15.07.10 07:26 Uhr
 4.394
 

BKA hat starke Probleme bei der Löschung von Kinderpornos im Netz

Trotz aller Löschungsbemühungen bleiben kinderpornografische Seiten im Internet noch zu lange abrufbar. Dies berichtete das Bundeskriminalamt in einem Resümee. Demnach seien ganze 40 Prozent der entdeckten Webseiten noch nach einer Woche erreichbar. Schuld daran sei die Politik.

Zwischen der Entdeckung und der Löschung der Inhalte gäbe es noch "immense Zugriffszahlen". Das BKA plädiert deshalb auf eine Sperrung der Seiten, bis die tatsächliche Löschung erfolgen kann. Nur 20 direkte Löschungen konnten zwischen Januar und Juni bestätigt werden - meist von der Russischen Föderation.

Der Großteil der Server befindet sich in Russland, USA, Niederlanden, Kanada, Schweden und Zypern. Bei der Kommunikation zwischen den Staaten gäbe es, laut Innenministerium, noch Verbesserungspotential. Eine deutliche Verbesserung der Quote sei laut BKA in nächster Zeit allerdings unwahrscheinlich.


WebReporter: maude
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, BKA, Kinderpornografie, Löschung
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2010 07:53 Uhr von Pitbullowner545
 
+89 | -8
 
ANZEIGEN
dem: BKA sind kinderpornos doch völlig egal, die wollen eine Zensurinfrastruktur..
Kommentar ansehen
15.07.2010 07:54 Uhr von Maverick Zero
 
+88 | -3
 
ANZEIGEN
BKA hat Probleme "BKA hat Probleme beim Verhaften von Mördern

Zwischen Aufklärung eines Mordfalles und der Verhaftung des Täters geschehen immer noch viele weitere Morde. Die Verhaftung gestaltet sich schwierig, da die meist aus Russland, USA und Zypern stammenden Täter sich mit Höchstgeschwindigkeit in ihre Heimatländer absetzen. Eine dortige Festnahme ist nich zu erwarten.
Das BKA plädiert daher für Stoppschilder, die man großzügig an Tatorten platzieren kann, um andere potentielle Täter nicht zu neuen Taten anzustacheln...."
Kommentar ansehen
15.07.2010 08:01 Uhr von Ken Iso
 
+40 | -2
 
ANZEIGEN
So ein dummes Gelaber: In allen o.g. Staaten (außer vielleicht Russland) ist eine Löschung von unter einer Stunde möglich und realistisch. Die haben entweder keine Ahnung oder kein Bock.
Kommentar ansehen
15.07.2010 08:01 Uhr von PeterLustig2009
 
+5 | -69
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.07.2010 08:04 Uhr von strausbertigen
 
+25 | -11
 
ANZEIGEN
Sind die alle blöd? Wer solche Pornos anbietet, den kann man auch ausfindig machen und zwar in wenigen Wochen wenn man nur eine Gehirnzelle hat!!!

Das ZEug liegt auf Servern....die Server stehen entweder in einem Rechenzentrum, oder bei jemandem Zuhause, oder bei einem Provider. Irgendwer bezahlt die Dinger, irgendwer vergibt die IPs und von irgendwo muss die Kohle kommen!

Was bringt das löschen einer Seite bitte? Der Typ lacht sich ins Fäustchen und macht den nächsten Server binnen weniger Tage woanders auf!

Also was soll das? Was machen die BKA Deppen denn wenn sowas auf einem Flohmarkt angeboten würde? Den Stand mit einem Zelt von der Menge abschirmen statt den Verkäufer zu verhaften??? Sind die echt so blöd?

Sorry hier gehts um Inhalte im Netz zu zensieren...da behauptet man es geht um Kinderpornos und etwas später sind politische nicht vertretbare Inhalte dran und so gehts dann weiter! Nagelt die Kinderpornotypen fest, macht die Server dicht, zerschlagt die Provider die das Zeug auf den Servern haben und weiter tolerieren....dann wird der Kampf dagegen besser gelingen!!!

Achja und Server stehen in den USA mit Kinderkram drauf? DAS will ich sehen, dass so ein Serverprovider GERADE DORT nicht kooperativ ist in diesen Sachen. Ich habe dort innerhalt 1 Woche schon 4 Server von Leuten schliessen lassen per Medienanwalt und Copyrightverletzungen.

Aber naja wenn man zu blöd ist...die vom BKA scheinen ihre Hosen ja mit der Beisszange anzuziehen.

