08.07.10 12:46 Uhr
 926
 

Magdeburg: Schlaganfall im Bus blieb einen ganzen Tag lang unbemerkt

Wie jetzt bekannt wurde, kam es in einem Magdeburger Bus bereits im März zu einem tragischen Zwischenfall. Ein Mann erlitt während der Fahrt einen Schlaganfall und starb später im Krankenhaus.

Offenbar blieb der Schlaganfall des Mannes unbemerkt - so blieb er leblos im Bus sitzen. Der Busfahrer bemerkte nichts, auch beim Schichtwechsel blieb der Mann unbemerkt.

Wegen unterlassener Hilfeleistung wird nun gegen beide Busfahrer ermittelt.


WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bus, Magdeburg, Schlaganfall, Busfahrer
Quelle: www.tz-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2010 13:05 Uhr von Barni_Gambel
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Das kann ja wohl: nicht wahr sein!!!
Kommentar ansehen
08.07.2010 13:11 Uhr von Babykeks
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
Tragischer Fall - aber soll jetzt jeder Busfahr Tragischer Fall - aber soll jetzt jeder Busfahrer nach jeder Runde erstmal durch den Bus laufen und sich bei jedem Mitfahrer nach dessen Befinden erkundigen? Denn wenn andere Mitreisende nichts von dem Schlaganfall gemerkt haben (ist oft nicht einfach, besonders in so einer Situation) - wie solls dann der Fahrer sehen?!

Wenn das eine weitestgehend ungenutzte Linie ist, kann man ja nach ein paar Stunden schon mal fragen - aber meine Linien (die immer im Kreis fahren) sind relativ voll... Da soll der Fahrer lieber auf den Verkehr achten, als darauf wer wie lange schon mitfährt.
Kommentar ansehen
08.07.2010 13:54 Uhr von nightfly85
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@babykeks: Hey, man merkt doch ob jemand in deinem Fahrzeug einen Schlaganfall erleidet oder nicht. Spätestens beim Schichtwechsel hätte der Dauerfahrgast doch auffallen müssen! Die Verantwortung über die Fahrgäste trägt nunmal der Busfahrer.
Kommentar ansehen
08.07.2010 14:59 Uhr von Babykeks
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ nightfly85: Hast Du schonmal einen Schlaganfa @ nightfly85: Hast Du schonmal einen Schlaganfall gesehen? Ich glaube nicht, dass einem Busfahrer das in jedem Fall auffallen MUSS.

Und wenn "man das doch merkt" wie Du sagst - wieso hat es dann kein Fahrgast bemerkt? Ein Busfahrer kriegt (zum Glück) viel weniger im Fahrgastraum mit als Mitreisende...sonst würd ich da kein zweitesmal einsteigen.

Und zum Thema Dauergast kann ich sagen, dass ich an nem Regentag auch schon mal zweieinhalbmal eine Ringlinie gefahren bin, weil ich eh keine Vorlesung hatte - und keine Lust, durch den Regen zu rennen...
Kommentar ansehen
08.07.2010 15:27 Uhr von eztz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nightfly: hat schon nicht ganz unrecht, was ist das für eine schichtübergabe ? Ich will doch als Fahrer auch wissen ob im Bus alles ok ist und nicht das irgentwo Sitze aufgeschlitzt sind , was schon öfters vorkam und dann hinterher der streit ensteht in welcher schicht das passiert ist.Nur mal so ein denkanstoß für die die meinen ein Busfahrer sitzt nur vorn und alles was hinter ihm passiert geht ihm nichts an.
Und das ist nur ein beispiel gibt sicher noch ne menge andere.

[ nachträglich editiert von eztz ]
Kommentar ansehen
08.07.2010 16:23 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Faehrt einer von euch noch mit nem Bus?! Es gibt Leute, die fahren aus Spass mim Bus durch die Gegend und drehen Runden mim Fahrer...die fallen daher nicht auf. Was den Schichtwechsel angeht, der Bus haelt zum Beispiel am Bushof, Fahrgaeste steigen aus und ein, zwischendurch wird das Lenkrad uebergeben, da ist der Bus aber schon wieder voll...bei den frequenten Fahrgastwechseln kann man als Busfahrer kaum nen Ueberblick darueber behalten, wer nun wie lange schon im Bus sitzt...

Achja...Schlaganfaelle sind meist heimlich still und leise, das is jetz nich so, als wenn der Typ dann durch die Gegend springt und rumbruellt...also wie soll der Busfahrer das mitbekommen...
Kommentar ansehen
08.07.2010 17:48 Uhr von dose89
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Babykeks: Bei uns laufen die Busfahrer für gewöhnlich in ihrer Pause an der Endhaltestelle eine kurze Runde durch den Bus, um groben Müll und verlorene Gegenstände einzusammeln oder auch eingeschlafene Fahrgäste zu wecken.

Da haben sich die beiden anscheinend ihre Kontrollgänge gespart.

Ich bin jedenfalls schon zu verschiedensten Uhrzeiten im Bus eingeschlafen und war jedesmal froh, dass ich an der nächsten Endhaltestelle geweckt wurde.
So hätte man den Mann auch sehr viel schneller entdeckt und er wäre eventuell noch am Leben.

