04.07.10 13:14 Uhr
 1.463
 

Saturnsonde "Cassini": Kontrollierter Absturz für das Jahr 2017 beschlossen

Die Raumsonde "Cassini" befindet sich seit dem Jahr 2004 im Orbit des Ringplaneten Saturn und startete kürzlich ihre zweite Missionsverlängerung. Diese wird voraussichtlich bis zum Jahr 2017 andauern, sofern vorher keine technischen Probleme, beispielsweise ein Instrumentenausfall, auftreten.

"Cassini" verfügt nur über einen begrenzten Treibstoffvorrat, welcher im September 2017 nahezu aufgebraucht sein wird. Da ein unkontrollierter Absturz der Sonde die Kontamination eines Saturnmonds mit irdischen Bakterien nach sich ziehen könnte, wird "Cassini" kontrolliert in der Saturnatmosphäre verglühen.

Bis dahin wird die Sonde aber ihre wissenschaftlichen Beobachtungen des gesamten Saturnsystems fortsetzen. Von besonderem Interesse während der nächsten 155 Umkreisungen des Gasriesen sind Titan, Enceladus und andere Monde des Planeten sowie das komplexe Ringsystem und auch Saturns Magnetosphäre.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Absturz, Saturn, Raumsonde, Cassini
Quelle: www.raumfahrer.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller
USA: Experimentelle Krebs-Impfung lässt Tumore bei Mäusen verschwinden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2010 13:14 Uhr von alphanova
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Cassini im Jahr 2017 in Saturns Atmosphäre verglüht, hat sie 13 Jahre lang bedeutende wissenschaftliche Arbeit geleistet. Die Sonde wird aber nicht der letzte Besucher von der Erde gewesen sein. Weitere Sonden werden ihr folgen und die Beobachtungen des Saturnsystems fortführen.

edit: Hab ganz vergessen zu erwähnen, dass die Quelle sehr umfangreich ist und eine gute Beschreibung der nächsten geplanten Beobachtungen liefert.

[ nachträglich editiert von alphanova ]
Kommentar ansehen
04.07.2010 14:46 Uhr von lugfaron
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@News: Das mit der Kontamination der Saturnmond-Atmosphaere ist mir ja vollkommen schluessig, aber ist das denn als so krass zu bewerten, wenn bisher auf dem keinem der Monde uerbhaupt Leben nachgewiesen wurde?

Da koennte es doch einen guten Effekt haben und ein paar Bakterien dort absetzen und Forscher koennten zusehen, wie die sich vielleicht anpassen oder was auch immer.

Oder seh ich das falsch? Ich mein, wenns nix anderes drunter leiden kann.
Kommentar ansehen
04.07.2010 15:18 Uhr von chinthu
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@lugfaron: Die Annahme, dass dort kein Leben exisitiert bedeutet nicht, dass es sie nicht gibt. Vielleicht haben wir sie nur noch nicht gefunden. Wir müssen immer davon ausgehen, dass wir Schaden anrichten, wenn wir unsere Mikroben auf anderen Planeten verbreiten.
Vielleicht gibt es ja Leben in anderer Form als die uns bekannte!?
Es könnte auch sein, dass sich Lebensformen in Gasriesen wie dem Saturn entwickelt haben, in der oberen Atmosphäre wo der Druck nicht so extrem hoch ist zum beispiel.
Da die sonde aber in der Atmospäre schnell verglühen wird, wird wohl kaum was von irdischen Mikroben übrig....
Wir müssen auch in Zukunft acht geben, wenn wir den Weltaum erforschen.
Kommentar ansehen
04.07.2010 15:41 Uhr von Aldaros
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@lugfaron: Diese Vorgehensweise ist ausnahmsweise mal sehr clever. Zu vergleichen mit der "obersten Direktive" der Sternenflotte bei Star Trek. Eine entwickelte Spezies auf einem gegebenen Level darf sich nicht in die Evolution/das Überleben einer weniger entwickelten Spezies einmischen. Du hast insofern Recht als dass wir nicht wissen OB es da was gibt. Aber wir müssen immer noch davon ausgehen dass es unser mangelndes Verständnis des Begriffes "Leben" ist der eine Entdeckung vorhandenen Lebens verhindern könnte. Würde eine Sonde mit nur wenigen Mikroben dort aufschlagen hättest du eine 50:50 Chance....entweder "unsere" Mikroben sterben quasi instantan ODER (aufgrund der Tatsache dass sie ja den FLug durch den Luftleeren Raum überstanden haben gepaart mit dem Faktum dass sie 3,5 Mrd Jahre Evolution hinter sich haben) "unsere" Mikroben radieren alles vorhandene Leben auf dem fremden Himmelskörper aus und besetzen dessen Nische im Ökosystem.

Den letztgenannten Fall DARF man nicht riskieren. Ich behaupte mal dass das alleine mit gesundem Menschenverstand nachzuvollziehen ist.

Ich bin mal gespannt wie die Wissenschaftler das Problem umgehen wollen sollte es jemals zu einer LAndung z.b. auf Europa kommen. Denn solltes es dort tatsächlich Flüssiges Wasser geben....und eine Energiequelle wie unterseeische Vulkane....kannst du dir Vorstellen was das für eine ökologische Bombe wäre würden auch nur 20 Bakterien mit der Sonde in diesen Ozean eindringen?
Kommentar ansehen
04.07.2010 17:01 Uhr von chinthu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Aldaros: "Ich bin mal gespannt wie die Wissenschaftler das Problem umgehen wollen sollte es jemals zu einer LAndung z.b. auf Europa kommen."

