17.07.10 12:28 Uhr
 342
 

Massenverkauf von Elektroautos nur mit finanzieller Unterstützung attraktiv

Laut einer Untersuchung sollte der Staat Elektroautos subventionieren. Ein Fahrzeugbewerter des Unternehmens EurotaxSchwack meint, der Staat solle einen Zuschuss von 5000 Euro geben.

Die Batterien von Elektroautos sind kostspieliger und altern eher. Deswegen wäre eine Subventionen wichtig. In Verbindung mit BDW Automotive kalkulierte EurotaxSchwacke, das bis 2020 von drei Millionen Fahrzeugen 23 Prozent Hybrid- oder Elektroautos sein werden.

Für den Verkauf von Elektroautos ist ein Massenverkauf nur durch finanzieller Unterstützung von Staat sowie Industrie interessant.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Elektroauto, Unterstützung, Batterie, Subvention, Hybridauto
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen: Das gilt wirklich
Diesel-Debatte: Urteil kommt am 22. Februar
Mercedes-AMG G 63: Das kostet der G

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2010 13:36 Uhr von meistereder2
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
kauf euch nen deutschen diesel, da kommt man billiger weg.

zb golf gtd mit 170ps verbrauch unter vollast bei 230 km/h 6l

wer sich das nicht leisten kann sollte am besten laufen

[ nachträglich editiert von meistereder2 ]
Kommentar ansehen
17.07.2010 15:20 Uhr von bbboys
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Subvention?? Muß noch nicht eimal sein. Ich möchte einfach einen kaufen können, und da liegt das Problem - es gibt ja noch keine.
Reichweite für den täglichen Bedarf reicht bei mit locker 100km. Nachts steht er eh - da darf er sich gerne aufladen.
Und wer sagt das die Dinger zu teuer sind, da frage ich mich wo das Geld herkommt von den Autos die z.Zt. fahren ?? - Ich sehe im Momment hier sehr viele BMW X5, MB 600 u.s.w. also kann es kein Geld Problem sein

[ nachträglich editiert von bbboys ]
Kommentar ansehen
17.07.2010 15:38 Uhr von meistereder2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Wer sich das nicht leisten kann sollte am besten laufen "
damit meine ich nicht das auto, sondern den verbrauch von 6 litern auf 100 km. wem das zu viel ist der sollte laufen, so habe ich das gemeint.
Kommentar ansehen
17.07.2010 15:45 Uhr von dr.b
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@meistereder2: "zb golf gtd mit 170ps verbrauch unter vollast bei 230 km/h 6l"
6 Liter pro Minute , im freien Fall....oder gar im luftleeren Raum?
Kommentar ansehen
17.07.2010 21:02 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich anbieten: 100-150 km Reichweite reichen völlig.
Endgeschwindigkeit irgendwas um 100 reicht
Ladezeit egal.
Akkulebensdauer länger als 3 Jahre.
Größer als ein Smart (um eine sinnvolle Nutzung zu ermöglichen).
Und wenns geht, dann bitte nicht so ein zickiges Technikmonstrum in Spielzeugqualität, wie es bei nahezu allen heutigen Fabrikaten üblich ist.
Kommentar ansehen
18.07.2010 10:07 Uhr von ptahotep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlechte Idee Warum soll der "Staat" (also der Bürger) solche Fahrzeuge subventionieren?
Zumal Subventionierungen doch eh nur wieder Steuererhöhungen bringen. Beispiel Tabak... es wurde schon zu oft zur Subventionierung der deutschen Tabakwirtschaft die Tabaksteuer erhöht, was sich auch auf die deutschen (subventionierten) Tabakprodukte auswirkte. Äh?