[ nachträglich editiert von strausbertigen ]
Kommentar ansehen
15.07.2010 08:10 Uhr von borgworld2
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
strausbertigen: Ich möchte sehen wie du einen innen Knast bekommst nur weil auf einem Server den er bezahlt Kinderpornos drauf sind.
Ausserdem gibt es Wege die Server relativ anonym zu bezahlen.
Nur weil du es schaffst mit dem Anwalt zu wedeln und irgendwelche Server wegen Copyright verstössen vom Netz nehmen zu lassen, heisst das noch lange nicht, dass man auf dem selben Weg auch solche Leute innen Knast bekommt.
Höchstens die, die sich die Hose mit der Kneifzange zumachen.
Der Rest lacht darüber!
Kommentar ansehen
15.07.2010 08:39 Uhr von EdwardTeach
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Verfolgung: ist nicht so leicht wie man denkt. Einige Anbieter gehen über afrikanische Server und/oder amerikanische. Ich bin mal auf so einer Seite gelandet und hab mit tracert versucht herauszufinden wo die sind. die Leitung geht über London, nach car21ServerSanFrancisco über sonstige seltsame Server. Da bekommt man echt nicht mit wo die sind, besonders weil der Zugriff auf die letzten Server verhindert wird, man bekommt nur noch ... zu sehen.

Das größte Problem ist dass es keine einheitliche Gesetzgebung gibt. In einigen Ländern gelten eben 12 jährige Mädchen als volljährig, in anderen Ländern ist es der Regierung völlig egal was im Internet passiert. Somit werden diese Seiten noch sehr lange im Internet rumgeistern.
Kommentar ansehen
15.07.2010 08:52 Uhr von Sir_Waynealot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@strausbertigen: es gibt zahlungsmöglichkeiten bei russischen anbietern wie Ukash oder paysafecard, das macht die sache "leider" anonym.

aber normal sollte doch jeder anbieter egal ob er in russland oder in den usa sitz genug anstand haben, wenn man einen nachweis erbringt dass bei ihm kinderpornografie gehostet wird die seite sofort down legt.
Kommentar ansehen
15.07.2010 08:53 Uhr von Thingol
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Russl, USA, Niederl, Kanada, Schwden, Zypern: Also wenn das BKA Probleme hat mit diesen Ländern in Kontakt zu treten, immerhin unsere wichtigsten Verbündeten und Handespartner, manche davon sogar EU-Mitglieder, dann haben die deutschen Behörden einfach nichts drauf. - Wollen die mir echt erzählen, dass den Behörden in zB den Niederlanden egal ist, wenn in deren Land dokumentierter Kindesmissbrauch auf Server rumliegt??? Verarschen kann ich mich auch selbst.
Auch immer diese Ausreden "Wir können ausländischen Behörden nichts befehlen". Nein natürlich nicht, aber einfach nur ein Brief hinschreiben, und drauf hinweisen, dass dort und dort illegaler Content liegt ist vollkommen legitim. Ob dann die ausländischen Behörden gegen vorgehen ist dann ihnen überlassen. Aber gerade bei so einem Thema wie Kindesmissbrauch sind die Behörden immer sehr schnell. - Das BKA hat selber einfach kein großes Interesse die Seiten vom Netz zu nehmen.
Kommentar ansehen
15.07.2010 08:54 Uhr von supermeier
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
In all diesen Länder ist KiPo strafbar: in all diesen Ländern wird diese Straftat verfolgt und die Täter weitaus härter bestraft als hier, und mit all diesen Ländern besteht doch laut unseren Bundesmurksern ein so gutes Freundschaftsverhältnis, (Kommunikationsschwirerigkeiten mit den Niederlanden und den USA, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen), wer soll Das denn glauben.
Kommentar ansehen
15.07.2010 09:04 Uhr von darkdaddy09
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Unqualifizierte Leute: die haben wohl keine Lust drauf. Wichtiger sind doch Steuersünder aus der Schweiz. Eine Löschung bringt 0. Die Seite wird unter einer anderen Domain einfach wieder weitergeführt.
Kommentar ansehen
15.07.2010 09:08 Uhr von PakToh
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ahhh: Weil das BKA unfähig ist einen Provider direkt anzuschreiben ist das System also unnütz, soso...
Kommentar ansehen
15.07.2010 09:25 Uhr von xlibellexx
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Wirklich eine Schande sowas: Politik.......

da war doch auch einer unter den Politikern , der angeblich solche sachen in seinem Rechner hatte ! und dieser als Beweismittel hortete !

sorry aber da geben viele Häcker an , das Sie die Nasa geknackt haben und was weiss ich welche Sachen die noch anstellen , und Weltweit gibt es Häcker die sogar geführchtet sind ! Und anstatt die Nasa zu Knacken um an irgendwelche Sachen ranzukommen , oder zu beweisen das die deren Passwort geknackt haben , sollten die solche Seiten lahm legen !


