19.07.10 17:44 Uhr
 618
 

Ingolstadt: Gymnasium setzt Drogen, Essstörung und Komasaufen auf den Stundenplan

Das Ingolstädter Gymnasium will mit seinem Unterricht gezielt gegen Suchtprobleme angehen und beschäftigt deshalb eine Suchtbeauftragte, die die Themen in den Klassen anspricht.

So werden Probleme wie Magersucht, Alkoholismus und Drogen in mehreren Klassenstufen als Projekte erarbeitet. In der siebten Klasse wird aus diesem Grund das Problem Alkohol erarbeitet, in der achten Klasse Essstörungen behandelt und in der neunten Klasse Drogen besprochen.

In der zehnten Klasse diskutieren die Jugendlichen dann in einem Projekt über das Thema Komasaufen. Auch externe Experten, wie zum Beispiel die Polizei oder Gesundheitsbeauftragte werden zu den Projekten eingeladen und können den Schülern die Gefahren anhand von Fällen aus der Praxis verdeutlichen.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schule, Droge, Ingolstadt, Gymnasium, Komasaufen, Essstörung
Quelle: www.br-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an
Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Dortmund: Schulbus prallt gegen Hauswand - 14 Kinder verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2010 17:55 Uhr von HansZ
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Gymnasium macht das reichlich wenig Sinn. Die sollten mal die Hauptschule besuchen.

[ nachträglich editiert von HansZ ]
Kommentar ansehen
19.07.2010 18:04 Uhr von Menthanar
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@HansZ: warum? hat unser system auf einmal interesse an hauptschülern? sollen die sich doch ruhig umbringen, bekämpft man direkt mehrere probleme (schwarzarbeit, arbeitslosigkeit, kriminalität, etc pp)

jetzt aber mal ernsthaft: die sollten die kurse nicht nur auf allen schulen, sondern ab der 6. oder 7. klasse anbieten. ab der 10.klasse über komasaufen zu diskutieren bringt meiner meinung nach nichts, da viel zu spät.

auf dem gynasium auf dem ich war hatten wir sowas auch. über safer sex wurden wir in der 8. aufgeklärt und über drogen in der 9., das war eindeutig zu spät für die meisten in von uns (die zu beginn der 9. reli schon abgewählt hatten um ne freistunde zum kiffen zu haben odere ähnliches)
Kommentar ansehen
19.07.2010 18:19 Uhr von Marknesium
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ BastB: ja genau den kindern das zeigen.
verstehen nix bekommen dann vll alpträume, toll.

hauptschule wäre richtig
Kommentar ansehen
19.07.2010 18:58 Uhr von mario_o
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Naja sowas macht normalerweise so ziemlich jede Schule (jedenfalls die Gymnasien, die ich kenne - für andere Schulen kann ich nicht sprechen) in einer Projektwoche oder einem Projekttag. Ich weiß ehrlichgesagt nicht, was daran neu ist.

In Hauptschulen wird das Thema ebenfalls behandelt. Meine Mutter leitet eine Hauptschule, deswegen kann ich darüber auch ein wenig erzählen.
Das Problem bei solchen Sachen sind jedoch nicht die Schüler selbst, sondern die Eltern. Man kann in der Schule noch so viel reden und zeigen - es wird immer Jugendliche geben, die das nicht abschreckt. In dem Fall müssen dann die Eltern strenger kontrollieren und Grenzen setzen. Das ist leider häufig nicht der Fall.

Man muss schon so fair sein und sagen, dass die Schulen sich mit dem Thema/den Themen genügend befassen und auch genügend darüber im Unterricht und in zuästzlichen Aktivitäten erzählen.
Uns wurde auch viel darüber beigebracht. Einigen hats geholfen, einige haben trotzdem alles ausprobiert. Ich zähle mich zu letzterem. Regelmäßgies "Komasaufen" (Gott wie ich dieses Wort hasse!), Kiffen, diverse Arten von Amphetaminen... aber mir hats nicht geschadet.
Meinen Beobachtungen nach sind die Schüler der diversen weiterführenden Schulen in dem Bereich garnicht so verschieden. Im Umgang mit Alkohol und Drogen unterscheidenen sie sich jedoch extremst.
Während bei uns aufm Gymnasium diese Praktiken meist nur am Wochenende durchgeführt wurden (unregelmäßiges Kiffen in der Schule mal ausgenommen), sieht es bei anderen Schülern ganz anders aus. Da wird auch unter der Woche gesoffen, was mMn DEUTLICH schlimmer ist. Bei denen spielt es meist auch schon keine Rolle mehr, dass man sich alleine betrinkt.

Zu der Expertenmeinung, dass man doch Grundschüler schon Drogenopfer vor die Nase halten solle... Naja, dann kriegt die Hälfte ´ne Psychose, herzlichen Glückwunsch. Die anderen vergessen alles wieder, weil sie noch zu jung waren.
Ich halte es ab Klasse 7 (Alkohol + Zigaretten) und Klasse 8 (Einstiegsdrogen) für sinnvoll. Die extremeren Sachen dann ab Klasse9.
Kommentar ansehen
19.07.2010 19:22 Uhr von ric_muc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte in jeder Schule / Schulform eingeführt werden. Finde aber das es dafür kein eigenes Fach bedarf.
Dafür gibt es doch Diskusionsrunden und Projekttage und das ganze Zeug heutzutage.
Kommentar ansehen
19.07.2010 20:17 Uhr von Plazebo2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: diese Grenzen ab welcher Klasse was behandelt werden sollte?

Das schaut mehr nach einer Therapie für Jugendliche aus als ein Thema gut rüber zu bringen. Es gibt auch schon in der 4, 5 oder 6 Klasse Kinder/Jugendliche die rauchen und saufen.

Sinnvoller wäre es doch Schritt für Schritt etwas zu behandeln und nicht nur einen Tag bzw. eine Woche darüber zu reden und gut is.

So eine Abgrenzung was wann behandelt werden soll ist nichts halbes und nichts ganzes. Es geht hierbei nur darum dass es halt mal dran kam in der Schule ABER ob es auch vermittelt wurde stört kaum jemanden.
Kommentar ansehen
19.07.2010 20:55 Uhr von mario_o
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lach, wieviele 4,5,6 Klässler rauchen und saufen? :D

In der 6ten Klasse ist man 11/12. Diese Kinder haben dann auch definitiv Probleme, die von einer Schule nicht gelöst werden können und diese Kinder wird es auch nicht im geringsten jucken, dass man nach xx Jahren rauchen Lungenkrebs bekommt xD

Also manche Beiträge... naaaajaaa :D
Kommentar ansehen
19.07.2010 21:11 Uhr von ibotob
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Genbedingt: Nur doof, dass die Wissenschaft mittlerweile herausgefunden hat, dass Magersucht mitunter Genbedingt ist...
Kommentar ansehen
20.07.2010 07:35 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh toll. wird als nächstest der lehrplan von mathe oder deutsch der waldorfschule von hintertupfingen als nachricht veröffentlicht? :D
Kommentar ansehen
20.07.2010 15:42 Uhr von U.R.Wankers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Essstörungen bitto vor Komasaufen: dann verträgt man den Alkohol besser.
Drogen am besten Freitags, dann hat man das Wochenende zum regenerieren.

/ironie off/
Kommentar ansehen
22.07.2010 07:12 Uhr von Plata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Kids haben: bestimmt viel Spass im Unterricht wenn sie sich erst Vollsaufen, sich bekiffen und sich dann den Wanst vollschlagen ^^ (Hach...ich das erinnert mich an meine Schulzeit ;0) )

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?