Das Elektromotoren einen höheren Koeffizienz als Verbrennungsmotoren haben ist bekannt. Und der Mehrheit der Bevölkerung reicht eine Höchstgeschwindigkeit von 120km/h aus. Damit kann man locker in vertretbarer Zeit zur Arbeitsstelle fahren oder die 50m zum Zigarettenautomat, Schnapshändler oder ähnlichem bewältigen.
Das Fahrzeug braucht halt Platz, so das eine 4köpfige Familie rein passt und Kraft das Monatseinkäufe damit transportiert werden können.
Die Fahrzeuge gehören so ausgelegt das man damit zum nächsten Bahnhof fahren kann. Von da aus kann man ja dann mit der Bahn zu weiter entfernten Zielen fahren.
Und es wäre dann vorteilhaft wenn man die Fahrzeuge zirkulieren lässt. Das heisst: Es darf keine zivile Person Eigentümer des Fahrzeugs sein, sondern beispielsweise eine gemeinnützige Gesellschaft die das Fahrzeug dann den Personen zur Verfügung stellt, die darauf angewießen sind.
Ein besserer Ausbau des ÖPNV wäre natürlich auch eine Lösung, wobei die Busse ja dann mit Methangas (bspw. Erdgas, Deponiegas, Faulgas), Autogas oder "Bio"Diesel unterstützend zum/mit Elektromotor angetrieben werden können.

Aber wenn man das so aufziehen würde, wäre ja die "Individualität" eines jeden grundlegend gestört, da diese Personen dann nicht jederzeit unterwegs sein könnten, und die Wirtschaft würde auch zerstört werden, da die Individualisten dann dazu gezwungen wären sich nicht einen Götzen anzuschaffen.
Aber dafür wäre es auf der Straße wesentlich ruhiger und entspannter und es würden wahrscheinlich weniger Abgase freigesetzt werden.

[ nachträglich editiert von ptahotep ]
Kommentar ansehen
18.07.2010 10:36 Uhr von chaintek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bla bla Und die ganze Energie für den Strom kommt natürlich aus wiederverwertbaren Energien (Windräder, Wasserkraft, Sonnenkraft).

Wo lebt ihr eigentlich alle? Die wiederverwertbaren Energien reichen bei weitem für den bisherigen Nutzen nicht aus, und da wollt ihr dann auch noch ein Elektro-Auto pro Familie haben?

Die Umweltbelastung wird nicht abnehmen sondern zunehmen. Ihr solltet euch mal Gedanken machen die Energie sinnvoll einzusetzen bevor man einfach mal eine andere Energiequelle anzapft und nicht weiß wo es endet!
Kommentar ansehen
18.07.2010 12:06 Uhr von Prachtmops
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
klar ist geld das problem wenn ich mir mal angucke was ein sehr kleines E Auto schon kosten soll..

hier z.b. der Mitsubishi I-MieV

http://www.mitsubishi-motors.de/...

mit nem preis von knapp 50.000 euro, und dabei kaum größer wie nen polo.
das ist indiskutabel.
der wagen an sich ist gut und hat schöne werte, aber selbst für 5000 weniger wird den niemand kaufen.

da müßte der preis bei um die 15.000 euro liegen um genug käufer zu finden.

ich finde die prognose, das bis 2020, 23 % der autos hybrid und E autos sein werden, als schwachsinn an.
wer kauft sich denn für 50.000 euro nen kleines E auto?
wer 50.000 euro hat, der braucht sich um spritgeld eh keine gedanken mehr machen.

dann lieber ne 1000 euro nuckelpinne und paar jahre fahren.
kommt selbst mit sprit nicht an 50k ran und ist weitaus komfortabler.
Kommentar ansehen
30.08.2010 12:23 Uhr von cav3man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Elektroautos sind noch nicht so weit und warum ist das sooo... weil jeder sagt die können nix und niemand in die Forschung investiert außer ein paar kleine Unternehmen.
Schaut euch mal die ersten Benzinautos an... die ersten Telephone... die ersten Computer...
die waren alle mist... aber solange wir 100e Milliarden in die Banken und den Atomstrom investieren ist ja alles okay......

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?