08.07.10 15:17 Uhr
 535
 

Amnesty International prangert parteiische Untersuchungen bei Polizeigewalt an

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International untersucht in ihrem neuesten Bericht die Anwendung von Gewalt bei der Polizei in Deutschland und stellt diesen am heutigen Donnerstag in Berlin vor.

Festzustellen sei dabei, dass es in Deutschland keine rechtswidrige oder methodische Polizeigewalt gebe. Dennoch gäbe es durchaus Einzelfälle zu beklagen.

Zu kritisieren sei vor allem, dass die Untersuchungen in solchen Fällen einseitig und nicht gewissenhaft durchgeführt werden, oft schliefen die Ermittlungen letztendlich ganz ein.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Untersuchung, Amnesty International, Polizeigewalt
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amnesty International: IS benutzt Zivilisten gezielt als Schutzschilde
Türkei: Führende Mitarbeiter von Amnesty International verhaftet
Amnesty International: 2016 weniger Hinrichtungen, dagegen mehr Todesurteile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2010 15:17 Uhr von mozzer
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Klar, die Polizisten werden kaum gegen ihre eigenen Leute ermitteln... Gutes und trauriges Beispiel, der Fall Eisenberg, wo Polizisten einen Studenten (aus Notwehr?) erschossen haben, der keine Waffe bei sich trug...
Kommentar ansehen
08.07.2010 18:00 Uhr von Schaumschlaeger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie einleuchtend denn Wer überwacht die Wächter?
Kommentar ansehen
09.07.2010 13:37 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: [...]Gutes und trauriges Beispiel, der Fall Eisenberg, wo Polizisten einen Studenten (aus Notwehr?) erschossen haben, der keine Waffe bei sich trug.[...]

Interessant. Was bezeichnest du denn so als Waffe??

Tatsache ist dass die Polizei zu einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt gerufen wurde. Vor Ort hat Eisenberg seinen Mitbewohner mit einem Messer (allgemein als Waffe bezeichnet) bedroht. Beim Eintreffen der Polizei bedrohte er die Polizisten und kam mit dem Messer auf sie zu. Er ließ sich weder von Pfefferspray noch vom Einsatz des Schlagstockes aufhalten. Dann als er nah genug an den Polizisten war um diese zu verletzen fielen die Schüsse.

Sicherlich gibt es an und ab den ein oder anderen Polizisten der über die Stränge schlägt, aber das ist ein ganz schlechtes Beispiel dafür
Kommentar ansehen
09.07.2010 23:58 Uhr von Marius2007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da muss ich Amnesty recht geben: Die eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus und so ist es meistens auch in Deutschland , Anzeigen verschwinden , Beweise etc.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amnesty International: IS benutzt Zivilisten gezielt als Schutzschilde
Türkei: Führende Mitarbeiter von Amnesty International verhaftet
Amnesty International: 2016 weniger Hinrichtungen, dagegen mehr Todesurteile


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?