19.07.10 06:28 Uhr
 6.287
 

Sparkasse: Ärger um die Benutzungsgebühr von Geldautomaten

Nachdem das Bundeskartellamt eine Gebühr von fünf Euro für Geldabhebung an Fremdautomaten ablehnte, hat der Präsident der Sparkassen Deutschlands, Heinrich Haasis gedroht, alle Geldautomaten abzuschaffen.

Ursache wäre der zu niedrige Preis, der den Betrieb der Automaten unwirtschaftlich machen würde. Nach seiner Meinung darf es nicht sein, dass Fremdkunden von Banken, welche gar keine Automaten unterhalten, für "lau" an den Sparkassenautomaten Geld abheben dürfen.

Es wäre unfair unseren Kunden gegenüber, so der Sparkassenchef, weil sie ja sonst allein die Gebühren dafür tragen müssten. Das Kartellamt will die Gebühren deutlich senken. Künftig soll das Abheben von Geld an einem "fremden" Automaten nicht mehr als ein Euro oder sogar nur 30 Cent kosten.


WebReporter: Klassenfeind
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gebühr, Sparkasse, Geldautomat
Quelle: www.mz-web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2010 06:44 Uhr von Liquid_Steve
 
+44 | -7
 
ANZEIGEN
endlich! richtig so! ...natuerlich ist das ganze den alten banken mit grossen geldautomaten anteil in deutschland gegenueber etwas unfair... die haben ja immerhin die dinger angeschaft, aufgestellt und halten se instand.... aber im endeffect von UNSEREM geld und soo schnell geht eine bank schon nicht pleite, bzw. es kommen keine neuen und somit ist ihnen ihr markt sicher... das geld fliesst und fliesst und is doch egal wos ausgespuckt wird :)

aber tatsache ist, das sie da sind... die banken mehr als genug geld mit zinsen machen und die abwicklung selbst komplet automatisch ueber computer erfolgt


aber wenn wir schon beim thema sind.... warum kann ich kein geld am schalter bei jeder sparkasse (oder sonstige bank) abheben?? hier im dorf nen konto eroeffnet.... ein dorf weiter will man mich nicht mehr bedienen... nicht ma mein kleingeld wechseln... gehts noch?????
Kommentar ansehen
19.07.2010 06:58 Uhr von sevenOaks
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
dito: sehe ich auch so - vor allem muss man ja auch trennen zwischen den großbanken und ihrem allgemeinen gesamtgewinn (der sicher nicht kein ist) und den laufenden kosten für die automaten (aufstellung, wartung, reparaturen etc.)

ich kaufe auch kein auto mit meinem geld, was mein nachbar einfach immer mal wieder kurz zum einkaufenfahren nimmt (und dafür nichts bezahlt, wohlgemerkt)
Kommentar ansehen
19.07.2010 08:06 Uhr von JediKnightDE
 
+20 | -8
 
ANZEIGEN
Die Sparkasse ist der grösste Abzockverein unter den Banken.
Schaut mal was die sich für Palaste hinknallen wenn sie neu sind oder wieviel Geld in die Renovierung der alten Gebäude (die denen schon lange gehören) gesteckt wird.

Bei der Sparkasse muss für alles gezahlt werden! Sogar ab der 10ten Überweisung...
Kommentar ansehen
19.07.2010 08:21 Uhr von Subzero1967
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Pech gehabt: Hätten die früher gehandelt und von selbst den Preis etwas gedrückt hätte keiner was geändert.Außerdem muss man als Spsskassenkunde ja an anderen Automaten auch bezahlen.Da hätten sich die Kassen besser einigen sollen als noch zeit war.
Kommentar ansehen
19.07.2010 08:39 Uhr von TheDispatcher
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Das wäre doch GANZ EINFACH zu lösen, z. B. indem die Kleinkleckersdorfer Volks- und Raiffeisenbank (jetzt nur als Beispiel gewählt) bspw. EUR 100.000,00 pro Jahr an den Deutschen Sparkassen und Giroverband zahlt, dafür dürfen dann eben die Kunden der KKDVRB sich an Automaten der Sparkasse kostenlos bedienen.
Der jährliche Preis für das Mitbenutzungsrecht muss natürlich irgendwie reingeholt werden.
Aber auch das läßt sich bewerkstelligen:
Bei 8.500 Kunden der KKDVRB zahlt eben jeder Kunde pro Jahr EUR 12,00 mehr Kontoführungsgebühren, oder einen Euro pro Monat mehr. Das ergibt dann die EUR 100.000,00 Abstecke.

