01.07.10 08:57 Uhr
 1.952
 

Tödliche Tests an Kindern: Pharmakonzern Pfizer darf in den USA verklagt werden

Ohne Erlaubnis der Eltern hatte der Pharmakonzern Pfizer 1996 ein Antibiotikum an schwer erkrankten Kindern in Nigeria erprobt, das zuvor nie an Menschen getestet worden war. Mindestens elf der Kinder starben, andere trugen bleibende Schäden davon.

Der Supreme Court - die höchste gerichtliche Instanz in den USA - entschied nun, dass der Konzern in den USA verklagt werden kann. Pfizer hatte versucht, dies zu verhindern und den Prozess nach Nigeria zu verlegen.

192 Familien wollen gegen Pfizer auf Entschädigung klagen. Das könnte den Konzern über zwei Milliarden Euro kosten.


WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Pfizer, Pharmakonzern
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2010 09:01 Uhr von Raptor667
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
ich hoffe der Gerechtigkeit wird genüge getan und Pfizer muss richtig Bluten. Aber 2 Milliarden €uronen sind wohl eher peanuts für Pfizer....Zitat Wiki : Jahresumsatz: 48,4 Mrd. USD (Stand 21. Februar 2008) http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
01.07.2010 09:04 Uhr von Rex_Eistee
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
2 Milliarden Doller: seit wann kann mann Kinder mit Geld ersetzten? Als Entschädiung so was zu nennen ist babarisch, des sollte lieber "Schmerzenzgeld" heisen.
Kommentar ansehen
01.07.2010 09:10 Uhr von Rex_Eistee
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
2 Milliarden Doller: seit wann kann mann Kinder mit Geld ersetzten? Als Entschädiung so was zu nennen ist babarisch, des sollte lieber "Schmerzenzgeld" heisen.
Kommentar ansehen
01.07.2010 09:13 Uhr von usambara
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
in Afrika da merkt es keiner..
Nach Angaben der nigerianischen Behörden kamen nicht elf, sondern 50 Heranwachsende bei dem Experiment ums Leben. Andere erlitten schwere Hirnschäden, sind taub, blind oder gelähmt.
In Europa ist Trovan verboten.
Kommentar ansehen
01.07.2010 09:26 Uhr von ted1405
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
200 Familien ... 2 Milliarden Dollar: Wenn man das einmal runterrechnet, kommt man auf 10 Millionen je Familie. Heftig.

Was ich schade finde ist, daß das von der Firma gefordert wird. Das müssen doch letztlich nur wieder die Mitarbeiter ausbaden. Was ist aber mit den wirklichen Verantwortlichen?
Die lachen sich dabei doch nur ins Fäustchen - denen wird vermutlich nichts passieren. :-(
Kommentar ansehen
01.07.2010 09:49 Uhr von GLOTIS2006
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ted: So sehe ich das auch. Es kann nicht sein, dass nur das Unternehmen als Korpus verklagt wird. Die Entscheidungsträger aber unbehelligt bleiben.

Ich bin in solchen Fällen dafür, dass man den Verantwortlichen selbst das besagte Mittel verabreicht.
Kommentar ansehen
01.07.2010 09:49 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Raptor667: Mal abgesehen davon, dass ich die Strafe gut finde, so sollte man niemals den Umsatz eines Unternehmens für Vergleiche benutzen. Umsatz sagt nichts über das verfügbare Geld aus. Pfizer hat im letzten Quartal 2 Mrd Dollar Gewinn gemacht.
Kommentar ansehen
01.07.2010 10:06 Uhr von w0rkaholic
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Scheiß auf das Geld, dafür sollen die: Verantwortlichen in den Knast! Kann doch nicht sein, dass man sich hinter einer Firma so verstecken kann, irgendjemand muss das entschieden und auch durchgeführt haben und der gehört in die Zelle!
Kommentar ansehen
01.07.2010 11:28 Uhr von steview
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2 Milliarden: in meinen Augen immer noch zu wenig.
Wahrscheinlich werden es viele nie begreifen,ein Menschenleben ist durch nichts zu ersetzten,auch keine 100 Milliarden.Für mich selbst erschreckend,ist ein Mensch tot dann kommt bei denen die "Leck mich am Arsch" mentalität raus.Will mal den ihre Gesichter sehen wenn die so ein Tablettencocktail schlucken .

[ nachträglich editiert von steview ]
Kommentar ansehen
01.07.2010 11:30 Uhr von iamrefused
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hoffentlich: kostet es die noch viel viel mehr!!!
Kommentar ansehen
01.07.2010 11:41 Uhr von Askeria
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
omg: so widerlich das auch sein mag, reiht es sich ´nur´ in eine reihe von völkermordenen pharma-experiementen in afrika ein.
allen voran, bayer mit ihrem ´barmherzigen´ billigverkauf von HIV positiven medikamenten nach afrika und in lateinamerikanische ländern in den 80er...

in diesem sinne: stop the pharmaceutical genocide in africa!
Kommentar ansehen
01.07.2010 11:50 Uhr von sternsauer2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tja: afrikaner gelten wohl in ihren augen nicht als "menschen"!
Kommentar ansehen
01.07.2010 12:03 Uhr von Briefmarkenanlecker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Todesstrafe: für die Verantwortlichen Schweine!!
Kommentar ansehen
01.07.2010 12:59 Uhr von steview
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Judas II: lieber wäre ich da normal gestorben als wie ein Krüppel der auf andere Hilfe angewiesen weiter zu vegitieren.
Kommentar ansehen
01.07.2010 15:55 Uhr von Mittelextremist
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was ist mit den millionen US kindern an denen medikamente verabreicht wurden und immer noch werden? es sind meist medikamente die gehirnzellen zerstören und so die kinder kontrollierbar macht. die kinder können sich nicht dagegen wehren, den eltern das sorgerecht entzogen. das es dazu kommt reicht bereits eine rechte oder linke gesinnung aus, sowie wenn jemand die Schule nicht gehen will oder auch nur wenn man sich von blöden Leuten distanziert bzw. alleine ist.
Kommentar ansehen
01.07.2010 19:21 Uhr von certicek
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Pharmakonzerne sind überall gleich: "Das Magazin DER SPIEGEL berichtet in seiner heutigen Ausgabe über eine Klage von Medikamenten-Opfern gegen die Firma Bayer Schering.

Tausende von Kindern hatten in den 60er und 70er Jahren schwere Fehlbildungen durch hormonelle Schwangerschaftstests erlitten. Die von der Firma Schering unter den Produktnamen Duogynon, Cumorit und Primodos vertriebenen Präparate führten unter anderem zu Herzfehlern, fehlenden Gliedmaßen, Gaumenspalten und Nierenschäden. Bis heute steht eine Entschädigung der Opfer aus."

http://www.radio-utopie.de/...

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?