Dazu muss ich sagen, dass ja unsere Raumfahrtbehörden Vorkehrungen dafür treffen. Die Mars-Lander zum Beispiel werden monatelang intesiv einer Bereinigung unterzogen in extra dafür eingerichteten Reinräumen. Es gibt ausgebildete Spezialisten, die jeden kleinen Winkel dieser Sonden penibel reinigen, um eben eine Kontamination des Mars zu verhindern.
Ob das bei Orbitern, wie Cassini das selbe gemacht wird, weiß ich leider nicht, selbst wenn sollte man das Risko nicht eingehen, sofern das Missionsziel nicht die Landung auf einem Himmelskörper ist.

[ nachträglich editiert von chinthu ]
Kommentar ansehen
04.07.2010 18:07 Uhr von lugfaron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@chinthu @Aldaros: Wenn man auf der anderen Seite die statistischen Berechnungen zu Grunde legt, dass selbst die Entstehung von Leben auf der Erde gerade mehr als ein Gluecksfall war und man im weiteren Verlauf sich ansehen wuerde, wie gut die Chancen stehen, dass selbst Leben in der selben Ecke einer Galaxie fast unmoeglich ist, denke ich schon, dass bei Wuesten wie es die meisten Saturnmonde doch sind, ein gewisses Risiko eingegangen werden kann.

Natuerlich ist das ein ganz anderer Fall wenn so etwas in etablierte Biosphaeren oder Atmosphaeren mit Leben geschehen wuerde.

Und wenn man nun davon ausgeht, dass es unter allen moeglichen Umstaenden Leben gehen kann, dann koennten wir saemtliche Erforschungen des Weltraums sofort abbrechen, und alles wieder runterholen was wir da hochgeschossen haben. Schliesslich ist der Raum da oben nicht leer und auch da koennten Entitaeten entstanden sein. Wie sowas aussehen kann, sieht man in diversen SciFi-Serien wie Babylon 5, Star Trek, Stargate :)
Kommentar ansehen
04.07.2010 23:25 Uhr von snfreund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollen doch ein paar einzeller, bakterien und all solch zeug freisetzen, vieleicht entwickeln sich daraus höhere lebewesen, ....
Kommentar ansehen
05.07.2010 00:40 Uhr von Leeson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Verstehe ich nicht: Cassini-Huygens war eine Sondenkombination und 2005 landete Huygens auf Titan.
Die Sonden waren aneinander angekoppelt und folglich im selben Raum zur gleichen Bedingungen.
Warum darf die zu gleichermaßen konterminierte Sonde Huygens auf einem Mond landen und Messungen durchführen und die andere nicht vollständig zerstört werden?
Kommentar ansehen
05.07.2010 08:22 Uhr von Darkmatter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
trotz allem: diese Sonde wird 2017 lange und halbwegs zuverlässig ihren Job verrichtet haben. allem diskussionswahn zum trotz ist das dieser tage immerhin nicht mehr selbvertsändlich das etwas so lange durchhält
Kommentar ansehen
05.07.2010 11:00 Uhr von kingoftf
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Nur: Schade, dass wir das nicht mehr mitbekommen, 2012 ist ja Ende Gelände.......
Kommentar ansehen
05.07.2010 11:06 Uhr von Darkmatter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oha jetzt kommt schon wieder einer mit nem weltuntergangstermin...
die mayas waren zwar vielleicht die ersten aber bei weitem nicht die einzigen die nen weltuntergang prophezeit haben. ich weiss nicht genau wieviele termine bereits festegelegt wurden, aber reichlich viele davon sind ins wasser gefallen. ich stimme dir zwar zu - Europa ist bereits Tot - aber deswegen irgendwelche Filmtitel herum zu posaunen macht es nicht besser.
Kommentar ansehen
05.07.2010 13:15 Uhr von Aldaros
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lugfaron: Das mit der statistischen Unwahrscheinlichkeit ist so eine Sache....seit Jahren wird die Messlatte für die Bedingungen die es braucht damit Leben entstehen kann immer weiter nach unten verschoben. Z.b. weiss man erst seit ein paar Jahren von sehr erfolgreichen Mikroorganismen in den Hochebenenwüsten von Südamerika. Auch wurde noch nie ein Stollen in die Tiefe der Erde getrieben wo KEINE Organismen entdeckt wurden. Überleg mal....3km unter einer massiven Gesteinsdecke gibt es IM Gestein Bakterien die sich rein von chemischen Umwandlungsprodukten "ernähren". Effektiv wissen wir exakt GARNICHTS darüber wie und warum Leben entsteht.
Daher meine Aussage: Es ist extrem gefährlich etwas anzunehmen...
Aber selbst bei unserem jetzigen Kenntnisstand...Leben kann überall da entstehen und sich halten wo die Chemie stimmt und IRGENDEINE Energiequelle existiert. Daher kommen Mars,Europa,Titan auf jeden Fall in Frage. Mich würde es ehrlich gesagt nichtmal wundern wenn es auf der Venus etwas gäbe. Die Logik sagt zwar "450 Grad Oberflächentemperatur gepaart mit Schwefelsäure-Regen....da KANN nichts sein". Aber neben einem Black Smoker hat es auch über 300 Grad und mehr als genug Schwefelsäure. Das juckt die Bakterien dort nicht die Bohne
Kommentar ansehen
06.07.2010 17:59 Uhr von zeroFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pragmatische Gründe Ich denke, das Problem wird auch ganz praktischer Natur sein:
Selbst wenn es kein Leben a.d. "Absturzojekt" gäbe, ließe sich bei einem Fund später nicht so einfach feststellen, ob die (evtl. gefundenen) Bakterien oder was auch immer sich dort entwickelt haben oder doch von der Erde kommen.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?