Mein Kommentar ist keine Kritik oder irgendeine blöde Anmache gegen eine Bank / Sparkasse, sondern wertneutrale Berechnung. Ich bin weder Kunde einer VRB, noch Kunde einer Spk, sehe die Sache also als unbeteiligter Beobachter.

[ nachträglich editiert von TheDispatcher ]
Kommentar ansehen
19.07.2010 08:40 Uhr von maretz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
nun: das kommt drauf an wie die leute das jetzt verkaufen.

Es wäre ja ein leichtes zu sagen: Ok, für Kunden von Banken die selbst ebenfalls Automaten unterhalten kostet es z.B. 30-50ct. Für Kunden deren Banken KEINE Automaten betreiben kostet jede Abholung 1 Euro.

So hat man es immernoch kundenfreundlich, ein Kunde hat einen Anreiz zu einer Bank zu gehen die zwar Gebühren erhebt aber dafür eben Automaten betreibt (anstatt eben zu der Bank zu gehen die günstiger ist weil die eben solche Kostenfaktoren sparen können) - und die Bank hat immernoch eine gute Einnahmequelle. Denn die betreiben den Automaten ja nicht von den Fremd-Kunden sondern von MEINEN Kontoführungsgebühren, Zinsen usw...

Und wenn man das jetzt noch EU-Weit hinbekommen würde dann wäre der Kunde am Ende derjenige der den Vorteil daraus zieht. Denn dann kann man auch im Ausland mal entspannt Geld abholen (grad in der Urlaubszeit ja nicht ganz ungewöhnlich).
Kommentar ansehen
19.07.2010 08:44 Uhr von blubla121
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@TheDispatcher: Ich glaub die pranger jetzt nicht unbedingt die banken an die ebenso ein großes automatennetz haben (VRB,CashGroup ...) sondern eher die die keine automaten haben, also nur irgendwelche direktbanken im internet sind. und das kann ich verstehen.
Kommentar ansehen
19.07.2010 08:55 Uhr von KamalaKurt
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Was doch so manch ein hoher sehr gutverdienender Topmanager für Unsinn reden darf, ohne, dass man ihn für seinen geäußerten Mist, maßregelt.

Was passiert denn, Herr Präsident Haasis, wenn sie alle Bankautomaten abziehen? Ihnen / der Sparkasse laufen die Kunden zuhauf weg. Was war denn einer der Gründe, dass sie so viele Bankautomaten aufgestellt haben? Einsparungsmaßnahmen von Personal. Herr Präsident Haasis, nachdem sie die Automaten stillgelegt haben, werden sie dann wieder neues Personal einstellen?

Nehmen sie ihren Hut und setzen sie sich auf´s Altenteil, damit sie nicht noch mehr Unheil anrichten können.
Kommentar ansehen
19.07.2010 09:06 Uhr von bigpapa
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Ich kann ihn verstehen: denn man muss auch mal den Aufwand sehen. Es ist nicht einfach 1.000.000 Euro durch die Gegend zu fahren, damit man rentable alle Geldautomaten für ein Wochenende füttern kann.

Und dann kommt da so eine dahergelaufene Minibank an, und will für Lau die ganze Technik nutzen.

Auch wenn es hart klingt, in mein Augen hat er Recht.

Der Witz ist dabei nämlich, das grade die "Kassen" sich untereinander abzocken.

Ich persönlich bin bei der Postbank, das heißt für mich Postbank, Commerzbank (Dresdner Bank ehemals auch), Deutsche Bank alles für Lau. Und lt. Werbung (hab ich noch nicht getestet) auch einige Lebensmittelanbieter und eine Tankstellenkette. Auch für LAU.

Also Sorry, ICH bekomme immer mein Geld. Wenn man aber Sparkassenkunde ist, was ich Gottseidank nicht mehr bin, ist man eh in den popes gekniffen.
Und die Sparkassen sind wie ich gemerkt habe, die einzigen die am wenigsten die Kosten auf den Automat stehen haben.

