noch immer einen gewissen Spielraum in den Theorien, was die Einzelheiten betrifft. Solche Simulationen stellen eine Informationsquelle dar, die verschiedene Prozesse im Innern der neu entstandenen Gasriesen veranschaulichen können.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?