09.07.10 11:19 Uhr
 867
 

Amnesty International zeigt Werbespot zu Kampagne gegen Polizeigewalt

Amnesty International veröffentlicht den ersten Videospot zur neuen Kampagne "Mehr Verantwortung bei der Polizei".

In dem Clip wird am Beispiel von drei Fällen aus den vergangenen Jahren erklärt, wie weit Polizisten manchmal ihre Kompetenzen überschreiten.

Das wahre Problem bei der ganzen Sache: Die Polizisten wurden für ihre Taten nicht zur Rechenschaft gezogen, was Amnesty International mit dieser Kampagne ändern will.


WebReporter: WannaNews
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Polizei, Kampagne, Spot, Verantwortung, Amnesty International, Polizeigewalt
Quelle: www.blokster.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amnesty International: IS benutzt Zivilisten gezielt als Schutzschilde
Türkei: Führende Mitarbeiter von Amnesty International verhaftet
Amnesty International: 2016 weniger Hinrichtungen, dagegen mehr Todesurteile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2010 12:16 Uhr von p4nd4b1tch
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
gute Gews: und gute Aktion von Amnesty!
Kommentar ansehen
09.07.2010 12:40 Uhr von LLCoolJay
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
die Polizei: hat viel zuviele Freiheiten.

Ich habe mehr als einmal miterlebt wie 2 Parteien sich gegenseitig blutig geschlagen haben und die deutsche Polizei nichts gemacht hat bis beide am Boden lagen.

Bei einer Massenschlägerei auf einer öffentlichen Silvesterfeier (die ich selbst mitorganisiert habe) brauchte es mehr als 1 Stunde bis die Polizei ankam und die Streitenden trennte.
1 Stunde ist an Silvester nicht viel meint ihr?.... Das Polizeirevier liegt genau auf der anderen Strassenseite.

Klassiker wie ein Polizeiauto das mit Blaulicht und Sirene über die rote Ampel fährt und es danach abstellt um zum Drive-In zu fahren kenne ich auch.

Letztens erst passiert:
Mitten in der Nacht mit dem Motorrad (ich war nüchtern) an ner roten Ampel gestanden. Als es grün wurde bin ich losgefahren.
Es war weit und breit niemand zu sehen ausser einem Polizei-auto hinter mir.
Nachdem ich über die Kreuzung gefahren bin wurde ich angehalten und bekam eine Anzeige (300 euro, 1 Monat Fahrverbot und 3 Punkte) weil ich über eine rote Ampel gefahren bin.
Vom Widerspruch hat mir der Anwalt abgeraten, da die Chancen 50:50 stehen das die Anzeige zurückgenommen wird. Denn immerhin waren die Polizisten zu 2. und es gab sonst keine Zeugen.
Moral von der Geschichte: 2 Polizisten im Auto können sich auch ohne Videobeweis oder Foto gegenseitig bestätigen. Es ist kein anderer Zeuge notwendig.
Sie könnten so fast alles behaupten...


Den Respekt vor der Polizei habe ich schon lange verloren. Sie verlassen sich voll und ganz auf ihre Dienstmarken die ihnen eine teilweise Immunität verleihen, bzw. wirkungsvolle Anzeigen gegen sie beinahe (nicht ganz) unmöglich machen.
Wenn ich vor jemandem Respekt haben soll, muss er/sie sich auch entsprechend verhalten und nicht eine Marke vorhalten.
Kommentar ansehen
09.07.2010 13:00 Uhr von t1m1
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Die Polizei braucht viel mehr Befugnisse!
Ich glaub net das die in den geschilderten Fällen "einfach so" zugeschlagen haben. Wenn sich einer wiedersetzt hat ers ja auch net anders verdient.
Das Video ist ne sehr einseitige Darstellung.
Warum sollte man die Polizei in ihren Rechten beschneiden, wer sich an die regeln hällt hat doch nichts zu befürchten.

Bei gewaltätigen demonstrationen sollte viel härter durchgegriffen werden. Wenn da die ersten am Boden liegen mit nem Durchschuss am Bein, werden sich die anderen schon überlegen weiter zu machen. Ich seh net ein warum diese Autonomen Spinnern immer so liebevoll behandelt werden.

