10.07.10 13:48 Uhr
 1.271
 

Künstler Ai Weiwei aus China ließ vier Tonnen schweren Stein auf Dachstein installieren

Wie die österreichische Agentur APA meldete, wurde am gestrigen Freitag im Gipfelbereich des Dachsteins (2.995 Meter) ein vier Tonnen schwerer Felsbrocken mit dem Hubschrauber platziert. Die umstrittene Kunst-Aktion fand im Zusammenhang mit dem Kulturfestival "regionale 10" statt.

Der Stein soll sich 2008 während eines schlimmen Erdbebens in der Provinz Sichuan (China) gelöst haben. Dabei fanden viele Tausend Jugendliche und Kinder den Tod, da die Schulen wie Pappkartons zusammenfielen. Ai Weiwei will durch diese Aktion auf die Mängel im Baubereich seiner Heimat aufmerksam machen.

In vielen Protestschreiben an den Österreichischen Alpenverein wurde kritisiert, dass damit "hochalpine Gipfelinszenierungen" gefördert werden.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: China, Künstler, Gipfel, Stein, Ai Weiwei
Quelle: www.ln-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstler Ai Weiwei mahnt: "Jeder könnte ein Flüchtling sein"
Für ertrunkene Flüchtlinge: Ai Weiwei verpackt Säulen in Berlin in Schwimmwesten
Chinesischer Künstler Ai Weiwei posiert als ertrunkenes Flüchtlingskind

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2010 13:48 Uhr von jsbach
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Da kann man geteilter Meinung sein. Ich finde, ob da ein Felsbrocken mehr herumliegt oder nicht, der Hintergedanke ist ja auf Bausünden in China und der übrigen Welt hinzuweisen. (Bild zeigt den Transport des Felsbrockens)
Kommentar ansehen
10.07.2010 15:07 Uhr von Spafi
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ach: ists bei denen auch schon soweit, dass die jeden hirnlosen Mist, jede Fehlfunktion des Geistes, alles, wofür die Leute eigentlich ins Arbeitslager gehören würden, jetzt als Kunst bezeichnen?

Btw: Ich vögle kleine Kinder, um auf die Missstände in der Kondomfabrik hinzuweißen und nenne es Kunst
Kommentar ansehen
10.07.2010 17:22 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bin ich der Einzige hier der sich gerade biegt vor lachen, über den Namen des Künstlers :D :D

Und wenn der Stein dann runterfällt dann schreien 1 Milliarden Chinesen "Au-wei-wei" :)
Kommentar ansehen
10.07.2010 18:24 Uhr von Badger1911
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: Warum müssen wir auf Bausünden in China gerade auf unseren Bergen hinweisen? Chinesische Bausünden sind ein chinesisches Problem. Was geht uns das an? Und warum auf unseren Bergen? Es ist einfach nur lächerlich.

Und warum muss der Steuerzahler für diesen Mist zahlen? Was hat die Aktion gekostet? Der Transport eines 4 Tonnen Steins von China nach Österreich ist sicher nicht billig. Dann noch den Heli mieten. Das kostet. Und wer zahlts? Sicher nicht Ai Weiwei, sondern wir, die Steuerzahler.

Schlimmer noch, welcher Vollidiot von Politiker steht hinter einer solchen Aktion und sieht zu dass die überhaupt genehmigt wird?

[ nachträglich editiert von Badger1911 ]
Kommentar ansehen
11.07.2010 00:46 Uhr von MaxRawner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so ein blödsinn: der künstler sollte eher "au weia" heißen ... ^^

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstler Ai Weiwei mahnt: "Jeder könnte ein Flüchtling sein"
Für ertrunkene Flüchtlinge: Ai Weiwei verpackt Säulen in Berlin in Schwimmwesten
Chinesischer Künstler Ai Weiwei posiert als ertrunkenes Flüchtlingskind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?