Warum ich ihn immer noch verstehen kann. Ganz einfach, diese Regel, wenn sie kommt, gilt dann auch für die Postbank u.a.. Und das bedeutet die Sparkassenkunden plündern "meine" Geldautomaten, was bedeutet meine Bank muss die Kosten anziehen um das rentable zu rechnen.
Und das wegen der Sparkasse.

Hat schon mal jemand ein Sparkassenautomat am Flughafen gesehen oder am Hauptbahnhof. ? Automaten der Banken sehe ich da (hab mir da auch schon kostenlos Geld geholt).

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
19.07.2010 09:36 Uhr von Nickman_83
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@ bigpapa: welcher sparkassenkunde bitte schön, plündert denn deinen automaten?
denkt ihr, dass die automaten anderer banken nicht die selben gebühren verlangen??
das tun sie nämlich. und warum? weil es einfach mal arschteuer ist, sie zu unterhalten.
und wer hat am meisten automaten? die sparkassen!! Plural bitte sehr. Es sind nämlich kassenverbände. nicht nur eine kasse. und wer zahlt dafür? der kunde mit seinen kontogebühren.

und warum freut sich ein kunde der dresdner über den automatenpool? keine ahnung. der pool aller dieser banken nicht mal ansatzweise so groß, wie der sparkassen. warum ist das so?
geschichtlich gewachsen. früher waren viele bei den sparkassen.

Und wer will das bitte jetzt ausnutzen? die anderen (zumeist direkt banken)-kunden die überhaupt keine gebühren zahlen und das weite netz der anderen banken nienutzen wollen?

Ist das gerecht? in meinen augen nicht.
sind 5€ gerecht, in anbetracht der umstände, ja. für lau auf keinen fall.

gehts auch anders? Sicher!!! ich bin bei der sparkasse und habe ein PC-direkt-konto. damit bin ich sparkassen-kunde mit allen vorteilen, habe keine gebühren und kann kostenlos den service (wohlbemerkt in meiner stadt) nutzen.
also von der regionalen bindung abgesehen gibts keinen grund dagegen zu schießen.

wer eine andere bank als die sparkasse für sich interessant findet, sollte auch ohne zu meckern mit allen konsequenzen leben.
Kommentar ansehen
19.07.2010 09:54 Uhr von Lord_Dragon
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Fakt ist, dass sich interne Kosten pro Abhebung auf ca. 0,30-0,50 EUR belaufen. Sparkassen und Banken kassieren pro Abhebung mit Visa-Karte ca. 1,70 EUR. Es wir mind. 1,20 EUR pro Abhebung verdient. Von "lau" kann hier überhaupt keine Rede sein! Für Abhebungen mit "EC-Karte" kassieren Sparkassen und Banken 5-10 EUR. Gewinn 4,50-9,50 EUR pro Abhebung.
Kommentar ansehen
19.07.2010 09:54 Uhr von vmaxxer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Sollen sie doch ihre Automaten abschaffen... dann verlieren die schätzungsweise 50% der Kunden (wenn nicht mehr).

Abgesehen davon bekommen die auch von den Fremd- (und Online-) Banken für jede Abhebung Gebühren. Sie nehmen also doppelt: von der anderen Bank und von dem Kunden.


(Und das Kartellamt hat ja feststellen lassen wieviel den Sparkassen das Fremdabheben tatsächlich kostet: minimal.)
Kommentar ansehen
19.07.2010 09:59 Uhr von bigpapa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Nickman_83: Da irrst du dich aber in meiner Gegend gewaltig.

Automaten der Sparkasse gibt es nur an ihren Filialen und da haben die bei uns kräftig eingestampft.

Die Automaten der Banken sind aber auch da wo es keine Bank gibt. Mir fallen da mind. 5-6 Stellen auf Anhieb ein. Plus wie erwähnt Tanke + Lebensmitteldiscounter.

In mein Augen bemüht sich wenigstens meine Bank das Netz noch dichter zu machen.

Aber selbst wenn. Richtig gekniffen sind doch die Kunden der Volksbanken und Reifeisenbanken. Die haben jedenfalls bei uns so gut wie gar keine Automaten. Nehmen aber von Leuten wie mir 5 Euro. (Hab ich einmal gemacht da Geld geholt und mach ich NIE wieder).

