12.07.10 10:12 Uhr
 713
 

SWR-Chefreporter Thomas Leif: Medien sind auf falsche Experten fixiert

Thomas Leif, SWR-Chefreporter und Vorsitzender des Vereins "netzwerk recherche", beklagt in einem Interview die Abhängigkeit der Medien von Experten, die er selbst als "Mietmäuler" tituliert. Experten, die dem Mainstream folgen und das Unbequeme und Wahre meist ausblenden.

Schuld sind nach Meinung Leifs größtenteils die Journalisten selbst, da sie selten Unterscheidungen zwischen PR und Journalismus machen. Auch falle eine Prüfung der Gesprächspartner über eventuelle Verflechtungen mit den Themen selbst meist weg.

Ebenso beschreibt Leif die massive Aufrüstung der Unternehmen im Bereich "Lenkung und Steuerung", was ihre Weitergabe von Informationen und Neuigkeiten betrifft. Es soll nur das erzählt werden, was sich die Unternehmen wünschen.


WebReporter: DIDI1980
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Interview, Experte, Medium, Journalist, SWR, Thomas Leif
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einigung im Tarifstreit bei VW
Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2010 10:12 Uhr von DIDI1980
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Beispielhaft sind hier die Meldungen über die Nachrichtensperren der Berichterstattung über die Ölpest im Golf von Mexiko zu nennen. Vertuschen und verschleiern, auf allen Ebenen. Und die Reporter, die nicht willens sind zu folgen, werden denunziert und abgestraft. Es geht um richtige Information und es ist erschreckend zu wissen, das bei einigen Unternehmen ganze Stäbe damit beschäftigt sind, die Wahrheiten zu vertuschen.
Kommentar ansehen
12.07.2010 10:57 Uhr von Animus2012
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
endlich mal einer der es auf den punkt bringt!!
würde mich nicht wunder wenn er mit seiner aussage in die verschwörungsecke gedrängt wird ums krass auszudrücken!!
gut news
Kommentar ansehen
12.07.2010 11:13 Uhr von wussie
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch schon lange so: Man schaue sich die Sache mit der Schweinegrippe an, oder die beim Nürburgring oder den angeblichen Klimawandel.
Kritiker werden mittlerweile komplett unten gehalten, denunziert, lächerlich gemacht oder einfach diskriminiert und das ohne dass die Politik oder die Medien eingreifen.

Das soll Demokratie sein?
Tut mir leid, aber wenn ich das betrachte, fällt mir eher die UdSSR, Nordkorea, Iran u. Ä. ein.
Aber naja, Heuchelei 24/7 ist ja auch nichts neues mehr.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter
US-Schüler für neues Waffenrecht
BGH-Urteil: Ex-Polizist zerstückelt Mann - Lebenslange Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?