10.07.10 09:46 Uhr
 372
 

Paris: US-Komponist Bertolozzi will dem Eiffelturm Musiktöne entlocken

Der amerikanische Komponist und Performance-Künstler Joseph Bertolozzi hat mit seinem bekanntesten Projekt "Bridge Music", bereits die in New York stehende Mid-Hudson Bridge in Poughkeepsie zu einem Musikinstrument umfunktioniert.

Dafür wurden unter anderem Geländer, Zugkabel oder andere Bauteile der Brücke zu Resonanzkörpern umfunktioniert und zum Klingen gebracht.

Wie die eine amerikanische Zeitung meldete, will er zum 125-jährigen Bestehen des Eiffelturms im Jahr 2014 eine ähnliche Aktion durchführen. Einen entsprechenden Antrag auf eine solche Performance hätte er bereits bei den zuständigen Behörden in Paris eingereicht.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Musik, Paris, Komponist, Instrument, Eiffelturm, Jospeh Bertolozzi
Quelle: www.codexflores.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unter Picasso-Gemälde finden Forscher verstecktes Bild
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
Saudi-Arabien: In Mekka werden Frauen regelmäßig sexuell belästigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2010 09:46 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was da besonders als Kunst anzusehen ist, überlasse ich dem Leser oder Zuhörer. Ich habe mal ein Video mit dieser "Musik" gefunden und man kann mal probehalber reinhören... http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
10.07.2010 14:59 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und wenn es die richtigen Schwingungen sind dann kracht er zusammen. Aus diesem Grund war es früher einmal verboten im Gleichschritt über Brücken zu marschieren. Die hochschaukelnden Resonanzschwingungen können gefährlich werden.
Kommentar ansehen
10.07.2010 23:42 Uhr von Pigdog
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Das mit dem Gleichschritt auf Brücken ist allerdings Humbug, es kann keine normale Brücke zum Einsturz bringen.
Kommentar ansehen
11.07.2010 10:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pigdog: Das stimmt aber so nicht:
Der Rhythmus der gleichmäßig aufstampfenden Füße kann erhebliche Schwingungen erzeugen, die im Extremfall, falls die Schrittfrequenz die Resonanzfrequenz trifft, eine Brücke zum Einsturz bringen können (siehe Resonanzkatastrophe); deshalb ist nach § 27 der deutschen StVO auf Brücken der Gleichschritt verboten. (wikipedia)
Brückeneinsturz siehe:
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
11.07.2010 13:22 Uhr von Pigdog
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es sind aber nicht allein die Menschen, die zu dem Einsturz führten.
Die Brücken hatten entweder Konstruktionsfehler oder/und es kamen noch andere Einflüsse wie z.B. Wind dazu.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?