Gut, ich weiß jetzt nicht, wie das in Magdeburg üblich ist, aber in Berlin wäre der nicht den ganzen Tag mitgefahren.
Kommentar ansehen
08.07.2010 23:57 Uhr von Babykeks
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ dose89: Welche Endhaltestelle?! Wie derSchmu2.0: @ dose89: Welche Endhaltestelle?! Wie derSchmu2.0 schon richtig gesagt hat, kann ein Fahrerwechsel durchaus an einer normalen Haltestelle durchgeführt werden, inkl. Fahrgastaus- und -zustieg.

Ebenfalls korrekt ist die häufige Unauffälligkeit eines Schlaganfalls - besonders wenn jemand allein unterwegs ist (also nicht gerade mit jemandem redet und sich dabei urplötzlich merkwürdig verhält).

und @ eztz: Wenn die Schichtübergabe mitten in der Linie stattfindet (bei Ringlinien schwer zu vermeiden), will ich trotzdem pünktlich weiterbefördert werden, denn ein Anschlusszug wartet nicht - nur weil ein Busfahrer sich den Bus anschauen will. Nur mal so ein Denkanstoß für die, die nicht auf den ÖPNV angewiesen sind.
Und falls Du richtig gelesen hättest, hättest Du gesehen, dass ich mich darauf bezog, dass ein Busfahrer weniger vom Fahrgastraum mitkriegt als die Fahrgäste selber. Wenn das bei Dir anders ist, solltest Du diesen Beruf nicht ergreifen. ;)

[ nachträglich editiert von Babykeks ]
Kommentar ansehen
10.07.2010 20:56 Uhr von dose89
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Babykeks: Was ist daran so schwer zu verstehen?

Fahrerwechsel erfolgen meist während des Betriebes an Betriebshofnah gelegenen Haltestellen und müssen (um den Fahrplan einzuhalten) schnell von statten gehen.

Nur weil in dem Artikel Schichtwechsel steht?

Ich hab niemals gesagt, dass der Fahrerwechsel an der Endhaltestelle stattfindet, ich hab mich dazu nichtmal geäußert...

Aber an einer ENDhaltestelle ENDet eine Buslinie und dort hat der Fahrer für gewöhnlich Zeit, ne Runde durch den Bus zu laufen, was bei der BVG auch praktiziert wird.

Du scheinst von meinem Kommentar nicht ein einziges Wort verstanden zu haben...
Kommentar ansehen
11.07.2010 10:42 Uhr von Babykeks
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ dose89: Was ist daran so schwer zu verstehen? @ dose89: Was ist daran so schwer zu verstehen?

"Fahrerwechsel erfolgen meist während des Betriebes an Betriebshofnah gelegenen Haltestellen und müssen (um den Fahrplan einzuhalten) schnell von statten gehen."
--> Darin sind wir uns doch einig?! Warum die Aufregung...?

"Ich hab niemals gesagt, dass der Fahrerwechsel an der Endhaltestelle stattfindet, ich hab mich dazu nichtmal geäußert..."
--> Du hast gesagt "Bei uns laufen die Busfahrer für gewöhnlich in ihrer Pause an der Endhaltestelle eine kurze Runde durch den Bus[...]Da haben sich die beiden anscheinend ihre Kontrollgänge gespart."
Deswegen wollte ich Dir mitteilen, dass in diesem Fall nirgendwo von einer Endhaltestelle die Rede ist - und damit die Busfahrer sich die von Dir erwähnten Kontrollgänge nicht "gespart" haben müssen, sondern womöglich dem Betriebsplan folgend keine gemacht haben.

Den Betriebshof als Endhaltestelle anzubinden hat vermutlich imense Nachteile gegenüber einem relativ zentralen (in möglichst allen Linien enthaltenen) Standort - von daher würde ich bei den MVB nicht unbedingt von Berliner Verhältnissen ausgehen und aufgrund derer, den Busfahrern eine Schuld vorwerfen (vgl. Kontrollgänge gespart).

Und zum Schluss auch noch von mir (allerdings mit einem Augenzwinkern): Du scheinst von meinem Kommentar nicht ein einziges Wort verstanden zu haben...
Kommentar ansehen
14.08.2010 22:16 Uhr von frierpitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fahre nie bus,aber: was soll ein busfahrer noch alles machen ? respekt was die so alles leisten. von dem frust immer alles schuld zu sein , redet keiner.ich kenne jugendliche , die nachts mit dem bus auf + ab fahren , weil sie sonst auf `ner bank pennen müssten ! und die kommen nicht aus problemfamilien.
Kommentar ansehen
24.08.2010 23:44 Uhr von djdomi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gesetz oder Selbstkunde: Aus eigener Kenntnis, kann ich Folgendes Sagen,
Im AVG bereich, ist bei Ringlinien, der Wechsel unabhängig von Ort möglich.

Bei Linien, die nur Start/Endpunkte haben, schmeißt der Fahrer euch Raus, wenn ihr nur Rundfahrten machen wollt.

Bei Beidien Systemen, ist ein 5 Minütiger halt, am Endpunkt, vorgesehen, was wiederum auch zu einen Durchschauen des Faherers bewegt.

Und laut gesetz, ist ein Busfahrer, eine person, die Ausgebildetet in erster Hilfe ist sowie, besondere UMSICHT und Sorge für seine Fahrgäste trägt.

lg

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?