12.07.10 12:29 Uhr
 2.117
 

"Hamburger Morgenpost" muss 25.000 Euro Schmerzensgeld an Monica Lierhaus zahlen

ARD-Sportjournalistin Monica Lierhaus ist seit über eineinhalb Jahren wegen einer Krankheit nicht mehr im TV zu sehen. Seit dem blühen die Spekulationen um ihren Zustand, die jedoch die Persönlichkeitsrechte der Moderatorin verletzen.

Die "Hamburger Morgenpost" hielt sich nicht an diesen Kodex und berichtete ausführlich über die Krankheit der ARD-Moderatorin. Die detaillierten Beschreibungen von Ereignissen auf der Intensivstation stünden nicht im Interesse der Öffentlichkeit, so das Landgericht Hamburg.

25.000 Euro Schmerzensgeld muss das Hamburger Blatt nun an Lierhaus zahlen. Das Urteil wird nun jedoch von beiden Seiten angefochten. Lierhaus´ Anwälte fordern 100.000 Euro.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Presse, Krankheit, Moderator, Schmerzensgeld, Monica Lierhaus, Hamburger Morgenpost
Quelle: www.dwdl.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Monica Lierhaus wegen umstrittener Delphin-Therapie
Monica Lierhaus erstellt Liste: Dinge, die sie vor ihrem Tod noch tun will
Monica Lierhaus muss erneut operiert werden: "Ich bin manchmal sehr verzweifelt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2010 12:47 Uhr von Barni_Gambel
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.07.2010 12:56 Uhr von midn8
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Nur als Anmerkung: man schreibt sie mit "c". Also MoniCa Lierhaus.

Abgesehen davon finde ich, im Gegensatz zu dem über mir, sehr wohl, dass auch Menschen die in der Öffentlichkeit stehen ein Recht auf Privatsphäre haben. Ganz speziell in Frau Lierhaus´ Fall mit der Krankheit.
Kommentar ansehen
12.07.2010 13:03 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das hat das Blatt verdient: Es gibt Grenzen, die auch Journalisten bekannt sein dürften.

Und das Schicksal der Moderatorin gehört dazu.
Kommentar ansehen
12.07.2010 13:20 Uhr von PakToh
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Barni_Gambel: Aber trotzdem gehts die Öffentlichkeit nen feuchten Fliegenfurz an!

Auch wenn man Prominent ist hat man Privatsphäre!
Man muss sicherlich mehr an Beleidigungen und an Interesse über sich ergehen lassen.
Ebenso sollte einem bewusst sein, dass persönliche Entgleisungen deutlicher Wahrgenommen und eher auf diverseste Goldwaagen gelegt werden.

Jedoch sollte das innerste Privatleben wie die eigene Gesundheit und die Dinge, die man nun nicht direkt in der Öffentlichkeit tut auch privat bleiben.

Etwas anderes wäre es, wenn sie ihre Gesundheit im fernsehen kommentieren würde oder ne Doku draus machen wollte, aber die Frau war im Krankenhaus und da sollen sich auch die diversen Schmierenblätter und Hobby-Spanner endlich mal zurück nehmen.
Die Reporter die da "Recherchiert" haben sollten Arbeitsverbot auf mindestens 15 Jahre kriegen... - Vielleicht lernen sie in der Zeit nochmal den Pressecodex und den Unterschied zwischen öffentlichem Interesse und Privatssphäre eines Menschen.

Nur weil jemand Prominent ist oder gerade im Rampenlicht steht werden ihm nicht seine Menschenrechte aberkannt!
Kommentar ansehen
12.07.2010 13:20 Uhr von DeeHexi
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@ Barni, @midn8 und Klassenfeind: Wo steht denn im ersten Beitrag, dass sie nicht dass Recht auf Privatsphaere hat??? Es steht dort nur, dass sie damit rechnen muss...blabla

Davon mal ganz abgesehen, dass es wahrscheinlich niemanden etwas anzugehen hat...wenn die Reporter meinen so etwas veroeffentlichen zu muessen...mich interessiert es herzlich wenig. Die ganze Frau geht mir am Hintern vorbei. Es gibt wesentlich schlimmere Schicksale als dieses... Aber da dass keine Promi-Schicksale sind wird darueber kein Wort verloren. Sollte es dennoch geschehen, koennen die sich dann kaum leisten irgendwelche Schadensforderungen geltend zu machen.
@Klassenfeind: Es gibt fuer Journalisten/Reporter keine Grenzen. Das sollte jeder mittlerweile mitbekommen haben.
Kommentar ansehen
13.07.2010 17:27 Uhr von Achtungsgebietender
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Barni_Gambel - ich farge mich immer, wie unter-: schichtig jemand sein muss, der sich für den Gesundheitsstand dieser Frau interessiert. Wie belanglos muss ein Leben bloß sein... HORROR!!!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Monica Lierhaus wegen umstrittener Delphin-Therapie
Monica Lierhaus erstellt Liste: Dinge, die sie vor ihrem Tod noch tun will
Monica Lierhaus muss erneut operiert werden: "Ich bin manchmal sehr verzweifelt"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?