Es mag sein, das es mal vorkommt das Polizisten mal überreagieren, aber das ist ja wohl eher die Ausnahme.
Kommentar ansehen
09.07.2010 13:29 Uhr von hugrate
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@t1m1: zu deinem kommentar zu demos etc. sag ich mal nichts...


aber zu deinem "wenn die mal überreagieren"... genau darum geht es! natürlich sind das auch menschen aber diese stehen hier für etwas und haben entsprechende schulungen etc. erfahren, selbst wenn die mal ausrasten MUSS das einfach geahndet werden und zwar öffentlich (natürlich und berücksichtigung der eigenen rechte)! der respekt den die beamten "bekommen" sinkt immer weiter aber warum scheint sich niemand zu fragen... wer sich würdevoll und respektvoll verhält, wird dies auch erfahren wenn sich aber ein zunehmender teil immer schlechter verhält und dem ansehen schadet, tja, da brauch man sich auch nich wundern...
Kommentar ansehen
09.07.2010 13:31 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@LLCoolJay: [...]Ich habe mehr als einmal miterlebt wie 2 Parteien sich gegenseitig blutig geschlagen haben und die deutsche Polizei nichts gemacht hat bis beide am Boden lagen.[...]

Was sollen Sie auch dazwischengehen. Man hat oft genug gehört dass sich das Pack dann zusammenrottet und gegen die Polizei vorgeht. Dann doch lieber schauen dass sich nur die schlagen die es auch wollen und Umgebung sichern

[...]Bei einer Massenschlägerei auf einer öffentlichen Silvesterfeier (die ich selbst mitorganisiert habe) brauchte es mehr als 1 Stunde bis die Polizei ankam und die Streitenden trennte.
1 Stunde ist an Silvester nicht viel meint ihr?.... Das Polizeirevier liegt genau auf der anderen Strassenseite.[...]
Und wer sagt dir dass die nicht zu nem anderen Einsatz unterwegs waren? Achso sind ja Polizisten die machen ja nie was richtig *kopfschüttel*

[...]Mitten in der Nacht mit dem Motorrad (ich war nüchtern) an ner roten Ampel gestanden. Als es grün wurde bin ich losgefahren.
Es war weit und breit niemand zu sehen ausser einem Polizei-auto hinter mir.
Nachdem ich über die Kreuzung gefahren bin wurde ich angehalten und bekam eine Anzeige (300 euro, 1 Monat Fahrverbot und 3 Punkte) weil ich über eine rote Ampel gefahren bin.
Vom Widerspruch hat mir der Anwalt abgeraten, da die Chancen 50:50 stehen das die Anzeige zurückgenommen wird. Denn immerhin waren die Polizisten zu 2. und es gab sonst keine Zeugen.
Moral von der Geschichte: 2 Polizisten im Auto können sich auch ohne Videobeweis oder Foto gegenseitig bestätigen. Es ist kein anderer Zeuge notwendig.[...]
Es ist bei Aussage gg Aussage immer so dass die die in der Mehrzahl sind Recht bekommen, außer esg ibt erhebliche Zweifel. Sag mir mal lieber warum die Polizei grundlos ein Strafverfahren gg dich einleiten sollten. Meinst die haben sich gedacht, langweilige Nacht lass uns mal ein Vergehen aufschreiben?


[...]Den Respekt vor der Polizei habe ich schon lange verloren[...]
Tja der erste Schritt in die falsche Richtung
Tatsächlichw ird den Polizisten viel zu wenig Respekt entgegen gebracht. Die Aktion von AI mag ja nett gemeint sein, ist aber wieder völlig zusammenhangslos und verzerrt dargestellt. Leider sind auch die Namen geändert so dass man es ncht einfach wiederlegen kann.
Kommentar ansehen
09.07.2010 14:09 Uhr von LLCoolJay
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
PeterLustig2009: 1. Ein einzelner, ca. 70kg schwerer Mann der von 4 anderen Männern verprügelt wird? Da sollen sie nicht dazwischen gehen?
Selbst wenn es nur 2 wären die sich gegenseitig verprügeln MÜSSEN die Polizisten dazwischen gehen. Das ist u.a. ihre Aufgabe. Dafür werden sie bezahlt, ausgebildet, usw.

2. Das Polizeirevier liegt genau gegenüber. Erzähl mir nicht, das in einer Silvesternacht, die potentiell immer anfällig ist für Gewalttaten, das komplette Revier (keine kleine Wache) nicht besetzt ist.

