20.07.10 09:33 Uhr
 3.153
 

Smartphones: Motorola setzt gerootete Handys außer Betrieb

Viele Smartphone-Liebhaber möchten sich ein anderes Betriebssystem auf ihrem Handy installieren. Für Nutzer des "Droid X" von Motorola könnte das zum Verhängnis werden.

Beim Starten überprüft dieses Handy nämlich, ob der Bootloader nicht modifiziert wurde. Wenn ein anderer Bootloader erkannt wurde, lässt sich das Smartphone nicht mehr zum Leben erwecken - und wird als "Backstein" bezeichnet.

Betroffene müssen sich in diesem Fall dann an die Technik-Abteilung von Motorola wenden. Die Technik "eFuse" ist für diesen Mechanismus verantwortlich. Motorola hat diese Technik offensichtlich auch schon in älteren Handys eingebaut, aber nicht aktiviert.


WebReporter: nightfly85
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Smartphone, Betrieb, Betriebssystem, Motorola
Quelle: www.gizmodo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2010 09:33 Uhr von nightfly85
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Die Android-Version auf dem Droid X wurde oft kritisiert - ein herber Rückschlag für Nutzer, die trotzdem ein vernünftiges Betriebssystem auf ihrem Handy haben wollen.
Kommentar ansehen
20.07.2010 10:39 Uhr von Todtenhausen
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Was ist denn bitte so schlimm daran, wenn jemand sein Smartphone rootet?
Ist ja recht gut mit dem Jailbreak beim iPhone vergleichbar.

Man will nun mal auch hier und da ein paar Anpassungen vornehmen und sein System für sich individualisieren.
Kommentar ansehen
20.07.2010 10:50 Uhr von malekithxk
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Kosten: Verstehen will man es nciht, aber ich denke durch das rooten entstehen den Handyherstellern eben die größten Kosten im Support.

Naja durch diese Aktion werden jetzt erstmal die Telefone heiß laufen und tausende Handys zurückgeschickt...
Kommentar ansehen
20.07.2010 10:55 Uhr von wupfi
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das überhaupt zulässig? Ist es überhaupt mit deutschem Recht vereinbar was Motorola dort macht?

Jetzt kommt mir bitter keiner mit AGB oder Lizenzbedingungen. Soetwas greift in diesem Fall nämlich garantiert nicht.
Kommentar ansehen
20.07.2010 10:57 Uhr von Todtenhausen
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@malekithxk: Das kann gut sein.
Die Leute, die ihre Geräte rooten, sollten meiner Meinung nach wissen, was sie tun. Deshalb nähme ich es Motorola auch nicht übel, wenn sie den Support für diese Geräte (zumindest, was die Software angeht) einstellten.

@wupfi
Das würde mich auch mal interessieren. Für mich stellt sowas das absichtliche Herbeiführen eines Defekts durch den Hersteller dar.

[ nachträglich editiert von Todtenhausen ]
Kommentar ansehen
20.07.2010 11:01 Uhr von wupfi
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@Todtenhausen: Softwaresupport und Garantieleistungen für Software einzustellen bei soetwas finde ich in Ordnung.
Ich erwarte von HTC auch keinen Softwaretechnischen Support oder Garantie nachdem ich meine "Custom Roms" eingepflegt habe.

Aber wenn das Ding auf einmal explodiert besteh ich auf ein neues ;-)
Kommentar ansehen
20.07.2010 11:10 Uhr von bimmelicous
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
hmmm: wie jetz. ein Handy mit dem man gar nicht telefonieren kann??!. Das is ja saublöd.. ;)
Kommentar ansehen
20.07.2010 11:10 Uhr von T¡ppfehler
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Damit wird die Liste der Smartphones, die man sich noch zulegen kann wieder etwas übersichtlicher. Es ist vielleicht nicht verkehrt, wenn sich die Hobby-Programmierer auf wenige Geräte konzentrieren. Ich hoffe nur, dass nicht auch noch HTC auf so einen Unfug kommt.
Kommentar ansehen
20.07.2010 11:19 Uhr von nightfly85
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Todtenhausen: Es geht nicht um die Einstellung des Supportes - man kann das Gerät dann komplett nicht mehr benutzen!
Kommentar ansehen
20.07.2010 11:22 Uhr von Briefmarkenanlecker
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Strafgesetzbuch: Wird ein solches Vorgehen von MotorRoller nicht als Sachbeschädigung bezeichnet?
Kommentar ansehen
20.07.2010 11:24 Uhr von ylarie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@nightfly85: Zu Deinem Kommentar...
Wenn Du ein vernünftiges Betriebssystem nutzen willst, musst Du Dir auch ein vernünftiges Telefon kaufen.
Diesen Motorola-Schrott würde ich als informierter Nutzer sowieso nicht kaufen.

Allerdings würde ich drauf wetten dass, zumindest wenn ein größeres Interesse besteht, die Software sowieso noch angepasst wird, beziehungsweise es noch Wege geben wird diese Abfrage zu übergehen.
Es wäre ja nicht das erste Mal.
Kommentar ansehen
20.07.2010 11:47 Uhr von PumaDAce
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Thema: Motorola bestreitet Killer-Software

http://www.areamobile.de/...
Kommentar ansehen
20.07.2010 11:52 Uhr von wupfi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@PumaDAce: Bestreiten tun sie es nicht.

Nur ist es anscheinend so dass, sobald man wieder orginal Firmware drauf flasht, das Handy wieder läuft.

Trotzdem nicht gut zu heisen diese Bevormundung der Kunden die für das Gerät immerhin Geld bezahlt haben.
Kommentar ansehen
20.07.2010 13:24 Uhr von cyrus2k1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Erfolg abwürgen: Kaum hat Motorola etwas Erfolg, fangen sie wieder an ihn abzuwürgen... Wie Idiotisch...
Kommentar ansehen
20.07.2010 13:51 Uhr von botcherO
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Deswegen: sollte man auch einen großen bogen um Motorola, Samsung usw. machen. Die kommen mit den Updates nicht hinterher und wenn man sich dann selbst hilft ist man pöser Raub-ROM Terrorist.

-> Nexus One
Kommentar ansehen
20.07.2010 14:17 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gute idee, einfach nen bogen um motorola, samsung, sony-ericsson, htc, nokia und apple machen^^

bleibt noch...trommeln
Kommentar ansehen
20.07.2010 14:52 Uhr von wupfi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Alice_undergrounD: Bleiben immer noch die Geräte von Research In Motion.
Auch einer der ganz großen Hersteller :)

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?