Aber an Daten kommen und dies auch noch den Politikern vor die Nase legen , wegen Steuerhinterziehung dies ist ja viel viel besser und gibt den manchen diesen erwünschten Kick (Angeben und Macht zeigen ) dies ist auch so eine Sache für sich ! ......und dann heisst es , es ginge aus Politischen gründen nicht ! jaaa Jaaa ?????

Es geht schon .....aber da ja Geld im Spiel ist , wird sowas noch einige >Zeit hingesteckt !
Kommentar ansehen
15.07.2010 09:34 Uhr von Python44
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Kopfrechnen: 40% werden erst nach einer Woche oder später gelöscht.
Im ersten Halbjahr wurden 20 Seiten schneller gelöscht, das sind also die 60%.

Ergo will man der Regierung ein komplettes Zensurinstrumentarium in die Hände spielen, weil in 6 Monaten lächerliche 13 Websites länger als 7 Tage zur Löschung gebraucht haben ??? Vielleicht sollten die da Ohm mal ihre Prioritäten etwas richten...
Kommentar ansehen
15.07.2010 09:36 Uhr von ROBKAYE
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Na das ist ja wirklich ein herber Rückschlag eine lange Woche sind die Seiten noch im Netz???? Das ist wahrlich viel zu lang... da sollten wir doch besser die unnützen STOPP Schilder, die jeder halb mittelgebildete Pädo per DNS Eintrag umgehen kann, einführen... das hat Sinn!

...ich glaub ich kotze gleich...

Heute habe ich hier bei SN innerhalb kürzster Zeit, min. 4 News gelesen, die mich jetzt wissen lassen, ich lebe in einer absoluten Bananenrepublik...

Wir werden von Dummpfeifen regiert, diese wiederum bekommen ihre Informationen von noch mehr minderbemittelten Dummpfeifen...

Da frage ich mich jetzt allenernstes, wohin geht die Reise noch und vor allem, wenn es noch schlimmer kommt, wohin flüchte ich am besten??
Kommentar ansehen
15.07.2010 09:38 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.07.2010 09:49 Uhr von borgworld2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
PeterLustig2009: Du weisst doch, sobald die Leute das Wort Kinderporno hören schaltet das Hirn ab.
Von daher trags ihnen nicht nach, dass sie überhaupt nicht nachdenken was sie schreiben.
Denn sobald dieses Wort fällt sind alle Rechtsansprüche oder sowas wie Unschuldig bis die Schuld bewiesen ist null und nichtig, erst lebenslang innen Knast und dann die Verhandlung.
Kommentar ansehen
15.07.2010 09:51 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Tja: Es ist eben ein großes Problem daß KiPo offensichtlich in Unrechtsstaaten gehostet werden in denen man Dinge wie Recht und Ordnung bestenfalls aus dem Fernsehen kennt.
Vielleicht sollte man denen mal ein paar Entwicklungshelfer rüber schicken... oder war das gerade etwa nur eine dumme Ausrede des BKA?
Kommentar ansehen
15.07.2010 10:05 Uhr von ROBKAYE
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: Neiiiin... Eine Woche dauert vieeeel zu lang.... im Anbetracht der Tatsachen, dass die Seite vermutlich schon seit Jahren im Netz ist... das dauert alles vieeeeel zu lang....

...ich brech ins Essen... dann doch liebe Stopp-Schilder, was? ;-)) ...pffffff...

... und wenn das BKA einem Provider sagt, "diese auf euren gehosteten Servern ist eine Kinderpornoseite", dann meint doch hier wohl im Ernst niemand, dass der Provider mehr als 2 Stunden benötigt um diesen Sachverhalt zu bestätigen...

Gerade bei KP schrillen sofort die Alarmglocken! Egal bei welchem Provider, da dürfen wir mal alle getrost von ausgehen...

Das Problem sind die kleinen Server, die sich Hans und Franz ins Wohnzimmer stellen und mit DynDNS Adressen versehen kann... da bedarf es sich einigen Aufwand, aber die etwas größeren Provider werden unseren Behörden da gewiss nicht im Wege stehen...

Wollen wir doch mal die Kirche im Dorf lassen, hm?

