01.07.10 10:21 Uhr
 293
 

Urteil: Nach Amokdrohung muss der Verursacher für entstandene Kosten aufkommen

Einem Urteil des Freiburger Verwaltungsgerichtes zufolge müssen Schüler nach der Ankündigung eines Amoklaufs für die entstandenen Kosten aufkommen. Und das auch, wenn das Eingreifen der Beamten nicht nötig gewesen wäre, da es lediglich bei der Drohung blieb.

Im aktuellen Fall hatte ein 19-Jähriger im Gespräch mit anderen Schülern gedroht, zwei Mitschüler umzubringen. Eine über die Drohung informierte Lehrerin holte anschließend die Polizei, die in einem Großaufgebot Schule und Umgebung absicherten. Der Täter sollte für den Einsatz 1.632 Euro zahlen.

Die Richter nannten den Einsatz der Polizei gerade auch deshalb gerechtfertigt, weil erst zwei Tage zuvor der Amoklauf in Winnenden stattgefunden hatte. In Baden-Württemberg werden für einen solchen Einsatz für jeden Beamten pro Stunde 48 Euro berechnet.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Gericht, Urteil, Kosten, Einsatz, Amoklauf, Amokdrohung
Quelle: www.nrwz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.
Flugzeug im Iran abgestürzt - 66 Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2010 10:21 Uhr von Susi222
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Gute Maßnahme, aber irgendwie bezweifle ich den Erfolg. Ich glaube nicht, dass der als Schläger bekannte Täter das Geld zahlen kann und wird.
Kommentar ansehen
01.07.2010 11:08 Uhr von darkdaddy09
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
48 € pro Stunde? Geldverschwendung³ (hoch drei).

Ich finde es dennoch richtig, dass der Einsatz vom "Verursacher" gezahlt werden muss.
Kommentar ansehen
01.07.2010 11:39 Uhr von ted1405
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Author alias Susi222: Zitat:
"Ich glaube nicht, dass der als Schläger bekannte Täter das Geld zahlen kann und wird."

Wahrscheinlich nicht jetzt, wahrscheinlich auch nicht in den nächsten Monaten oder gar Jahren. Aber irgendwann wird er einmal Geld verdienen und dann wird er für diesen Blödsinn auch um das Bezahlen nicht mehr drumherum kommen.


In dem Fall halte ich es auch für absolut richtig, daß der Verursacher die Kosten tragen soll. Er hat hier eine Straftat angedroht und das glaubwürdig genug, daß eine halbe Staffel ausgerückt ist.
Kommentar ansehen
01.07.2010 12:20 Uhr von Jaecko
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
48 pro Stunde Es steht nicht da, dass der Beamte pro Stunde 48 Tacken kriegt. Es steht da, dass pro Stunde 48 EUR pro Beamten berechnet werden.
Wo da die Geldverschwendung sein soll... keine Ahnung.
Kommentar ansehen
13.07.2010 20:18 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn er nicht zahlen kann soll er es absitzen. Vielleicht lernt der "stadtbekannte Schläger" da eher was daraus!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?