3. Warum die Polizei das so gemacht hat kann ich dir nicht sagen. Lt. deren Aussage soll ich an der roten Ampel gestanden haben und nach ca. 20 Sekunden Wartezeit einfach losgefahren sein.
Es war Freitag Nacht und ich hatte weder Eile noch sonstwas.
Bedenklich finde ich aber nicht diesen Fall, sondern eher das 2 Polizisten sich gegenseitig bestätigen dürfen.
Polizisten sind auch nur Menschen und machen Fehler. Wenn einer einen Fehler macht, der u.U. Konsequenzen nach sich ziehen könnte zweifle ich das der Partner gegen ihn aussagt.
Sowas darf man nicht ausser Acht lassen. Polizeifahrzeuge sollten immer mit mind. einer Videoausrüstung ausgestattet sein und das was vor sich geht aufzeichnen. Das wäre zumindest mal eine Absicherung.
Trotzdem darf es nicht sein, das 2 Personen sich gegenseitig bezeugen können das eine 3. Person etwas falsch gemacht hat. Vor allem dann nicht, wenn die 2 Personen Polizisten sind, die das Vergehen überhaupt erst feststellen.
Bei Zivilpersonen kennt man ja auch den Zustand der "Befangenheit", warum nicht auch unter Polizisten?

4. Respekt muss man sich verdienen. Polizisten die Respekt "erwarten" verdienen ihn nicht.
Bisher habe ich keine positiven Erfahrungen mit Polizisten gemacht. In meinem Freundeskreis sind 2 im Polizeidienst tätig und privat mag ich sie sehr gerne.
Ihren Beruf kann ich trotzdem nicht respektieren. Denn bisher hat mich die Polizei nicht beschützt oder mir weitergeholfen.
Kommentar ansehen
09.07.2010 14:26 Uhr von Shik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ t1m1: Wie immer, glaube ist nicht gleich wissen!

Einfach mal diese zwei Links hier anschauen und drüber nachdenken, dass auch Sie Opfer solcher Übergriffe sein könnten!

http://www.stern.de/...

http://www.amnestypolizei.de/...

Und was soll denn "einfach so" heißen?
Zum Thema wiedersetzen kann ich nur das Stichwort heist Verhältnismßigkeit sagen!
Also wenn Sie es für Richtig erachten, dass ein Polizist einen Kleinkriminellen auf der Flucht mit 8 Kugeln in den Oberkörper niederstreckt oder einen Bettler zusammen Prügeln der Sie um Kleingeld bittet haben Sie eine wirklich erschreckende Vorstellung davon was richtig ist.
Kommentar ansehen
09.07.2010 18:11 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LLCoolJay: Als du von 2 Parteien sprachst ging ich nicht davon aus dass 1 von 4 verprügelt wird oder sich 2 schlagen. Und müssen tun die Polizisten gar nichts :) Zumindest nciht wenn sie ihr eigenes Leben gefährden müssten

[...]Das Polizeirevier liegt genau gegenüber. Erzähl mir nicht, das in einer Silvesternacht, die potentiell immer anfällig ist für Gewalttaten, das komplette Revier (keine kleine Wache) nicht besetzt ist. [...]
Ne Notbesetzung muss aber auch immer vor Ort sein, kenn aber auch nciht die Gegebenheiten vor Ort bei dir von daher...

[...]Trotzdem darf es nicht sein, das 2 Personen sich gegenseitig bezeugen können das eine 3. Person etwas falsch gemacht hat. Vor allem dann nicht, wenn die 2 Personen Polizisten sind, die das Vergehen überhaupt erst feststellen.[...]
Wieso das ist immer so. Auch wenn du mit deinem Kumpel gegen Hans Wurst aussagst und ihr beide das gleiche erzählt zählt das mehr als seine Aussage. Und ich kann mir nciht vorstellen dass die Polizei dich grundlos anzeigt.

[...]Respekt muss man sich verdienen. Polizisten die Respekt "erwarten" verdienen ihn nicht.
Bisher habe ich keine positiven Erfahrungen mit Polizisten gemacht. In meinem Freundeskreis sind 2 im Polizeidienst tätig und privat mag ich sie sehr gerne.
Ihren Beruf kann ich trotzdem nicht respektieren. Denn bisher hat mich die Polizei nicht beschützt oder mir weitergeholfen. [...]
Gebe ich dir Recht, naja hab bisher noch nciht so schlecht Erfahrungen mit denen gesammelt von daher habe ich Respekt vor denen

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amnesty International: IS benutzt Zivilisten gezielt als Schutzschilde
Türkei: Führende Mitarbeiter von Amnesty International verhaftet
Amnesty International: 2016 weniger Hinrichtungen, dagegen mehr Todesurteile


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?