15.07.10 21:22 Uhr
 284
 

Humans Right Watch: Kinderarbeit bei Philip-Morris-Zulieferer

Laut Informationen der Organisation Human Rights Watch sollen Zulieferer des Zigarettenherstellers Philip Morris Kinder auf kasachischen Plantagen eingesetzt haben.

Laut dem Bericht sollen Arbeitgeber die Pässe der Kindern konfisziert haben. Auch sollen die Löhne oft einbehalten oder gar nicht ausbezahlt worden sein.

Philip Morris will seinen Zulieferer künftig vertraglich verpflichten, dass Arbeitsverträge schriftlich ausgehändigt werden, die Pässe nicht mehr einzubehalten und die Löhne pünktlich zu zahlen.


WebReporter: aynix1000
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Zulieferer, Philip Morris, Kinderarbeit, Tabakindustrie
Quelle: www.haschcon.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Uruguay: Nach sechs Jahren - Tabakkonzern Philip Morris verliert Rechtsstreit
Zigarettenhersteller Philip Morris will 25 Millionen Schadenersatz von Uruguay

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2010 22:04 Uhr von claeuschen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn: einige Shortnews-Kommentaren sich bisweilen in Duktus und dem dadurch erzeugten Ton vergreifen, so bleibt ein Gefühl der Wut über solche Zustände und - auch das - der Machtlosigkeit.

Der wohl größte Dienst, einem solchen "Ausbeuter" auf die Schliche zu kommen, ist es, Öffentlichkeit zu erzeugen. Auch wenn dies so manchen nur zu langen wiederkehrenden Reden über den Frust der eigenen Halbwissenheit hinreißen.

Für mich ein gut geschriebener und spannender Artikel, dem es vergönnt sein soll, eine etwas sachlichere Diskussion auszulösen.
Kommentar ansehen
16.07.2010 01:55 Uhr von djsinus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Rein sachlich: Ein Soziologie-Professor an der Uni Siegen erzählte vor knapp 4 Jahren, dass Kinderarbeit in armen Ländern ganz normal, ja legitim sei. Kinder werden dort zwar knapp gehalten, ABER: Die Löhne dort für Erwachsene wären zu hoch, und so können sich viele Familien quasi nur via das Einkommen der Nachkommen finanzieren.

Andere Länder - andere Sitten.

Ps.: Verschont mich an dieser Stelle mit Minussen! Ich habe das jetzt nicht gewertet, sondern nur widergegeben.

Pps. - und jetzt kommt meine Wertung: Ja, es IST schlimm, aber wohl in diesen Ländern der einzige Weg...
Kommentar ansehen
16.07.2010 10:05 Uhr von ika
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ djsinus: Ich würde sogar soweit gehen, dass in anderen Ländern deshalb auch gezeugt werden. In Indien sind Kinder die Altersvorsorge.. war in Deutschland auch mal so.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Uruguay: Nach sechs Jahren - Tabakkonzern Philip Morris verliert Rechtsstreit
Zigarettenhersteller Philip Morris will 25 Millionen Schadenersatz von Uruguay


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?