Ich finde das die Regelung eingeschränkt werden sollte. 5 Euro ist was viel, aber 3 Euro find ich in Ordnung.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
19.07.2010 10:10 Uhr von Yoshi_87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auf die Idee das damit mehr Fremdkunden kommen würden, und damit mehr Geld, kommt er nicht oder wie? Würd ich nur 30Cent zahlen wäre ich viel öfter an anderen Automaten. :D
Kommentar ansehen
19.07.2010 10:40 Uhr von JediKnightDE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei uns hat die grösste Sparkasse acht (!!!!!) Geld-Automaten.
Und es gibt noch drei andere Filialen (Stadt mit 45000 Einwohnern und jede andere Bank ist auch vertreten.

Wozu brauch ´ne Bank bitte acht Geldautomaten??? Und dann heulen das es teuer ist.
Kommentar ansehen
19.07.2010 11:52 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Heinrich Haasis gedroht, alle Geldautomaten abzuschaffen."

find des eh besser wenn man an schalter gehn kann :)

(und davon dass der ja dann 24 stunden am tag besetzt ist kann ich ja wohl ausgehn oder???!!!)
Kommentar ansehen
19.07.2010 12:02 Uhr von theojk
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was heisst hier "Ursache wäre der zu niedrige Preis, der den Betrieb der Automaten unwirtschaftlich machen würde."
Das heisst doch nichts anderes als "zu wenig Gewinn". Aber die Automaten sollten doch wohl eher als Service am Kunden gesehen werden und nicht als Profit-Quelle. Aber was rede ich, es sind halt Banken. Da wird alles ausgequetscht, was irgendwie Profit bringen könnte. Vor allem die Kunden, eigene und fremde.
Kommentar ansehen
19.07.2010 12:05 Uhr von Flutschfinger
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Leute, die einzigen die bescheissen, sind die Privatbanken. Informiert Euch doch mal über die Sparkassen und deren Tätigkeitsfeld bzw. deren Umgang mit eigenen Mitarbeitern und Kunden und vor allem: Der Verwendung der Gewinne !!
Sparkassen sind in öffentlicher Hand und Gewinnen werden dementsprechend gemeinnützig auf lokaler Ebene verwendet. Bei den Privatbanken sind dagegen Aasgeier in Form von Aktionären, denen nur der Gewinn wichtig ist. Dementsprechend werden Mitarbeiter unter Druck gesetzt und Kunden wird jeder Scheiss aufgeschwatzt. Oder glaubt ihr die ach so tollen kostenlose Girokonten werden aus reiner Gutherzigkeit angeboten. Geht doch mal als Geringverdiener ohne Sparguthaben und ohne den Willen eine teure Versicherung zu kaufen zu einer Privaten. Ich zahle gerne die paar Euro für mein Girokonto in dem guten Wissen, das ich nicht gemolken werden soll. Diese beschissene Geiz ist Geil Mentalität. Immer so ein Aufstand wegen 5 bis 8 Euro Kontogebühren im Monat (!!!). Dafür bekommt man in jeder Kneipe noch nicht mal einen Cocktail. Die Sparkassen haben vollkommen Recht. Hey, ich mach ne kleine feine Autovermietung auf und lasse dann Sixxt und Europcar gesetzlich dazu verpflichen ihre Autos meinen Kunden zum Selbstkostenpreis anzubieten....na, merkt ihr was??

Rein vom Gerechtigkeitsempfinden sollte es den Sparkassen sogar erlaubt sein, ihre Automaten ausschliesslich ihren Kunden zur Verfügung zu stellen. Und überhaupt, das bei der Finanzkrise gerade die Sparkassen am besten weggekommen sind sagt doch auch einiges aus. Hier waren nicht Raffgeier unterwegs die mit dem Geld ihrer Kunden aus Risiko gegangen sind und die Sparkassen sind nicht diejenigen, die jetzt die Hand aufhalten. Das sind die beschissen Privatbanken !

[ nachträglich editiert von Flutschfinger ]
Kommentar ansehen
19.07.2010 12:22 Uhr von Maglion
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ausgerechnet die Kreissparkassen jammern die haben durch ihre ganzen Automaten ganze Filialen und massige Arbeitplätze ersetzt. Sie sollten nicht jammern, dass jezt andere Kunden die Automaten nutzen und zu wenig dafür bezahlen, sondern sich mal ausrechnen, was es kosten würde, wenn sie die Automaten abschaffen und dafür ihr Schalterpersonal massiv aufstocken müssten bzw. was es kostet Kunden zu verlieren, die weder einen Automaten noch eine Filiale im Ort haben und dann zu einer anderen Bank wechseln.

