15.07.10 15:12 Uhr
 5.096
 

Manchester: Gefängnis zu gefährlich für wegen Kinderpornos verurteilte Transsexuelle

In Großbritannien wurde eine Transsexuelle schuldig gesprochen, Kinderpornografie aus dem Internet heruntergeladen zu haben. Ins Gefängnis muss die 20-jährige Laura V., die früher Luke hieß, aber nicht. Die Richterin befand, dass das Männergefängnis ein zu gefährlicher Ort für die Transsexuelle sei.

Die Täterin befindet sich gerade mitten in der Geschlechtsumwandlung. Biologisch gesehen ist sie deshalb noch ein Mann. Auf ihrem Laptop wurden Bilder von missbrauchten, halb nackten Kindern gefunden. Vor Gericht erklärte sie, dass sie mit den Bildern ihre eigene Kindheit verarbeiten wollte.

Die Angeklagte muss nun 100 Stunden unbezahlte Arbeit ableisten. Michelle Elliott, Gründerin der Kinderschutzorganisation Kidscape, war vom Urteil der Richterin erzürnt: "Die Entscheidung ist absolut absurd!"


WebReporter: Arschgeweih0815
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Manchester, Verurteilung, Kinderpornografie, Transsexualität
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2010 15:48 Uhr von WTMReaper
 
+22 | -22
 
ANZEIGEN
merke: wenn man kinderpornos hat und angeklagt wird, muss man sich einfach nur umoperieren! (natürlich darf der klassiker "schwere kindheit" nicht fehlen!!)
Kommentar ansehen
15.07.2010 16:01 Uhr von SN-Beobachter
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
definiere: "zu gefährlich" ?



...ja der dauert ein wenig.
Kommentar ansehen
15.07.2010 16:42 Uhr von Subzero1967
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
Die Überschrift: Stammt von einem geistigen Tiefflieger.
Bitte hier auch 100 Sozialstunden weil das auch auf meinem Lappentopf gelandet ist.

Was ist das für ein Gesetz.Bilder von halb nackten Kindern sieht man Beispiels weise in jedem Schwimmbad.
Denn das die ärmsten (und das bitte nicht falsch verstehen)Missbraucht wurden sieht man ihnen ja nicht an,oder?
Kommentar ansehen
15.07.2010 16:53 Uhr von Totes_Fleisch
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Davon ab, das der Täter selbst solch ein Erlebnis hatte und ich irgendwie nachvollziehen kann, das hier eine gewisse Vergangenheitsbewältigung versucht wurde. Richtige Pornographie wurde ja scheinbar nicht gefunden, von daher...

Aber schon klar, das hier wieder die Stammstimmschreier mit ihren Fackeln und Mistgabeln kommen.
Kommentar ansehen
15.07.2010 17:03 Uhr von alex_S
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
jetzt freu ich mich auf: die "schwanz ab"-schreier.

schon in bearbeitung, keine sorge :)
Kommentar ansehen
15.07.2010 17:22 Uhr von kellefornia
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
sollen sie, es doch in frauenknast stecken!!!
Kommentar ansehen
15.07.2010 17:34 Uhr von ThePunisher89
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Eigentlich bin ich tollerant gegenüber solchen Menschen, kann ja jeder handhaben wie er will. Was mir aber verdammt nochmal gegen den Strich geht, wenn Menschen wegen dieser freiwilligen Änderung mehr Rechte zugesprochen bekommen oder mit Samthandschuhen angefasst werden als der Rest. Kein Wunder wenn dann solche Leute den anderen auf der Nase rumtanzen und dann Hass zu spüren zu bekommen. Was würden wohl die missbrauchten Kinder dazu sagen? Ich könnt kotzen!
Kommentar ansehen
15.07.2010 17:56 Uhr von Johnny Cache
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso gefährlich? Gibt es denn keine Vollzugsmethode bei der man nicht mit anderen Gefangenen in Kontakt kommen kann?
Oder geht die Gefahr etwa durch Vollzugsbeamten aus?
Kommentar ansehen
15.07.2010 19:46 Uhr von Flying-Ghost
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@kellefornia: Zitat: sollen sie, es doch in frauenknast stecken!!!

Genau das habe ich mir auch gesagt. Aber auch zu gefährlich weil er kriegt was von Müttern auf die Fresse?

Sollte, doch und hat er wegen Vergangenheitsbewältigung... Hm. Schwere frage. Da hätte er aber lieber einen Psychiater zu raten ziehen sollen. So aber war das mehr als grober Bockmist. Also ab in Bau.
Kommentar ansehen
15.07.2010 19:48 Uhr von Anklaeger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ThePunisher89 (der Name sagt schon alles)

Zum Glück haben die Opfer nie etwas zu sagen. Wie wäre es mit Sharia?!?
Würde es um Sicherungsverwahrte gehen, bin ich mir sicher dass man den Wunsch dieses Insassen auf körperliche Manipulationen brücksichtigen müsste. Wenn diese Manipulationen dessen Gefährdung aufheben müsste man die Person freilassen.

