07.07.10 16:42 Uhr
 830
 

Urteil: Bei Umtausch von Katalogware muss der Käufer keine Versandkosten tragen

Wenn ein Käufer nach dem Kauf von Katalogware oder Ware aus dem Internet von seinem Umtauschrecht Gebrauch macht, müssen ihm auch die Kosten für den Versand erstattet werden, die zuvor berechnet wurden.

Das entschied jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) und gab damit der Verbraucherzentrale aus Nordrhein-Westfalen Rückenwind - diese hatte ein Versandunternehmen verklagt.

Dieses Urteil entspricht auch den Leitlinien vom Europäischen Gerichtshof (EuGH).


WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Urteil, Käufer, Bundesgerichtshof, Katalog, Umtausch
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2010 16:58 Uhr von JediKnightDE
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
...da bin ich mal gespannt ob das auch eBay und Konsorten so umsetzen...
Kommentar ansehen
07.07.2010 17:02 Uhr von nightfly85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jedi: Na, wenn nicht, kannst du (mit Aussicht auf Erfolg) klagen :)
Kommentar ansehen
07.07.2010 17:55 Uhr von anderschd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich dachte bis 40Euro Preis: muß der Käufer den Rückversand selbst tragen. Nun gar nicht mehr?
Kommentar ansehen
07.07.2010 18:18 Uhr von darkdaddy09
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@anderschd: Es geht um die "Hinsendekosten". Es entstehen bei einem Widerruf zwei Versandkosten, nämlich für den Versand vom Verkäufer zum Käufer und vom Käufer zum Verkäufer.


Ich denke, man sollte diese Gesetz etwas überarbeiten. Sonst brauchen sich Schnäppchenjäger nicht zu wundern, warum Onlineangebote immer teurer werden.

Bei üblichen Versandkosten ist das nicht so schlimm für den Verkäufer, aber bei Sperrgut und schweren Paketen muss man die Kosten wieder durch Preiserhöhungen reinholen.
Kommentar ansehen
07.07.2010 18:56 Uhr von FFFogel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verbraucherschutz: Die Versandkosten nicht zu erstatten war auch immer eine Frechheit.

Die 40€ grenze ist schutz für den Verkäufer, damit der Käufer nicht jede kleinigkeit wieder zurücksendet. Bei teureren Produkten ist jedoch der Käufer Schutzwürdiger und der Verkäufer i.d.R. Versichert.
Kommentar ansehen
07.07.2010 20:24 Uhr von Gotovina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aha ich muss nicht mal Versandkosten tragen, wenn ich Kleidung aus Italien zurückschicke. Scheint ja hier ein Novum zu sein.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?