02.07.10 11:40 Uhr
 8.267
 

Microsoft: Neue Technologie revolutioniert das Einsetzen von Batterien

Anwender haben oft Probleme, die richtige Ausrichtung beim Einsetzen von Batterien zu finden. Diesem Problem will Microsoft nun entgegengehen: In Zukunft sollen sich Endanwender keine Gedanken mehr um diese Angelegenheit machen.

Es soll keine Rolle mehr spielen, wo der Plus- und wo der Minuspol des Gerätes ist. Unterstützt werden sollen zahlreiche Batteriegrößen. Denkbar wäre ein Einsatz für die Polizei und das Militär, aber auch für Freizeitaktivitäten wie das Camping.

Microsoft wird vermutlich neben den Firmen Duracell, AE light und Black Diamond auch andere Hersteller für seine Technologie, die "Instaload" heißen wird, ins Boot holen.


WebReporter: nightfly85
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Technik, Revolution, Batterie
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump macht Videospiele für Amokläufe an Schulen mitverantwortlich
Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2010 11:45 Uhr von Todtenhausen
 
+84 | -5
 
ANZEIGEN
Kompliziert? Was ist denn an dem Einsetzen von Batterien so schwer?
Der Nippel muss da hin, wo die Feder nicht ist. Fertig!
Kommentar ansehen
02.07.2010 11:50 Uhr von nightfly85
 
+8 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.07.2010 11:56 Uhr von Jolly.Roger
 
+40 | -1
 
ANZEIGEN
@nightfly85: "Trotzdem muss man zuerst schauen, wo der Nippel ist. Wenn es schnell gehen muss..."

Auch wenn es schnell gehen muss, weiß ich genau wo der Nippel ist....

SCNR
und schönes WoE!
Kommentar ansehen
02.07.2010 12:05 Uhr von Major_Sepp
 
+20 | -9
 
ANZEIGEN
den Kommentaren merkt man wieder, dass auf SN hauptsächlich Jungvolk anwesend ist. ^^

Also erstens mühen sich gerade Menschen, die nicht so vertraut mit Technik sind oder bei denen die erste Weitsichtigkeit aufgetreten ist manchmal ganz erheblich damit ab die Batterien richtig einzusetzen.

Und zweites gibt es nicht immer eine Feder, an der man das erkennen würde. Siehe Kompaktkameras und andere mobile Kleingeräte...

Eine Technikrevolution ist es ja nun nicht gerade, aber ich glaube schon dass es eines der kleinen Ärgernisse des Alltags aus dem Weg räumen kann...

[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]
Kommentar ansehen
02.07.2010 12:09 Uhr von mahoney2002
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt, leider auch Geräte wo der Aufkleber mit der Einlegerichtung schon abgegriffen oder ausgebleicht ist.
Da fummelt man dann teilweise etwas.
So eine Technik kann ja nicht teuer sein, sind bestimmt nur ein paar Dioden und wenn es das Leben erleichtert warum nicht ?
Denkt auch mal an ältere Menschen oder sehbehinderte oder oder oder.
Kommentar ansehen
02.07.2010 12:37 Uhr von EvilMoe523
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
He he es ist ja eigentlich kein Problem die Batterien richtig einzusetzen, eigentlich könnte man es sich sogar Sparen, + und - Zeichen auf die Geräte zu setzen außer bei Ladegeräten.

Aber als Einsatz für Polizei und Millitär vielleicht doch gar nicht so bescheuert *lacht* - Und ja, ich weiß dass es da um die neuen Batteiegrößen ging ;)
Kommentar ansehen
02.07.2010 13:37 Uhr von projekt_montauk
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Fällt denen aber: früh ein...
Kommentar ansehen
02.07.2010 13:55 Uhr von Sir_Waynealot
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
was erwartet ihr ?

das sind amis, für die ist sogar das richtige batterien einsetzen schwer.
Kommentar ansehen
02.07.2010 14:02 Uhr von leCauchemar
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Eindeutig für den amerikanischen Markt gedacht: "Anwender haben oft Probleme, die richtige Ausrichtung beim Einsetzen von Batterien zu finden."
Das erkennt man bei der Batterie an Farbgebung, Beschriftung und Nippel. Am Gerät an Beschriftung und den Kontakten (*kurz Fernbedienung öffne* Aha, der Minus-Pol ist an ner Spirale - Zufall?)