Und wenn es im Extrem eine Geschlechtsumwandlung wäre, auch das.
Man darf das einer Person nicht verbieten, weil die das nicht aus lange bestehenden psychichen Gründen sondern "einfach so" will.


Die Gefahr geht immer von Vollzugsbeamten aus.
Mal abgesehen davon dass solche Prozesse öffentlich sind, und evtl. in die Öffentlichkeit gelangen dürften die Gefangenen ausschließlich über die Medien solche Informationen erhalten.
Eigentlich dürften nicht mal die Bediensteten wissen weshalb einer sitzt. Und das weitergeben erst recht icht. Auch wenn es ein öffentlicher Prozess ist.

Kennt man ja evtl. aus US-Serien. Die "Helden" drohen dem Beschuldigten allen Insassen von seiner Tat zu erzählen.
Mit der offenen Drohung dass er da nach kurzer Zeit drauf geht...

Wenn mit so etwas schon zuvor zu rechnen ist, wäre es Mord.
Kommentar ansehen
15.07.2010 21:30 Uhr von ThePunisher89
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Anklaeger: Du redest ja quasi schon so, als wäre der/die Täter/in unschuldig. Es ist doch ok wenn jemand sich umoperieren lassen will, wenn der/diejenige sich in seiner Haut nicht wohlfühlt, aber es kann nicht sein das der/diejenige dann dafür eine andere bzw. mildere Strafe bekommt. 100 Sozialstunden für Kinderpornographie, solche milden Strafen werden doch nicht mal bei uns verhängt. Wenns daran liegt das Vollzugsbeamte Gewalt gegen die Person anwenden, sollte man vielleicht das Thema mal diskutieren. Aber man kann doch nicht hergehen und sagen, die Person hat im Knast bestimmt nix zu lachen, also geben wir ihr halt nur 100 Sozialstunden...
Wenn sie ihre Kindheit verarbeiten wollte, dann hätte sie wie jeder normale Mensch einen Psychologen aufsuchen können, aber doch keine Kinderpornographie runterladen dürfen.
Kommentar ansehen
16.07.2010 08:45 Uhr von Python44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die ausstehende Strafe: wird sicherlich eh nicht so hoch gewesen sein, wenn man die eben mal so in gemeinnützige Arbeit umwandeln kann.
Denn im Knast wäre eine halbwegs passabel aussehende Transe während der gesamten Haftzeit Mittelpunkt des morgendlichen Dusch-Gangbangs und würde reihum durch den ganzen Zellenblock gereicht...
Kommentar ansehen
16.07.2010 09:44 Uhr von zzzack
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte mehr Bildungsausgaben: Ich wünsche mir, dass wir endlich mehr Geld in die Bildung stecken, damit endlich einmal Menschen nicht so einen Unsinn schreiben wie...

"Die Täterin befindet sich gerade mitten in der Geschlechtsumwandlung. Biologisch gesehen ist sie deshalb noch ein Mann. "

Es gibt keine Geschlechtsumwandlungen. Transsexuelle Frauen mögen zwar mit Penis und Hoden geboren sein - es ist aber bekannt, dass das biologische Geschlecht eines Menschen nicht immer am Vorhandensein- oder Fehlen eines Penis abgelesen werden kann... d.h. eine transsexuelle Frau war kein Mann, sondern eine Frau, die als Mädchen mit Penis und Hoden geboren wurde.

Es wäre schön, wenn in deutschen Schulen (ich denke, dass das auch in den Hauptschulen möglich sein dürfte), endlich einmal ein Biologieunterricht angeboten würde, der auf der Höhe der Zeit ist. Damit werden zwar nicht die unwissenden, armen Menschen, die immer noch an Geschlechtsumwandlungen glauben und meinen transsexuelle Frauen wären mal Männer gewesen erreicht werden... aber nun gut, irgendwann geht das auch vorbei.
Kommentar ansehen
31.07.2010 00:34 Uhr von Anklaeger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The Punisher89: ES GING IN MEINEN AUSFÜHRUNGEN UM SICHERUNGSVERWAHRTE.
Wenn die keine Gefahr mehr darstellen muss man sie rauslassen.
Also auch wenn sie von sich aus medizinische Eingriffe wünschen.

Und mit dem Kostenargument braucht da auch keiner zu kommen.
Normaler Knast kostet ca. €3000/Monat, einem Sicherungsverwahrten müsste man genau genommen ein Leben wie draußen ermöglichen. Das sind Leute die nicht mehr einer Strafe unterliegen. Wenn der will und sich das leisten kann muss man ihm auch einen 60"-LCD-TV beschaffen. Im Grunde müsste man für die auch extra Anstalten schaffen, in denen mal abgesehen von der Freiheit ein Leben wie draußen möglich ist. Inkl. großzügigem gärtnerisch angelegtem Außengelände, evtl. inkl. (Schwimm)Teich (zum auf jeden Fall vorhandenen Innenschwimmbad, Kino usw.).

Eine Insel wie Alcatraz hat da tatsächlich Vorteile (nur wäre gerade sie etwas klein).

DAS SIND KEINE STRAFGEFANGENEN (die ich meinte), da sollten alle die etwas gegen solche "Club-Anlagen" haben dran denken!!!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?