Fakt ist doch, dass die Automaten da sind und es kaum einen Unterschied macht, ob da am Tag 100 oder 130 Kunden Geld abheben. Für die Kunden der Bank ist das Abheben eh kostenlos, denn dafür spart die Bank ja viel Geld z.B. an Personalkosten und die Fremdkunden reduzieren doch die Kostenlast, egal ob sie jetzt 5,- € oder 1,- € je Abhebung bezahlen.

Die Drohung die Automaten abzuschaffen ist meiner Meinung nach nur dummes populistisches Geschwätz, denn damit würden sie sich mehr schaden, als den Billig-/Onlinebanken.

Die Banken haben sich bis jetzt mit den Gebühren die Taschen vollgestopft und bangen jetzt um diese Einnamhequelle.
Kommentar ansehen
19.07.2010 12:23 Uhr von guslan
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@JediKnightDE: Bin Sparkasse Kunde, und ich zahle null cent für Überweisungen, habe keine Grundgebühr usw.

War das wirklich eine Sparkasse??
Kommentar ansehen
19.07.2010 12:35 Uhr von Jochen60
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Den "schwarzen Peter" weiter geben ! Also ich kann die Sparkassen und Banken ja verstehen, jeder Automat kostet Geld, muss gewartet und gefüllt werden. Das alles gibt es nun mal nicht zum 0-Tarif.

Aber anstelle das Problem auf die Kunden abzuwälzen, müsste man nur der jeweiligen Bank eine Rechnung für die Abhebung ihrer Kunden an den Automaten der eigenen Bank stellen.

Das verrechnet sich dann bei den Banken/Sparkassen die ein eigene Automaten betreiben. Zahlen würden also nur die Banken, die keine Automaten betreiben. Und das wäre es dann.

Wenn sich eine Bank weigert die Gebühren ihrer Kunden an fremden Automaten zu begleichen, dann werden diese Kunden eben ausgesperrt. So einfach geht das.

Und ob die Banken dann Kosten für das Geldabheben an die Kunden weiter geben kann jede (Discount-)Bank für sich selbst entscheiden.

Und den Verrechungs-Preis den die Banken untereinander erheben kann man immer untereinander ausmachen. Da gibts dann "Angebot" und "Nachfrage" und kein Kartellamt müsste das Regeln.

Aber gut..... Es ist ja leichter es gleich die "Kunden" zahlen zu lassen....

[ nachträglich editiert von Jochen60 ]
Kommentar ansehen
19.07.2010 13:00 Uhr von Maglion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jochen60: Es würde schon längst Nutzungsverträge zwischen den Automatenbetreibern und den Banken geben, die ihren Kunden eine günstige Geldautomatennutzung anbieten wollen.
Aber bis jetzt gab es für die Automatenbetreiber keinen Grund, da sie über die Gebühren direkt am Automaten viel mehr abzocken konnten - viel mehr, als die Banken bereit waren, für die Nutzung zu bezahlen.

Das Problem sind übrigens nicht die Billigbanken, sondern viel mehr die Kunden der Konkurenz, die auch ein großes Automatennetz haben. Es gibt viel mehr Volksbankkunden, die an einem Kreissparkassenautomaten Geld abheben wollen/müssen, als Kunden von den Billigbanken. Selbst da konnten sich die großen Banken nicht auf eine gemeinsame, günstige Nutzung einigen, obwohl es ja z.B. zwischen KSK und VOBA nahezu +/- 0 aufgehen würde.
Der Grund ist ganz einfach, so kann man die Kosten über die Kunden der Konkurenz reinholen und die eigenen Kunden entlasten. Dass die eigenen Kunden bei der Konkurenz hohe Gebühren bezahlen muss, liegt natürlich an der bösen Konkurenzbank.
Tatsächlich zahlen aber die eigenen Kudnen bei der Konkurenz nur so viel, weil man sich nicht einigen will, da das so viel praktische ist, da immer der Andere der Böse ist. ;-)

Der Marktanteil der Internet-/Billigbanken ist doch relativ gering und bestimmt nicht das große Problem bei der Automatennutzung.