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
15.07.2010 10:20 Uhr von strausbertigen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Anonym? Leute was heisst hier anonym? Ja es gibt Serveranbieter auf aller Welt wo man über sonstigen KRam bezahlen kann ABER auch hier sei gesagt, es gibt Wege bei der Amtshilfe international und auch so eine Karte muss aufgeladen werden + nicht zu vergessen, das Zeug liegt auf Servern eines Anbieters und ebenso den kann man gehörig in die Mangel nehmen und wenn man über Rechtsbeistände im Ausland dann auch noch das Wort Kinderporno verwendet, da flattern manche ganz schnell mit den Ohren oder meint hier etwa einer dass Serveranbieter keine besseren Kunden bekommen? Im Leben nicht!!!

Und übrigens nochwas....die Typen die diese kranken Pornos verbreiten, müssen diese Sachen im Netz ebenso oftmals irgendwie abrechnen falls es sich um kostenpflichtige Angebote handelt.....das wird ebenso über Provider abgerechnet und auch hier gilt "Auf welche Konten fliesst das Geld?" Eine einzige juristische Meldung bei Visa, Mastercard, AMEX und Co...dass bei einem Provider sowas abgerechnet wird und der ist von heute auf morgen seine Kreditkarten-Abrechnungslzenz los bzw. den Vertrag zum abrechnen los, das garantiere ich.
Kommentar ansehen
15.07.2010 10:23 Uhr von GuruRoach
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das ganze ist nicht so einfach. In der EU wird Kinderpornografie eigentlich als Pornographie von unter 18-jährigen verstanden. Auch in Deutschland, wobei hier noch dazukommt dass das auch zählt wenn Personen AUSSEHEN als wären sie unter 18. Das ist in den wenigsten Ländern Strafbar, zählt aber hier auch schon als Kinderpornographie...

Und im Ausland? auf Samoa sind Jugendliche ab 14 Jahren volljährig. Ein Server auf Samoa ist rechtlich nicht angreifbar, wenn keine echte Kinderpornografie gehostet wird, allerdings ist der Server dann auch bei der BKA in der Statistik. Oder etwas näher? In Schottland gelten Jugendliche ab 16 als volljährig. Noch näher? In der Schweiz sind z.B. 16-Jährige Prostituierte legal und werden im Internet völlig legal von Bordellen angeboten, ab 16 sind die Schweizer quasi sexuell zum Abschuss freigegeben auch wenn die Volljährigkeit eigentlich bei 18 Jahren liegt.

Das BKA hat einfach ab und zu überhaupt keine Rechtslage um Server sperren zu lassen, weil die Server völlig legal betrieben werden.

Wenn man das ganze auf ECHTE Kinderpornographie runterreduziert wirds allerdings weniger. Aber das BKA muss ja alles verfolgen, was in Deutschland verboten ist.

[ nachträglich editiert von GuruRoach ]
Kommentar ansehen
15.07.2010 10:27 Uhr von Jacques_Mesrine
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
die gesellschaft ist für die produktion dieser filme und das zustandekommen dieses genres verantwortlich und wird ewig stoff liefern. da kann die BKA nur die symptome lindern....

wobei......ich hab eher den eindruck, dass die BKA selber auf solche streifen abfährt. so ein premium-account for free ist für die doch ne geile nummer. :))
Kommentar ansehen
15.07.2010 11:15 Uhr von BeaconHamster
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Nenene, so nicht. Löschung, Beschlagnahmung der Server/Verhaftung der Hoster.
Wäre ja noch schöner, einfach nur die Augen vor diesem Mist zu verschließen.
Kommentar ansehen
15.07.2010 11:15 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch: Warum über einem Berg gehen wenn auch ein Tunnel vorhanden ist?

Warum wenden die sich nicht direkt an die Hoster? Der Umweg über die Politik ist natürlich länger und versickert eben auch mal .

Die meisten Hoster sind solche Seiten auf den eigenen Servern ein ziemlicher Dorn im Auge. Löschanfragen werden da für gewöhnlich sehr schnell bearbeitet (und man muss nichtmal Polizist sein um die darauf hinzuweisen)
Kommentar ansehen
15.07.2010 11:49 Uhr von elenath
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
[quote]
Der Großteil der Server befindet sich in Russland, USA, Niederlanden, Kanada, Schweden und Zypern. Bei der Kommunikation zwischen den Staaten gäbe es, laut Innenministerium, noch Verbesserungspotential. Eine deutliche Verbesserung der Quote sei laut BKA in nächster Zeit allerdings unwahrscheinlich.
[/quote]

Wie wärs mal mit: Der Serverprovider direkt anschreiben?

Aber natürlich ist das zu einfach für unser BKA. Da müssen ja Dienstwege eingehalten werden- auf Gedeih und Verderb. Anstatt, dass man den direkten Weg wählt , denn dann sind solche Seiten nämlich in nullkommagarnix vom Netz.

[ nachträglich editiert von elenath ]

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?