Mal ehrlich...kennt ihr den Film Idiocracy? Da werden auch alle Geräte, die von Menschen bedient werden, an deren kontinuierliche Verdummung angepasst.
Was bringt Microsoft als nächstes auf den Markt?
Die CD, bei der man sich keine Gedanken mehr machen muss, ob man sie richtig herum einlegt?
Ein Drucker, bei dem man sich nicht immer fragen muss, wo das Papier rein und wo es wiedder raus kommt?

[ nachträglich editiert von leCauchemar ]
Kommentar ansehen
02.07.2010 14:15 Uhr von Todtenhausen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.07.2010 14:23 Uhr von medienstar
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
pff Das ganze sind 4 Dioden pro Batterie, außerdem ist das keine Neuheit, sondern schon in manchen Geräten verbaut.
Kommentar ansehen
02.07.2010 14:24 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
so schwer die flache Seite an die feder und der nippel an die platte
Kommentar ansehen
02.07.2010 14:29 Uhr von maretz
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: leute die eine Batterie nicht richtig einlegen können sollten sich ggf. einfach überlegen ob ein Computer (und das baut ms nunmal!) das richtige für die is...

Ich kann beim Auto den Motor auch nicht auseinandernehmen und wieder zusammenbauen - deshalb bin ich ja auch kein Mechaniker geworden... Und wenn ich da nicht weiss wie ich die Motorhaube aufbekomme dann sollte es mir zu denken geben!
Kommentar ansehen
02.07.2010 15:35 Uhr von Sneik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hört sich nach einer etwas sinnlosen Erfindung an... naja hauptsache man kann während des TV schauens den Kopf ausgeschaltet lassen und muss ihn nichtmal während des batterie wechselns anmachen.... -_-
Kommentar ansehen
02.07.2010 15:48 Uhr von capgeti
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
andere Frage: Wer nutzt heutzutage noch batterien?
Kommentar ansehen
02.07.2010 18:16 Uhr von Cybertronic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und: was ist bei + in die selbe Richtung ?
Kommentar ansehen
02.07.2010 18:34 Uhr von Rosettenfett
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@alle Dioden-Schlaumeier: ich empfehle euch dringend die Welt nicht allzusehr mit eurem peinlichen Halbwissen zu übergießen.

<klugscheiß>
Um eine Batterie mit Dioden polaritätsunabhängig einsetzen zu können brauchts vier Dioden, wobei je nach Richtung immer zwei "durchflossen" werden. Sowas nennt sich auch Gleichrichter.

Bei ner normalen SIliziumdiode hat man allerdings nen Spannungsabfall von 0,7 Volt. Bei ner wesentlich teureren Germaniumdiode sinds immer noch 0,3 Volt. Das macht also bei zwei (durchflossenen) Dioden einen Spannungsabfall von 1,4 Volt. Ne normale Batterie hat 1,5 Volt.. bleibt also ausser Wärme die in den Dioden verbrät nicht viel über... schlappe 0,1 Volt.. BTW: Ein Akku hat i.d.R nur 1,2 Volt..
</klugscheiß>

[ nachträglich editiert von Rosettenfett ]
Kommentar ansehen
02.07.2010 18:51 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja: Das einzig interessante an der News ist für mich, dass es KEIN Batteriehersteller ist, dem sowas einfiel.
Davon ab, die Pole der normalen Batterie erkennt man auch in der dunkelsten Finsternis, es wäre an den Geräteherstellern, dafür zu sorgen, dass man die entsprechende Polung auch dort erkennen kann.
Kommentar ansehen
02.07.2010 19:37 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rosettenfett: Danke!

Wollte es auch gerade schreiben.

Gab es nicht mal so 6V-Flachbatterien mit ner abgeschrägten Kante am Minuspol? (Bin mir jetzt nicht sicher, welcher Pol es nu war, aber da gab es definitiv kein Verpolen.)
Kommentar ansehen
02.07.2010 19:53 Uhr von Rosettenfett
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@MBGucky: Nix zu danken!