Durch die Regulierung der Preise, wird den Automatenbetreibern ein Gebührenmonopol weggenommen und sie werden dazu gezwungen, sich etwas zu überlegen.
Sie haben die Wahl faire Rahmenverträge mit den Banken zu schließen, die ihre Automaten nutzen wollen oder eben weiterhin die Kosten direkt beim Abheben zu kassieren.

Wenn ich als Kunde der KSK bei der Voba 1000,- € abhebe und dafür 15,- € bezahlen soll, dann hat das nichts mit Kostendeckung zu tun, sondern ich bezahle auch die Kosten für die eigenen Kunden, dass diesem Treiben jetzt ein Riegel vorgeschoben wird, finde ich in Ordnung. Hätten sie sich fair verhalten, wäre das Ganze nie ein Thema geworden. Aber wer den Hals nicht voll genug bekommt, bekommt irgendwann mal Ärger.

[ nachträglich editiert von Maglion ]
Kommentar ansehen
19.07.2010 14:38 Uhr von Lord_Dragon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Flutschfinger: Wie schon geschrieben, machen Banken und Sparkassen pro Abhebung mind. 200% Gewinn. Es ist aber Banken und Sparkassen nicht genug.

Ich glaube jeder kann doch zählen:

Kosten pro Abhebung: 0,30-0,50 EUR
Einnahmen pro Abhebung: mind. 1,70-10,00 EUR

Es wird aber gemeckert und gemeckert.

Und Sparkassen schwatzen auch alle möglichen Sachen auf. Es werden genauso Fonds, Zertifikate, Versicherungen, Bausparverträge usw. verkauft.
Kommentar ansehen
19.07.2010 21:27 Uhr von pantherchen1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe: keinerlei Verständnis für die Banken. Massive Gewinnmaximierung durch Einsparung von Personal und dann noch meckern, wenn die Gebühren auf ein erträgliches Level gebracht werden sollen.
Ich bin der Meinung, das alle Unternehmen, die an Personal sparen, für die Automaten, die jetzt die Kunden bedienen (Banken, Öffentlicher Nahverkehr, Lebensmitteldiscounter etc...) eine monatliche Steuer, die sich an der Lohnsteuer eines Arbeitnehmers orientiert, entrichten sollten. Erstens würde dadurch eventuell wieder Personal für Dienstleistungen eingestellt, zweitens könnte unser Staat, sofern ihm nichts wichtigeres wie z.B. Griechenlandhilfe etc einfällt) endlich mal wieder etwas von den erdrückenden Staatsschulden abbauen. Aber so etwas ist ja nur Illusion.
Kommentar ansehen
19.07.2010 22:49 Uhr von ledies
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Als ich noch Sparkassenkunde war, haben die mich nie gesehen, nie Arbeit mit mir gehabt - habe alles online gemacht und Geld am Automaten gezogen. Hatte ein Onlinekonto. Dann dachten sich die Sparkassen, wir funsionieren doch dann mal miteinander und das Onlinekonto ist wohl zu billig gegenüber dem "Normalen" - das schaffen wir wieder ab. Da hat man mal plötzlich die dreifachen Gebühren. Also beschwert - Antwort - das gibt es nicht mehr ... Also Bank gewechselt.
Irgendwann kam dann mal wieder Post - das auch so neue Onlinekonto ist verfügbar...
Na jedenfalls bin ich bei meiner Bank DKB vollkommen zufrieden. Nur wenn man am Sparkassenautomat mit der VISA Karte Geld abheben will, kommt die wieder raus ohne Geld zu bekommen und das nachdem man seine PIN eingegeben hat. Absolute Frechheit und nur bei der Sparkasse Westlausitz so rigeros unverschämt durchgesetzt, Ich dachte ja eigentlich dazu gibt es Verträge und mit der VISA sollte man an jedem Automaten Geld bekommen!!!
Und wenn die Karte abgelehnt wird, dann nicht erst nach der PIN Eingabe.
Finde ich voll richtig, das die Sparkasse gezwungen wird.
Die bauen von dem Geld der Kunden einen Palast nach dem anderen und wundern sich, wenn die Kunden wegrennen.

[ nachträglich editiert von ledies ]

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?