Die 6V Teile gibts immer noch. Nennt sich "Typ J" im Amiland und in Europa "4LR61".

Die werden vor allem in Blutdruckmeßgeräten und ähnlichen Geräten verwendet, bei denen es (auch) auf flache Bauweise ankommt. Speziell bei Geräten die von älteren Menschen verwendet werden, wird durch diese Bauform ein sicheres Handling duch Verpolsicherheit und vor allem durch die Größe erreicht. Nachteil: Teuer, weil keine Primärzelle und in kleinen Stückzahlen gefertigt.

[ nachträglich editiert von Rosettenfett ]
Kommentar ansehen
02.07.2010 20:01 Uhr von MBGucky
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Rosettenfett: Früher wurden die tatsächlich auch mal in Fernbedienungen eingesetzt. (u.A. bei Nordmende, wenn mich nicht alle stäuscht.)

Aber war ja klar, dass sich am Ende Billig gegen Qualität in den meissten Bereichen durchsetzt.
Kommentar ansehen
02.07.2010 20:33 Uhr von Rosettenfett
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@MBGucky: Da hast recht.. in Fernbedienungen wurden die auch eingesetzt. allerdings zu zeiten in denen die Microzelle "AAA" noch nicht so verbreitet und daher teuer war.

Naja, ob sich da billig gegen Qualität durchgesetzt hat ist fraglich. Ein anderes Sekundärzellenpack wurde ja recht erfolgreich. Der 9V Block (6LR61). Der ist verpolungssicher und gut handzuhaben, halt nicht flach.. Dafür lässt er sich mit seinem einfachen Blechmantel mit Folienkappen wesentlich günstiger herstellen als die 4LR61 welche ein Spritzgußgehäuse hat. Oftmals nimmt der Markt halt nicht das technisch beste/teuerste an sondern den besten Kompromiß.
Kommentar ansehen
02.07.2010 21:34 Uhr von snfreund
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
es gibt geräte, bei welchen man die batterien/akkus hochkant einlegt, das +/- auf dem klappdeckel erkennt man in der dämmerung sehr schlecht bis garnicht, also in dem falle schon eine gute idee ....
Kommentar ansehen
02.07.2010 22:31 Uhr von svenna80
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und die Nachteile? - Evtl. ist das Gerät dann teuerer
- Die Batterien halten nicht mehr so lange, weil die Dioden oder was auch immer da zusätzlich reinkkommt auch Strom verbrauchen!

Und das alles nur, weil jemand zu blöd ist, die Batterien richtig rum einzusetzen?
Kommentar ansehen
02.07.2010 22:41 Uhr von svenna80
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@rosettenfett: "ich empfehle euch dringend die Welt nicht allzusehr mit eurem peinlichen Halbwissen zu übergießen.

<klugscheiß>
Um eine Batterie mit Dioden polaritätsunabhängig einsetzen zu können brauchts vier Dioden, wobei je nach Richtung immer zwei "durchflossen" werden. Sowas nennt sich auch Gleichrichter."

Du brauchst aber keine vier Dioden (Gleichrichter) um ein Gerät verpolungssicher zu machen. Es reicht genau eine Diode! Eine Diode lässt den Strom nur in eine Richtung durch. Wenn der Strom von der anderen Richtung kommt sperrt sie den Strom und er kann nicht fließen.
Wenn du einen Stromkreis hast und dort EINE Diode reinsetzt, dann sperrt sie immer nur dann, wenn die Batterie falsch herum eingesetzt wurde. Und sie lässt den Strom durch, wenn du die Batterie richtig rum eingelegt hast.
Du brauchst ja auch nur einen Schalter um das Licht auszumachen und nicht gleich vier...
Vier Dioden (einen Gleichrichter) brauchst du, wenn du Wechselstrom in Gleichstrom umwandeln willst.

Soviel dazu!

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen
Nordrhein-Westfalen: Irre Suff-Fahrt mit Blaulicht durch Mönchengladbach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?